Stephen Ailes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen Ailes (1964)

Stephen Ailes (* 25. Mai 1912 in Romney, West Virginia; † 30. Juni 2001) war ein US-amerikanischer Politiker. Er war Heeresminister der Vereinigten Staaten zwischen 1964 und 1965.

Werdegang[Bearbeiten]

Stephen Ailes wurde am 25. Mai 1912 in Romney, West Virginia geboren. Er besuchte 1929 die Episcopal High School in Alexandria, Virginia, wo er ein Mitglied der Phi-Kappa-Psi-Bruderschaft war. Danach promovierte er 1933 an der Princeton University und erhielt sein rechtswissenschaftliches Diplom an der West Virginia University 1936 sowie seine Zulassung als Anwalt in West Virginia. Zwischen 1937 und 1940 war er Anwaltsgehilfe an der West Virginia University.

1939 heiratete Stephen Ailes Helen Wales.

Zwischen 1940 und 1942 praktizierte er als Anwalt in Martinsburg. Danach war er von 1942 bis 1946 Mitglied der juristischen Belegschaft des Office of Price Administration. Des Weiteren war er auch öffentlicher Strafverteidiger von 1945 bis 1946. 1947 war Ailes Strafverteidiger der American Economic Mission in Griechenland. Dieser war die Truman-Doctrine-Fürsorge in Griechenland und Türkei vorausgegangen. Von 1948 bis 1949 war er als Anwalt in der Privatwirtschaft tätig. Er arbeitete bei der Washingtoner Kanzlei Steptoe & Johnson. 1951 war er rechtlicher Berater des Office of Price Stabilization.

Vom 9. Februar 1961 bis zum 28. Januar 1964 war Ailes Vizeheeresminister der Vereinigten Staaten und vom 28. Januar 1964 bis zum 1. Juli 1965 war er Heeresminister der Vereinigten Staaten. Unter seiner Armeeführung handelte er bei den Ausschreitungen in der Panamakanalzone, in dem der Minister eine Besiedlung aushandelte. Des Weiteren unterstützte er die Katastrophenhilfe nach dem Erdbeben in Skopje, Jugoslawien. In Anchorage, Alaska vereinbarte er ein Abkommen mit der Bundesrepublik Deutschland über die Entwicklung eines neuen gemeinsamen Kampfpanzers, vermutlich für die nationale zivile Verteidigung. Ausgerüstete Truppen sollten amerikanisches Personal schützen und ein Ende der Bürgerkriegs in der Dominikanischen Republik bringen. Schließlich schickte er die ersten Soldaten nach Vietnam.

Nach seiner Amtszeit kehrte er in die Privatwirtschaft zurück. Er war Direktor der Panama Canal Company zwischen 1966 und 1970. Danach war er Präsident der Association of American Railroads von 1971 bis 1977.

Weblinks[Bearbeiten]