Stephen Green

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen Green

Stephen K. Green, Baron Green of Hurstpierpoint (* 7. November 1948) ist ein britischer Bankmanager, ordinierter Priester der anglikanischen Kirche und Politiker. Bis zum Jahresende 2010 war er Verwaltungsratsvorsitzender der größten Privatbank der Welt, der HSBC Holdings plc.

Seit Jahresbeginn 2011 bekleidet er das Amt des Handelsministers in der Regierung Cameron.

Leben[Bearbeiten]

Green studierte am privaten Lancing College und an der University of Oxford. Er hat außerdem einen Master-Abschluss des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

2010 erhielt Green die Ehrendoktorwürde der University of London, SOAS College, in Economics für seine moralische Ausrichtung und die Förderung des Austausches zwischen der SOAS und HSBC. Die City University London verlieh ihm im Juli 2011 die Ehrendoktorwürde.[1]

Seine berufliche Laufbahn begann Green im britischen Entwicklungshilfeministerium (Ministry of Overseas Development, heute Department for International Development). 1977 wechselte er zum Beratungsunternehmen McKinsey, wo er in Europa, Nordamerika und im Mittleren Osten tätig war.

1982 ging er zur Hongkong and Shanghai Banking Corporation (HSBC), wo er zunächst verantwortlich für Aktivitäten im Bereich Unternehmensentwicklung war, ab 1985 für die Entwicklung der weltweiten Treasury-Operationen der Bank. 1992 wurde er Group Treasurer von HSBC, verantwortlich für das gesamte Unternehmensvermögen und die weltweiten Kapitalmarktgeschäfte.

Im März 1998 wurde Green in den Vorstand der HSBC Holding berufen, wo er als Exekutivdirektor des Bereiches Investmentbanking und Märkte verantwortlich war für das Investment- und Privatkundengeschäft sowie die Vermögensverwaltungsaktivitäten der HSBC-Gruppe. Im Mai 2002 übernahm er zusätzlich die Verantwortung für das Unternehmenskundengeschäft der Gruppe. Zum 1. Juni 2003 wurde er CEO der HSBC-Gruppe. Ab Januar 2005 war Green Vorsitzender (Chairman) der HSBC Bank plc, des europäischen Zweigs der Gruppe. Am 28. November 2005 gab HSBC bekannt, dass Green Nachfolger des am 26. Mai 2006 zurückgetretenen und im Juli des Jahres als Chairman zu Vodafone gewechselten bisherigen Vorsitzenden der HSBC-Gruppe, Sir John Bond, wird.

Am 7. September 2010 gab die HSBC Green´s Wechsel in die Politik bekannt. In der Regierung Cameron wird er Anfang 2011 das Amt des Handelsministers übernehmen.

Bis zu seinem Wechsel in die Politik war Green Vorsitzender der Britischen Bankenvereinigung (British Bankers Association). In diesem Amt folgte ihm Barclays Chairman Marcus Agius nach.

Des Weiteren war er Direktor der sämtlich zur HSBC-Gruppe gehörenden Banken Bank of Bermuda, HSBC Mexico und HSBC Limited, Chairman der HSBC Private Banking Holdings (Suisse) SA und der HSBC North America Holdings Inc., sowie ehemaliger stellvertretender Vorstandsvorsitzender der deutschen HSBC Trinkaus & Burkhardt AG und ehemaliges Vorstandsmitglied der HSBC SA.

Green ist verheiratet und hat zwei Geschwister und zwei Töchter. Er ist ordiniert in der Church of England. Am 7. Juli 2005 wurde er vom britischen Premierminister für eine Amtszeit von vier Jahren als einer der Trustees (Treuhänder) in den Vorstand des British Museum berufen.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Serving God? Serving Mammon? Marshall Pickering, London 1996, ISBN 055102982X
  • Good Value: Reflections on Money, Morality and an Uncertain World. Penguin Books, London 2009, ISBN 1-84614-236-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]