Stephanus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Stephanus (Begriffsklärung) aufgeführt.
Der heilige Stephanus mit den Attributen Märtyrerpalme und Steinen.

Stephanus (* ca. 1 n. Chr.; † ca. 36/40 n. Chr.) ist im Neuen Testament ein Diakon der Jerusalemer Urgemeinde. Er gilt als erster christlicher Märtyrer. Sein Name deutet auf eine hellenistische Herkunft hin. Seit 560 n. Chr. befinden sich seine Reliquien in der Krypta von San Lorenzo fuori le mura in Rom neben denen des römischen Archidiakons Laurentius. Stephanus wird in der katholischen Kirche, den orthodoxen Kirchen, der anglikanischen und der altkatholischen Kirche als Heiliger verehrt.

Diakone

Als in der Urgemeinde in Jerusalem immer mehr Arme, insbesondere Witwen und Waisen, zu betreuen waren und es dabei zu Streitigkeiten zwischen den Judenchristen aramäischer und griechischer Sprache kam, befürchteten die Apostel, dass sie deshalb ihre Aufgaben in Lehre und Predigt vernachlässigen müssten. Die versammelte Gemeinde wählte darum sieben Diakone, Männer von gutem Ruf und voll Geist und Weisheit, die sich auch um die bisher übergangenen Witwen der griechisch sprechenden Judenchristen kümmern sollten.[1]

Stephanus

Der hl. Stephanus, Altartafel von Hans Memling (um 1480). Der Heilige trägt die Dalmatik eines Diakons.

Wirken

Einer dieser sieben Diakone war Stephanus, beschrieben als voll Kraft und Gnade. Wie aus seinem griechischen Namen (dt. Kranz, Krone) zu schließen ist, gehörte er selbst zu den Juden, deren Familien meist lange außerhalb des Heiligen Landes, also im Bereich griechischer Sprache und Kultur, gelebt hatten. Als Diakon wirkte er in Jerusalem als Armenpfleger und Evangelist.

Prozess

Der hl. Stephanus beim Predigen (Miniaturmalerei, 14. Jahrhundert)

Das in der Apostelgeschichte (ApgEU und ApgEU) geschilderte Ereignis stellt dar, wie es aufgrund des Wirkens des Stephanus zu einer Gerichtsverhandlung vor dem Hohen Rat, dem Sanhedrin kam. Von einer Gruppe hellenistischer Juden wird behauptet, Stephanus habe gesagt, dass Jesus von Nazaret „die Stätte“ – gemeint ist der Tempel – zerstören und die jüdischen Gebräuche verändern wolle. Der Hohepriester wendet sich auf Grund der Vorwürfe mit der Frage „Ist das so?“ an Stephanus, woraufhin dieser mit der längsten Rede der Apostelgeschichte antwortet. Die historisch-kritische Methode sieht in Kapitel 6 und 7 die redaktionelle Arbeit des Verfassers der Apostelgeschichte.[2] Zwar fehlt ein ausdrückliches namentliches Bekenntnis zu Jesus Christus, aber dass es um ihn geht, wird daran deutlich, dass in Apg 6,52 EU „der Gerechte“ (siehe Jes 53 EU Jesaja 53) erwähnt wird, in dem die frühe Kirche Jesus Christus erkannte. Stephanus wird als gelehrter Mann dargestellt, der die Tradition und Geschichte Israels kannte und sich in der Linie der Männer sah, die den Willen Gottes verkündigten, aber gerade deswegen vom Volk verachtet wurden. So wird Stephanus wie ein Bußprediger dargestellt, der den Anklägern mit Hilfe der Geschichte Israels und der Ablehnung ihrer Propheten vor Augen führte, dass sie selbst auf der Anklagebank saßen und wie ihre Väter den Fehler begingen, Jesus Christus zu verwerfen.

Martyrium

Nach seiner Verteidigungsrede sah er auf und rief: „Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen“. Diese Identifikation Jesu mit dem in Dan 7,13 EU verheißenen Menschensohn erbitterte die Mitglieder des Synedriums dermaßen, dass sie Stephanus auf der Stelle packten und vor der Stadt steinigten. Stephanus befahl seinen Geist Jesus, sank in die Knie, und rief: „Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an!“[3] Auch durch diese Worte erwies sich Stephanus als einer, der im Geiste Jesu lebte, da auch Jesus sterbend seinen Geist in die Hände des Herrn gelegt und für seine Henker gebetet hatte: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“.

Bedeutung

Stephanus ist der erste, von dem überliefert wird, dass er wegen seines Bekenntnisses zu Jesus Christus getötet wurde. Damit gilt er als der erste Märtyrer oder auch Erzmärtyrer. Im Bericht von seiner Hinrichtung heißt es: Die Zeugen legten ihre Kleider zu Füßen eines jungen Mannes nieder, der Saulus hieß ... Saulus aber war mit dem Mord einverstanden. Die Steinigung des Stephanus war der Auftakt zu einer Christenverfolgung in Jerusalem, an der sich Saulus, der spätere Apostel Paulus, besonders eifrig beteiligte.

