Stephen Kings Stark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Stephen Kings Stark
Originaltitel The Dark Half
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 122 Minuten
Altersfreigabe FSK ab 18 (indiziert)
Stab
Regie George A. Romero
Drehbuch George A. Romero
Produktion George A. Romero
Musik Christopher Young
Kamera Tony Pierce-Roberts
Schnitt Pasquale Buba
Besetzung

Stephen Kings Stark ist die Verfilmung des Romans Stark – The Dark Half von Stephen King.

Inhalt[Bearbeiten]

Der junge Thad Beaumont beschließt schon als Kind, einmal Schriftsteller zu werden. Allerdings leidet er immer wieder unter heftigen Kopfschmerzen und Anfällen. Während der Operation im Krankenhaus entdecken die Chirurgen, dass der vermeintliche Tumor ein verkümmerter Zwilling ist, der aus unerfindlichen Gründen anfing, zu wachsen und sich zu entwickeln. Thad wird von dem „Tumor“ befreit. Die Eltern bestatten den herausoperierten Zwilling im Familiengrab.

Thad, mittlerweile erwachsen, verheiratet und Vater eines Zwillingspärchens, lehrt Literatur und Schriftstellerei und veröffentlicht mit mäßigem Erfolg Sachbücher. Das große Geld macht er aber als Horror-Schriftsteller und Schöpfer der Romanfigur Alexis Machine, der auf blutrünstigste Weise grausame Morde begeht, unter dem Pseudonym George Stark. Eines Tages wird Beaumont von Fred Clawson erpresst, der sein Schriftsteller-Pseudonym auffliegen lassen will, mit dem Beaumont Millionen gemacht hat. Beaumont und seine Frau beschließen, sich nicht erpressen zu lassen, sondern die Flucht nach vorne anzutreten, und in einer Pressekonferenz die wahre Identität von George Stark preiszugeben.

Das aber will George Stark nicht wahrhaben: Mittlerweile zu einem physischen Wesen geworden, beginnt Stark die Menschen auf brutale Weise umzubringen, die mit Beaumont zu tun haben, so dass der Verdacht zunächst auf Thad Beaumont fällt und er so ins Visier der Polizei gerät. Die Rache Starks soll sein Ende finden, indem Beaumont den letzten Roman beendet, um somit Stark den Übergang ins reale Leben zu ermöglichen und die ganze Familie Beaumont getötet werden soll. Starks Rache scheitert und Beaumont gelingt es, Stark mit Hilfe unzähliger Sperlinge zu töten.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films urteilte, die Produktion sei eine „perfekte Mischung aus Psycho- und Horror-Thriller“[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1994 war der Film in vier Kategorien für den Saturn Award nominiert, u.a. in der Kategorie Bester Horrorfilm. Im Jahr zuvor wurde die Produktion auf dem Fantafestival in den Kategorien Bestes Drehbuch, Bester Film sowie Bester Darsteller (Timothy Hutton) ausgezeichnet.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Stephen King verehrt die Arbeit des Regisseurs George A. Romero und widmete ihm sein Buch Puls.
  • Auch Kings eigenes Pseudonym Richard Bachman war auf ähnliche Weise aufgeflogen; zur Verwirrung der Pseudonyme siehe auch Stark – The Dark Half (Roman).
  • George A. Romero hat bereits mit Creepshow ein Projekt von Stephen King filmisch umgesetzt; er war vorübergehend für den Film Friedhof der Kuscheltiere vorgesehen und hat auch die Filmrechte an der Verfilmung von Das Mädchen – dieses Projekt stagniert jedoch.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stephen Kings Stark im Lexikon des Internationalen Films