Stephen Stubbs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen Stubbs, 2001 in Leiden

Stephen Stubbs (* 1951 in Seattle) ist ein Lautenist und Dirigent, der sich der Historischen Aufführungspraxis widmet.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte Cembalo und Komposition an der University of Washington, wo er auch mit dem Spiel der Laute und anderer barocker Zupfinstrumente begann.[1] Nach dem Abschluss spezialisierte er sich in England und der Niederlande und gab im Jahr sein Debüt in der Londonder Wigmore Hall 1976. Von 1980 bis 2006 wohnte Stubbs in Norddeutschland. Er unterrichtet seit 1981 an der Akademie für Alte Musik Bremen, die 1994 in die Hochschule für Künste Bremen aufging, an der er eine Professur innehat.[2]

Er ist durch zahlreiche Einspielungen und eine rege Konzerttätigkeit mit Ensemblen wie Fiori musicali, Musicalische Compagney, Tragicomedia und Teatro Lirico, dessen Begründer er ist, als Continuo-Spieler bekannt geworden.[3] Andere Partner waren das Hilliard Ensemble und Andrew Lawrence-King, Les Arts Florissants und Philippe Herreweghe. Der Erfolg seiner Aufführung von Stefano Landis Oper La morte d'Orfeo 1987 im Rahmen des Early Music Festival in Brügge führte dazu, dass er weltweit Opern des Frühbarock dirigierte. 1994 wurde er mit dem Edison Award ausgezeichnet.[4]

Im Jahr 2006 übersiedelte er wieder nach Seattle. Er gründete die Seattle Academy of Baroque Opera für junge professionelle Sänger und ist außerplanmäßiger Professor am Cornish College of the Arts. Zusammen mit Paul O'Dette ist er künstlerischer Leiter des Boston Early Music Festival.[5]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Sonaten und Suiten des 17. Jahrhunderts. 1981, Recreation TGS 301. LP (mit Fiori musicali; Werke von Schwartzkopff, Erlebach und Krieger)
  • Italienische Solomusik um 1630. Toccate – Canzone – Sonate. 1982, Recreation TGS 302. LP (mit Fiori musicali; Werke von Castello, Fontana, Merulo, Piccinini, Frescobaldi)
  • Sonate concertati. 1982. Teldec, 8.44010 ZS. CD (mit der Musicalischen Compagney)
  • Fiori concertati. 1983. Teldec, 8.44011 ZS. CD (mit der Musicalischen Compagney)
  • Georg Friedrich Händel: Israel in Egypt. 1984. LP (mit Mieke van der Sluis, Hedwig van der Meer, John York Skinner, Theo Altmeyer, Peter Kooy, Harry van der Kamp; Groningse Bachvereniging, Fiori musicali)
  • Heinrich Schütz: Psalmen, Concerto, Motetten. 1985. Ambitus, amb 97843. CD (mit der Musicalischen Compagney)
  • Vincent Lübeck: Sämtliche Kantaten. 1986. Motette, CD 50181 (David Cordier, Graham Pushee, Harry Geraerts, Harry van der Kamp; New College Choir Oxford, Fiori musicali)
  • Heinrich Schütz: Weihnachtshistorie; Meine Seele erhebt den Herren; Die sieben Worte. 1986. Dabringhaus und Grimm, MD+G L 3229. CD (mit der Musicalischen Compagney)
  • Heinrich Schütz: Liebe und Klage. 1986. Dabringhaus und Grimm, MD+G L 3230. CD (mit der Musicalischen Compagney)
  • Stefano Landi: La morte d'Orfeo. 1987. Accent, ACC 8746/47 D. CD (mit Tragicomedia)
  • Johann Sebastian Bach: Solokantaten. 1988. Dabringhaus und Grimm, MD+G L 3297. CD (BWB 56 und 82 mit Harry van der Kamp und Fiori musicali)
  • A Musical Dreame. 1988. hyperíon, CDA66335. CD (mit David Cordier, Michael Chance und Tragicomedia)
  • My mind to me a kingdom is. 1989. hyperíon, CDA66307. CD (mit David Cordier und Tragicomedia)
  • Orpheus I am. 1991. EMI Classics, CDC 7543112. CD (mit Barbara Borden, David Cordier, John Potter, Harry van der Kamp und Tragicomedia)
  • Sprezzatura. 1991. EMI Classics, CDC 7543122. CD (mit Tragicomedia)
  • Reinhard Keiser: Masaniello furioso. Dramma musicale. 1993. cpo 999110-2. CD (mit David Cordier, Wilfried Jochens, Harry van der Kamp, Hein Meens, Barbara Schlick, Dorothea Röschmann, Michael Schopper, Jelle Dreyer, Winfried Mikus; Fiori musicali)
  • David Kellner: XVI Auserlesene Lauten-Stücke. 1993. cpo 999 097-2. CD.
  • Luigi Rossi: Le canterine Romane. 1993. Teldec, 4509-90799-2. CD (mit Tragicomedia)
  • Claudio Monteverdi: Madrigali concertati. 1993. Teldec, 4509-91971-2. CD (mit Tragicomedia)
  • Claudio Monteverdi: Il ballo della ingrate; Il combattimento di Tancredi e Clorinda. 1993. Teldec, 4509-90798-2. CD (mit Tragicomedia)
  • Johann Sebastian Bach: Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach (1725) – A Selection. 1994. Teldec, 4509-91183-2. CD (mit Tragicomedia)
  • Vanitas vanitatum. Rome 1650. 1995. Teldec, 4509-98410-2. CD (mit Tragicomedia)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Timothy Dickey (allmusic.com): Biographie Stephen Stubbs Biography, gesehen 3. Dezember 2011.
  2. unicheck.de: Prof. Stephen Stubbs, gesehen 7. Oktober 2012.
  3. Allan Kozinn: The Rare Crossover With Many Rewards. In: The New York Times, 18. Juni 2000, gesehen 3. Dezember 2011.
  4. bach-cantatas.com: Stephen Stubbs (Lute, Conductor, Arranger), gesehen 3. Dezember 2011.
  5. Allan Kozinn: MUSIC: Classical Recordings; Bringing Early Music Into the 19th Century In: The New York Times, 30. April 2006, gesehen 3. Dezember 2011.