Stephanos von Byzanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephanos von Byzanz (mittelgriechisch Στέφανος Βυζάντιος) Stephanos Byzantios, auch als Stephanus Byzantinus bekannt, war ein spätantiker griechischer Grammatiker, der wohl in der Frühzeit von Kaiser Justinian I. an der Universität von Konstantinopel wirkte.

Leben[Bearbeiten]

Seine Lebensdaten sind nicht genau bekannt. Er war Verfasser eines umfassenden geographischen, aber nur in Auszügen erhaltenen Lexikons namens Ethnika (griechisch Ἐθνικά) in 50 bis 60 Büchern, durch das älteres Material über antike Geographie (Ortsnamen und ihre sprachwissenschaftliche Bestimmung), Orakel und Wundererzählungen erhalten sind. Das Werk ist, abgesehen von wenigen Fragmenten, nur noch in einer Epitome, einem Auszug, erhalten, die laut Suda ein ansonsten unbekannter Grammatiker Hermolaos angefertigt hatte.[1] Dieser Hermolaos widmete seine Epitome Justinian. Ob mit diesem Justinian I. oder Justinian II. gemeint ist, ist umstritten. Wahrscheinlich wirkte aber Stephanos im frühen 6. Jahrhundert.

Die Hauptfragmente des Originalwerkes sind bei Konstantinos Porphyrogennetos, De administrando imperio erhalten. Ein weiteres bedeutendes Fragment, vom Artikel Δύμη bis zum Ende von Δ, existiert als Manuskript in der Seguerischen Bibliothek. Konstantinos Porphyrogennetos war vermutlich der letzte, der das Gesamtwerk heranzog, Suda und Eustathios von Thessalonike nutzten schon die Epitome.

Die Qualität ist eher schwankend, dennoch stellen die Exzerpte eine nicht unwichtige Quelle dar, vor allem wegen ihrer Informationen zu Geographie, Mythologie und Religion des antiken Griechenland. Das Werk enthält daher teilweise sehr wertvolle Informationen. Allerdings ging es Stephanos kaum um topographische oder geographische Genauigkeit, sondern er verfolgte eher philologische Interessen: Wichtiger als die Lage eines Ortes war ihm offenbar der genaue Name und dessen (vermeintliche) Etymologie. Der hauptsächliche Wert, den sein Werk für die moderne Forschung hat, besteht daher in den durch Stephanos bzw. Hermolaos überlieferten Zitaten aus heute ansonsten verlorenen älteren Werken.

Stephanos spielt im Artikel Gothoi (Gamma 104) auf ein weiteres von ihm verfasstes Werk an, offenbar eine geschichtliche Chronik. Diese ist jedoch vollständig verloren.

In der Neuzeit wurden die Ethnika des Stephanos als antiquarische Quelle und Zeugnis der spätantiken Lexikographie rezipiert. Die erste gedruckte Ausgabe erschien 1502 bei Aldus Manutius in Venedig. Spätere Ausgaben von Wilhelm Xylander (1568), Abraham van Berkel (1674, 1688) und Jakob Gronovius (1688) enthielten wertvolle Konjekturen und Anmerkungen, wurden jedoch der komplexen handschriftlichen Überlieferung nicht gerecht. Die Ausgabe von Anton Westermann (1839) war lediglich ein kommentierter Abdruck des Gronovius-Textes. Eine kritische Edition, die auf der Kollation von drei wichtigen Textzeugen beruhte, legte 1849 August Meineke vor. Der Kommentarband, den er ursprünglich nachlegen wollte, erschien nie. Seine Edition blieb lange Zeit grundlegend, zumal die Editionsvorhaben von Benedikt Niese und Felix Jacoby nicht verwirklicht wurden.

Die maßgebliche Ausgabe wird von Margarethe Billerbeck in Freiburg (Schweiz) erarbeitet. Sie geht auf Vorarbeiten von Felix Jacoby, Ernst Grumach und Rudolf Keydell zurück und legt erstmals den Text nach gründlicher Sichtung aller relevanten Textzeugung samt Übersetzung und Anmerkungen vor. Bislang (Stand: 16. Mai 2014) sind drei Bände dieser Edition erschienen, die die Buchstaben Α bis Ο umfassen.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Margarethe Billerbeck (Bearb.): Stephani Byzantii Ethnica (= Corpus Fontium Historiae Byzantinae). Bdf. 1ff. de Gruyter, Berlin 2006ff.
  • Augustus Meineke: Stephani Byzantii Ethnicorum quae supersunt. Berlin 1849.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Stephanos von Byzanz – Quellen und Volltexte

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Suda, Stichwort Hermolaos (Ἑρμόλαος), Adler-Nummer: epsilon 3048, Suda-Online