Ster ZLM Toer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ster ZLM Toer - GP Jan van Heeswijk[1] ist ein Etappenrennen für Radrennfahrer, das durch die Niederlande führt.

Das Rennen fand erstmals 1987 unter dem Namen Driedaagse van Schijndel statt. Danach hieß das Rennen kurzfristig Teleflex Tour, Ster der Beloften und Ster Elektrotoer, bis 2011 der heute aktuelle Name eingeführt wurde. Bis 1995 war das Rennen lediglich für Amateure offen.[2]

Traditionell werden die Niederlande dabei auf wechselnden Kursen einmal von Norden nach Süden durchfahren. Ebenso traditionell entfallen die letzten beiden Etappen dabei auf die Provinz Limburg: Sittard-Geleen und das im Radsport schon legendäre Valkenburg sind dabei die Etappenorte. Auch werden regelmäßig (Teil-)Etappen durch die Nachbarländer geführt: 2005 etwa durch den Kreis Heinsberg, Deutschland, und 2006 war ein Abstecher nach Belgien im Programm.

Die Elektrotoer konkurrierte viele Jahre lang mit der Ronde van Holland, die die Niederlande ebenfalls der Länge nach durchquerte und mit zwei Etappen in Limburg endete. Die Ronde ging allerdings bei Einführung der UCI Protour in die ENECO Tour auf.

Sieger[Bearbeiten]

Ster ZLM Toer - GP Jan van Heeswijk[Bearbeiten]

Ster Elektrotoer[Bearbeiten]

Ster der Beloften[Bearbeiten]

Teleflex Tour[Bearbeiten]

  • 1994 NiederlandeNiederlande Jos Wolfkamp
  • 1993 NiederlandeNiederlande Servais Knaven
  • 1992 NiederlandeNiederlande Martin van Steen
  • 1991 NiederlandeNiederlande Tristan Hoffmann
  • 1990 NiederlandeNiederlande John den Braber

Driedaagse van Schijndel[Bearbeiten]

  • 1989 NiederlandeNiederlande Reem Kok
  • 1988 NiederlandeNiederlande Arno Ottevanger
  • 1987 NiederlandeNiederlande Theo Gevers

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Webseite (niederländisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ster Elektrotoer wordt Ster ZLM Toer - GP Jan van Heeswijk. Ster ZLM Toer wird GP Jan van Heeswijk. Stichting Wielerbelang Schijndel, 10. März 2011, abgerufen am 17. Juni 2012 (niederländisch).
  2. memoire-du-cyclisme.net: Resultate der Ster Elektrotoer abgerufen am 17. Juni 2008