Stephen Covey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Covey im Juni 2010

Stephen R. Covey (* 24. Oktober 1932 in Salt Lake City, Utah; † 16. Juli 2012 in Idaho Falls, Idaho[1]) war ein US-amerikanischer Bestseller-Autor von Selbsthilfe-Büchern und religiösen Traktaten und seit 2010 Hochschullehrer an der Jon M. Huntsman School of Business der Utah State University.

Leben[Bearbeiten]

Covey erwarb einen Bachelor of Science (BSc) in Betriebswirtschaftslehre an der University of Utah in Salt Lake City, einen Master of Business Administration (MBA) an der Harvard University und einen Doctor of Religious Education (DRE) an der Brigham Young University. Er war Mitglied der Verbindung Pi Kappa Alpha.

Covey war praktizierendes Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, für die er zwei Jahre in England missionierte.[2] Mit seiner Frau Sandra wurde er Vater von neun Kindern. 2003 erhielt er den Fatherhood Award der National Fatherhood Initiative.

Werk[Bearbeiten]

Neben weltlichen Selbsthilfe-Büchern verfasste Covey auch religiöse Traktate. Mormonisches Gedankengut wurde wiederholt als Grundlage auch seiner weltlichen Schriften beschrieben.[3][2] Covey versicherte allerdings, dass er „niemals Religion oder Politik in seine Bücher oder weltweiten Seminare“ einfließen lasse.[4]

Werke[Bearbeiten]

Selbsthilfe-Werke[Bearbeiten]

Religiöse Werke[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Medaille des Thomas More College für Dienst an der Menschheit[5]
  • The National Entrepreneur of the Year Lifetime Achievement Award for Entrepreneurial Leadership[5]
  • The 1994 International Entrepreneur of the Year Award[5]
  • Einer der 25 einflussreichsten Amerikaner 1996 in der Liste des Time Magazine[5]
  • Sikh International Man of Peace Award 1998[5]
  • 2003 Fatherhood Award from the National Fatherhood Initiative[6]
  • 2004 Golden Gavel Award der Toastmasters International[7]
  • Corporate Core Values Award der California University of Pennsylvania der Franklin Covey Conference 2006[8]
  • Utah Valley Entrepreneurial Forum Hall of Fame[9]
  • Maharishi Award der Maharishi University of Management in Fairfield, Iowa

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stephen Covey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf
  2. a b What's so effective about Stephen Covey? The author of The Seven Habits of Highly Effective People sells a message of moral renewal, and corporate America is buying it. Is this a good thing?. In: Fortune magazine, 12. Dezember 1994. 
  3. Bill Gordon: A Closer Look At Stephen Covey And His 7 Habits. Apologetics Index, vom 23. Dezember 2007
  4. Del Jones: Covey takes a lesson from himself, releases '8th Habit'. In: USA Today, 8. November 2004. 
  5. a b c d e Academy Fellow Stephen R. Covey, Ph.D.. World Business Academy. Abgerufen am 11. August 2008.
  6. Dr. Stephen R. Covey To Present at Cal U Sept. 11–12. California University of Pennsylvania. 6. August 2007. Abgerufen am 11. August 2008.
  7. Golden Gavel Recipients. Toastmasters International. Abgerufen am 11. August 2008.
  8. Trustees hold first meeting of 2007 (PDF). In: California University Journal, California University of Pennsylvania, 26. März 2007. Abgerufen am 11. August 2008. 
  9. Covey selected for Utah Hall of Fame. In: Deseret News, 29 October 2009.