Stephen Merchant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen Merchant

Stephen Merchant (* 24. November 1974 in Bristol, England) ist ein britischer Drehbuchautor, Regisseur und Schauspieler. Zusammen mit Ricky Gervais schuf er die erfolgreiche britische Pseudo-Dokumentarserie The Office.

Leben[Bearbeiten]

1997 erhielt Merchant einen Job beim Londoner Radiosender Xfm, um mit dem dortigen Head of Speech Ricky Gervais zusammenzuarbeiten. Wenig später erhielten beide eine eigene Show am Sonntagabend. Bereits 1998 wurden Merchant und Gervais allerdings schon wieder entlassen, als die Capital Radio Group den Sender übernahm.

Im Sommer 2001 war die erste Staffel von The Office beim britischen Fernsehsender BBC Two zu sehen. Wenig später wurden Merchant und Gervais bei Xfm wiedereingestellt und entdeckten dort das Talent von Karl Pilkington.

Merchant hat in einer Folge der zweiten Staffel von The Office einen Auftritt als Oggy (auch bekannt als The Oggmonster). Sein Vater, Ron Merchant, taucht zweimal in der stummen Rolle eines verdutzten Hausmeisters auf. Merchant ist ebenfalls einer der Produzenten der amerikanischen Version von The Office mit Steve Carell in der Hauptrolle (bis Ende der siebten Staffel).

Die Sitcom von Merchant und Gervais, Extras, wurde am 21. Juli 2005 erstmals auf BBC Two ausgestrahlt. Merchant spielt darin die Rolle des Darren Lamb, dem Agenten von Andy Millman, der von Gervais gespielt wird.

Im Jahr 2007 spielte er neben Simon Pegg in David Schwimmers Filmkomödie Run, Fatboy, Run und Edgar Wrights Hot Fuzz.

Zudem leiht Merchant im Computerspiel Portal 2 der künstlichen Intelligenz Wheatley seine Stimme.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stephen Merchant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1], GameInformer.com Interview auf der GamesCom 2010 zu Portal 2.