Stephen Elop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen Elop

Stephen Elop (* 31. Dezember 1963 in Ancaster, Ontario, Kanada) ist ein kanadischer Manager. Er war vom 21. September 2010 bis 3. September 2013 als Nachfolger von Olli-Pekka Kallasvuo der erste Nicht-Finne als Präsident und Chief Executive Officer (CEO) von Nokia. Seit seinem Rücktritt als CEO von Nokia ist er Chef der Handysparte, die 2014 an Microsoft verkauft wurde.[1]

Ausbildung[Bearbeiten]

Elop hat einen Bachelor in technischer Informatik und Management an der McMaster University in Hamilton, einer Stadt in der kanadischen Provinz Ontario, erworben.

Karriere[Bearbeiten]

Elop war CEO bei Macromedia. Nach der Übernahme seiner Firma durch Adobe 2005 übernahm er die Verantwortung für den weltweiten Vertrieb und die Verkaufstätigkeiten von Adobe Systems. Dann war Elop Chief Operating Officer (COO) bei Juniper Networks, einem Anbieter von Netzwerk-Infrastruktur und Partner von Microsoft. Im Januar 2008 wurde er Präsident von Microsofts Geschäftskunden-Abteilung und war damit als Teil des höchsten Managements von Microsoft an der allgemeinen Strategiefindung von Microsoft beteiligt. 2010 ging Elop als CEO zu Nokia und wechselte im Zuge der Übernahme der Nokia-Handysparte im Jahr 2014 wieder zu Microsoft.

Sein Verhalten bei der Entlassung von 12.500 der 25.000 von Microsoft übernommenen Nokia-Angestellten, die er in zwei Sätzen abhandelte, wurde kritisiert.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stephen Elop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heise Online: Nokia sucht neue Strategie und neue Chefs. 3. September 2013, abgerufen am 3. September 2013.
  2. http://derstandard.at/2000003283931/Ex-Nokia-Chef-Elop-IT-Manager-mit-Qualitaeten-beim-Bodycheck
  3. http://derstandard.at/2000003244412/Scharfe-Kritik-an-Ex-Nokia-Boss-Elop-nach-Massenkuendigungen