Stephen A. Sikder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephen A. Sikder (* 22. Oktober 1966 in Esslingen am Neckar) ist ein deutsch-indischer Schauspieler und Casting Director.

Nach seinem Abitur 1985 besuchte er von 1985 bis 1987 in München die Schauspielschule Zerboni und anschließend erhielt er in New York Unterricht von Uta Hagen und Herbert Berghof am renommierten Schauspielerausbildungsinstitut HB Studio.

Populär wurde er beim breiten Fernsehpublikum 2003 durch seine Darstellung des Rashid Daruwalla in der Fernsehserie Lindenstraße. Im Schweizer Kinofilm Sternenberg (2004) spielte Stephen A. Sikder den Kinderarzt Babu Sivaganeshan. Sternenberg wurde zum erfolgreichsten Kinofilm des Jahres in der Schweiz und war für den Schweizer Filmpreis nominiert.

Weitere Gastrollen übernahm er u.a. in Lotta in Love, Die Rote Meile und Schulmädchen, in Sharon von Wietersheims Supersingle, in Heinrich Breloers Speer und er, in Detlef Bothes Meine Frau, meine Freunde und ich, in Rainer Matsutanis Damals warst du still und Jurij Kösters Das Kreuz mit der Schrift, sowie im ARD-Quotenrenner Sturm der Liebe. Im Kino trat er in Simon Verhoevens 100 Pro als Nachtschwärmer auf. Man konnte ihn auch als Pressesprecher der WHO in dem ProSieben-Dokuspielfilm Die Killergrippe sehen.

Demnächst ist er als einer der Hauptdarsteller der neuen Fernsehserie Ein Haus voller Töchter[1] zu sehen, einer Sitcom-Eigenproduktion von DAS VIERTE.

Am Theater arbeitet er u. a. mit Cordula Trantow (Romeo und Julia, Ein Sommernachtstraum, Momo, Nathan der Weise), Kurt Weinzierl (Hias) und Uwe Niesig (Liebe und Tod, Jedermann).

Er arbeitet seit 1994 zusätzlich als Casting-Director für Kino und Fernsehen und gründete zu diesem Zweck 1995 seine Firma Dream Team Munich.[2] Er besetzte mittlerweile über 100 Produktionen, darunter die Rosamunde Pilcher-Reihe und die Barbara-Wood-Filme für das ZDF, sowie die Filme Flashback, Nicht ohne meinen Schwiegervater, Sommerwind, 100 Pro, Abgefahren, Ein Baby zum verlieben. Außerdem die Serien Der Bergdoktor[3], SOKO 5113, Die Rosenheim-Cops, Ihr Auftrag, Pater Castell, Forsthaus Falkenau[4] und Aus heiterem Himmel, sowie internationale Koproduktionen wie Die Muschelsucher, Vier Jahreszeiten oder die ZDF-Neuverfilmung des Fernseh-Klassikers Der Seewolf . Im Februar 2008 wurde er in den Vorstand des Castingverbands BVC gewählt, für den er auch die Podiumsdiskussionen im Rahmen des Filmfests München[5] moderiert.

Stephen A. Sikder ist seit Oktober 2006 mit der Schauspielerin Kristin Sikder (bürgerlich: Kerstin Näfe, Künstlername: Kristin Naefe) verheiratet. Im März 2010 kam Sohn Maurice zur Welt. Seit 2012 engagiert sich Stephen für die CSU und kandidierte bei den Kommunalwahlen in München am 16. März 2014 für den Bezirksausschuss Trudering-Riem. Er erhielt 8.133 der 258.730 gültigen Stimmen und erreichte damit nicht genügend Stimmen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein Haus voller Töchter
  2. Dream Team Munich
  3. Der Bergdoktor
  4. Forsthaus Falkenau
  5. Filmfest München
  6. Wahl des Bezirksausschusses – Stadtbezirk 15 – Trudering-Riem auf wahlen-muenchen.de vom 21. März 2014, abgerufen am 28. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]