Stephen Kovacevich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephen Kovacevich (* 17. Oktober 1940 in San Pedro; früherer Name Stephen Bishop) ist ein US-amerikanischer Pianist und Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Stephen Kovacevich stammt aus einer kroatischen Einwandererfamilie.[1] Er erhielt seinen ersten Klavierunterricht von Lev Schorr. Als Elfjähriger debütierte er in seiner Geburtsstadt. Als seine Mutter das zweite Mal heiratete, nahm er deren neuen Nachnamen Bishop an, später nannte er sich zunächst Bishop-Kovacevich, am Ende nur noch Kovacevich. 1959 ging er nach London und studierte dort bei Myra Hess.

Seinen ersten großen Klavierabend, u. a. mit Beethovens Diabelli-Variationen, gab er 1961 in der Wigmore Hall. Dieses begeistert aufgenommene Konzert legte den Grundstein für seine weitere Karriere. 1962 wurde er in London mit dem Mozart-Preis ausgezeichnet.

1964 spielte er mit der Cellistin Jacqueline du Pré und ging später eine persönliche Beziehung mir ihr ein. Im März 1967 debütierte er in der Town Hall in New York City mit Werken von Bach, Schubert und Beethoven. In der Saison 1969/70 spielte er mit dem Geraint Jones Orchestra sämtliche Klavierkonzerte Mozarts. 1968 spielte er die Uraufführung des Klavierkonzerts von Richard Rodney Bennett. Die Aufnahme des zweiten Klavierkonzerts von Bartók wurde 1970 mit dem Edison Award ausgezeichnet.

1974 heiratete er die Ausnahmepianistin Martha Argerich. Der Ehe entstammt die Tochter Stéphanie.[2]

1984 begann er eine zweite Karriere als Dirigent und wurde 1990 künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Irish Chamber Orchestra.

Repertoire und Rezeption[Bearbeiten]

Stephen Kovacevich fühlt sich als Interpret vor allem Ludwig van Beethoven verbunden. Aufnahmen der Diabelli-Variationen sowie der Klaviersonaten und Konzerte führten zu internationaler Anerkennung. In den 1990er-Jahren schloss er einen Exklusivvertrag mit EMI Classics und legte hier eine Gesamtaufnahme der Beethovensonaten vor.

Die Interpretationen zeichnen sich durch Texttreue und Natürlichkeit, Ernst und Tiefe aus und verzichten auf extravagante Freiheiten. Sein Beethoven ist kantabel, kraftvoll und klar artikuliert, wenn auch nicht bis in die letzten Einzelheiten ausdifferenziert.[3] Ein Vergleich der früheren mit der späteren Aufnahme der Pathétique offenbart zwar keine grundlegend neue Sicht, aber Veränderungen in vielen Details. Der dramatische Kontrast zwischen der pathetischen Einleitung Grave und dem wilden Allegro di molte e con brio ist eingeebnet, und das Finale scheint nicht mehr so lebhaft und natürlich wie 1971. Das etwas höhere Tempo im kantablen zweiten Satz kommt der Aufnahme indes zugute.

Joachim Kaiser lobte in den 1970er-Jahren den Ernst und die Artikulationsfähigkeit ebenso wie die stille Ausdruckskraft und das große Legato, Fähigkeiten, die Kovacevich zu einem gewichtigen Beethoven-Interpreten machen würden.[4] In besonderen Momenten verbinde Kovacevich Solomons Größe mit Klemperers gewaltiger Natürlichkeit. Kaiser bewundert die Konzentrationsfähigkeit, mit der Kovacevich die großen Diabelli-Variationen gliedert und bewältigt und hält die davon entstandene Fernsehaufnahme für ein visuell-akustisches Wunder. Manchmal mangele es ihm allerdings an Freiheit, und im Gegensatz zu Daniel Barenboim wirke er etwas schwerfällig und schwermütig. So spiele er im Finale der A-Dur-Cellosonate op. 69 oder im zweiten Satz der Klaviersonate op. 101 über die Schumann antizipierende Brillanz hinweg, wenn auch die Glut, mit der er die unendliche Melodie des ersten Satzes vorträgt, aufhorchen lasse.

Weitere Komponisten, deren Werke er eingespielt hat, sind Mozart, Schubert, Schumann, Chopin und Brahms. Die Aufnahmen der beiden Brahms-Konzerte wurden sehr gelobt und die Einspielung des ersten Konzerts unter Wolfgang Sawallisch 1993 mit dem Gramophone Award ausgezeichnet. Die zweite Aufnahme des zweiten Konzerts wurde mit größerem Raumanteil aufgezeichnet, was dazu führte, dass die sinfonischen Dimensionen des gewaltigen Werks genauer hervortraten und das Klavier mit dem Orchester klanglich besser verschmelzen konnte. Im Vergleich zur früheren Aufnahme spielte er nobler und zurückhaltender, der pianistische Zugriff in der ersten Aufnahme wirkte direkter.

Kovacevich widmet sich auch der Kammermusik. Bereits in den 1960er-Jahren musizierte er – noch unter dem Namen Stephen Bishop – mit der berühmten Cellistin Jacqueline du Pré und nahm Beethovens Cellosonaten Nr. 3 und 5 auf; später spielte er vierhändig mit Martha Argerich. Weitere Kammermusikpartner sind die Cellisten Truls Mørk und Lynn Harrell sowie der Flötist Emmanuel Pahud

Ein weiterer Interessenschwerpunkt Stephen Kovacevichs ist die frühe Moderne wie Béla Bartók, Alban Berg und Igor Strawinski. Sir Colin Davis, der die Karriere des Pianisten förderte, überzeugte ihn, Bartoks zweites Klavierkonzert zu studieren. Kovacevich schilderte die Mühen beim Studium dieses Konzerts. Niemals zuvor habe er etwas derart Schweres studiert, und technisch habe er in den Monaten des Einstudierens den „letzten Schliff“ erhalten. Später erarbeitete er sich auch noch das erste und dritte Konzert und spielte es mit Farbenpracht und rhythmischer Flexibilität.[5] Das ihm gewidmete erste Klavierkonzert Richard Rodney Bennetts spielte Kovacevich für die Schallplatte ein. Das Klavierkonzert von Michael Tippett interpretierte er ebenfalls.

Kovacevich gilt als flexibler Pianist, der die Melodien Chopins ebenso gestalten kann wie die perkussiven Partien in Strawinskis Konzert für Klavier und Holzbläser.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographische Angaben aus: Ingo Harden, Gregor Willmes PianistenProfile 600 Interpreten: Ihre Biografie, ihr Stil, ihre Aufnahmen, Stephen Kovacevich, S. 396, Bärenreiter, Kassel 2008
  2. Mutter Martha und ihre Töchter. In: Neue Zürcher Zeitung, 4. April 2013, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  3. PianistenProfile ebd. S. 397
  4. Joachim Kaiser, Große Pianisten in unserer Zeit, Daniel Barenboim, Stephen Bishop, Alfred Brendel, S. 229. Piper, München 2004.
  5. PianistenProfile ebd. S. 397

Weblinks[Bearbeiten]