Der hl. Stephanus vom Meister der Altöttinger Türen (1520–30) (Laubholz), Bayerisches Nationalmuseum in München

Ikonographie

In der ostkirchlichen und römisch-katholischen Ikonographie wird Stephanus als Diakon dargestellt, oft gemeinsam mit Laurentius und Vinzentius. In einer Hand hält er eine Märtyrerpalme, in der anderen Steine. Gelegentlich liegen diese auch auf einem Evangelienbuch, das er hält, oder neben ihm.[4]

Patronat

Stephanus ist in der katholischen Kirche Schutzheiliger der Böttcher, Kutscher, Maurer, Steinhauer, Pferdeknechte, Weber, Schneider und Zimmerleute. Angerufen wird er bei Besessenheit, Kopfschmerzen, Steinleiden und für eine gute Sterbestunde. Seine Funktion als Patron der Pferdeknechte beruht möglicherweise auf vorchristlichen Kultbräuchen.[5]

Er gilt als Schutzpatron der Städte Passau[6], Turin, Prato und Biella.

Dem heiligen Stephanus sind viele Kirchen geweiht (siehe Stephanuskirche), zahlreiche Orte (Saint-Étienne, Santo Estêvão) sowie christliche Einrichtungen in aller Welt sind nach ihm benannt.

Gedenktag

Der 26. Dezember ist im Kalender der römisch-katholischen Kirche, altkatholischen Kirche, der lutherischen Kirchen und der anglikanischen Kirche der Gedenktag des heiligen Stephanus. Fällt der 26. Dezember auf einen Sonntag, entfällt in der katholischen Kirche das Fest des hl. Stephanus zugunsten des Festes der Heiligen Familie. In der Schweiz, in Österreich und im Elsass ist der Stephanstag gesetzlicher Feiertag. Auch die evangelische Agende sieht die Feier des Stephanustages am 26. Dezember vor. Dies wird aber in der Regel nicht wahrgenommen und das Datum wird als 2. Weihnachtsfeiertag begangen. In der Evangelischen Landeskirche in Württemberg wird seit dem Jahr 2007 am Tag des Erzmärtyrers Stephanus der „Gebetstag für verfolgte Christen“ gefeiert.

Die griechisch-orthodoxe Kirche feiert den Stephanustag am 27. Dezember.

Bis zur Neuordnung des Heiligenkalenders nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurden begangen:

  • 7. Mai als Gedenktag der Translation der Gebeine des hl. Stephanus nach Rom
  • 3. August als Gedenktag der Auffindung der Gebeine des hl. Stephanus in Jerusalem[7]

Diese Tage finden sich noch als Kirchenpatrozinien.

Literatur

  • Alexandra Fritsch: St. Lorenz: Stephanus, Laurentius, Deocarus. Kirchenpatrone und Altarheilige. Verein zur Erhaltung der St.-Lorenzkirche in Nürnberg e.V., Nürnberg 2001, DNB 963488724.
  • Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. 8. Auflage. dtv, München 2012, ISBN 978-3-423-34149-3.
  • Hiltgart L. Keller: Lexikon der Heiligen und biblischen Gestalten. Legende und Darstellung in der bildenden Kunst. 11. Auflage. Reclam, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-15-010768-3.
  • Johannes Lenz: Stephanus und Paulus. Erzmärtyrer und Völkerapostel. Urachhaus, Stuttgart 2008. ISBN 3-8251-7627-4
  • Erna Melches, Hans Melchers; Carlo Melchers (Hrsg.): Das große Buch der Heiligen. Geschichte, Legenden, Namenstage. Südwest, München 1965; Ludwig, München 1999, ISBN 3-7787-3685-X (Erstausgabe als Das Jahr der Heiligen – Geschichte und Legende).
  • Carlo Maria Martini: Stephanus. Mit dem Leben Gott bezeugen. Aus dem Italienischen übersetzt durch Stefan Liesenfeld. Neue Stadt, München / Zürich / Wien 1990, ISBN 3-87996-249-9.
  • Hans-Christoph Goßmann: Stephanus. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 10, Bautz, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-062-X, Sp. 1411–1416.

Weblinks

 Wikiquote: Stephanus – Zitate
 Commons: Stephanus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. (Apg 6,1–6 EU)
  2. Wilfried Eckey: Die Apostelgeschichte. Teilbd 1. Neukirchen 2000.
  3. (Apg 7,55-60 EU)
  4. Erna Melchers, Hans Melchers, Carlo Melchers (Hrsg.): Das große Buch der Heiligen. Geschichte und Legende im Jahreslauf. Südwest, München 1978. ISBN 3-517-00617-3, S. 828–829.
  5. Erna Melchers, Hans Melchers, Carlo Melchers (Hrsg.): Das große Buch der Heiligen. Geschichte und Legende im Jahreslauf. Südwest, München 1978, ISBN 3-517-00617-3, S. 829.
  6. Bistum Passau: Patron
  7. 3. August – Auffindung der Reliquien des hl. Stefanus , Priesterbruderschaft St. Pius X.