Stephen Greenblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen Jay Greenblatt (2004)

Stephen Jay Greenblatt (* 7. November 1943 in Cambridge, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Literaturwissenschaftler. Er gilt als führender Theoretiker des New Historicism.

Leben[Bearbeiten]

Greenblatt studierte am Pembroke College der University of Cambridge und an der Yale University, wo er 1969 promoviert wurde. Er lehrte an der University of California, Berkeley und ist nun Lehrstuhlinhaber an der Harvard University.

Sein wichtigstes Arbeitsfeld ist das Werk William Shakespeares und das Elisabethanische Zeitalter. Die von ihm mitbegründete Theorie des New Historicism versucht das literarische Werk im Spiegel seiner Zeit zu sehen. Dabei benutzt Greenblatt in seinen Veröffentlichungen häufig zeitgenössische Quellen, liest diese parallel zum literarischen Text und versucht dadurch ein Stück der Geschichte zu rekonstruieren. 1995 hat Greenblatt die Umbenennung von New Historicism in Poetics of Culture vorgeschlagen. Dies sollte sein Ziel verdeutlichen, New Historicism von Literaturgeschichte zu distanzieren, um so seine kulturanthropologischen Ansprüche zu betonen.

Greenblatt ist Gründer und Mitherausgeber der literaturwissenschaftlichen Fachzeitschrift Representations, dem Zentralorgan des New Historicism. Zeitweilig war Greenblatt Präsident der MLA.

2011 wurde Greenblatt in der Sparte Nonfiction für The Swerve: How the World Became Modern (2011, über den Beginn der Renaissance) mit dem National Book Award und im Jahr 2012 dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Three Modern Satirists: Waugh, Orwell, and Huxley, 1965
  • Sir Walter Ralegh: The Renaissance Man and His Roles, 1973
  • Renaissance Self-Fashioning: From More to Shakespeare, 1980
  • Shakespearean Negotiations: The Circulation of Social Energy in Renaissance England, 1988; dt.: Verhandlungen mit Shakespeare. Innenansichten der englischen Renaissance, Berlin 1990, ISBN 3-8031-3553-2
  • Learning to Curse: Essays in Early Modern Culture, 1990; dt.: Schmutzige Riten. Betrachtungen zwischen Weltbildern, Berlin 1991, ISBN 3-8031-5133-3)
  • Marvelous Possessions: The Wonder of the New World, 1992; dt.: Wunderbare Besitztümer. Die Erfindung des Fremden. Reisende und Entdecker, Berlin 1998, ISBN 3-8031-2296-1)
  • Redrawing the Boundaries: The Transformation of English and American Literary Studies, 1992
  • The Norton Shakespeare, 1997
  • zusammen mit Catherine Gallagher: Practicing New Historicism, 2000
  • Was ist Literaturgeschichte?, Frankfurt am Main 2000 (ISBN 3-518-12171-5)
  • Hamlet in Purgatory, 2001
    • Hamlet im Fegefeuer. Deutschsprachige Übersetzung von Klaus Binder. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3518585078
  • Will in the World: How Shakespeare Became Shakespeare, 2004; dt.: Will in der Welt. Wie Shakespeare zu Shakespeare wurde, Berlin 2004, ISBN 3-82700438-1)
  • The Greenblatt Reader, 2005
  • Shakespeare - Freiheit, Schönheit und die Grenzen des Hasses. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2006, Frankfurt am Main 2007 (ISBN 978-3-518-58487-3 oder ISBN 3-518-58487-1)
  • Cardenio, 2008
  • The Swerve: How the World Became Modern. Norton, 2011, ISBN 978-0-393064476; deutsch: Die Wende. Wie die Renaissance begann. Siedler, München 2012, ISBN 978-3-88680-848-9.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]