Stephen Gyllenhaal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen Gyllenhaal

Stephen Gyllenhaal ['dʒɪlənhɑl] (* 4. Oktober 1949 in Cleveland, Ohio) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Von 1977 bis 2009 war er mit der Drehbuchautorin Naomi Foner Gyllenhaal verheiratet. Die gemeinsamen Kinder Maggie Gyllenhaal und Jake Gyllenhaal sind Schauspieler.

Gyllenhaal ist schwedischer Abstammung. Seine Familie gehört zu einer der ältesten schwedischen Adelsfamilien. Geadelt (Nobilitierung) 1652, durch Christina von Schweden, mit dem Familiennamen „Gyllenhaal“ und dem dazugehörenden Wappen ausgestattet. Neben seiner Arbeit für den Film hat er sich auch einen Namen als Autor von Gedichtbänden gemacht.

Bücher[Bearbeiten]

  • Claptrap: Notes from Hollywood (Gedichte, Cantara Books 2006)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

B = Drehbuch, R = Regie, P = Produktion

  • 1979: Exit 10
  • 1985: Die Kids von Orlando (The new kids) – Regie: Sean S. Cummingham – (B)
  • 1985: In der Hitze von New York (Certain Fury) – (R)
  • 1987: Die Entführung der Kari Swenson (The abduction of Kari Swenson) – (R)
  • 1988: Warum muß Wesley sterben? (Promised a miracle) – (R)
  • 1988: Im Zweifel für das Leben: Sieg über den Krebs (Leap of faith) – (R)
  • 1990: Spionenbande (Family of spies) – (R)
  • 1990: Killing Desperation (Killing in a small town) – (R)
  • 1990: Das Geheimnis von Twin Peaks (Twin Peaks) – (Regie von Folge 28)
  • 1990: Tollwütig (Paris trout): mit Ed Harris – (R)
  • 1992: Waterland – (R)
  • 1993: Dangerous Woman – (R)
  • 1995: Die andere Mutter (Losing Isaiah) – (R)
  • 1996: Schizophren! Eine Mutter als Callgirl (Shattered mind) – (R, P)
  • 1998: Homegrown – (R, B)
  • 1998: The Patron Saint of Liars: Der lange Weg zur Wahrheit (The Patron Saint of Liars) – (R, P)
  • 1999: Die Wunderheilerin (Resurrection) – (R)
  • 2000: Warden of Red Rock – (R)
  • 2002: Talking to Heaven (Living with the dead) – (R)
  • 2006: Die Zeitbombe (Time Bomb) – (R)
  • 2007: Manchild – (R)
  • 2011: Girl Fight – (R)
  • 2011: Grassroots – (R, B)

Weblinks[Bearbeiten]