Steriles Neutrino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das sterile Neutrino ist ein hypothetisches Elementarteilchen, das von den fundamentalen Wechselwirkungen des Standardmodells nur der Gravitation unterworfen ist. Es handelt sich um ein rechtshändiges Neutrino und seinen linkshändigen Superpartner, auch steriles Sneutrino genannt (das normale Neutrino ist linkshändig und das normale Sneutrino rechtshändig).

Solche Teilchen gehören zu einer Singulett-Darstellung der Starken und der Schwachen Wechselwirkung; ihre schwache Hyperladung, ihr schwacher Isospin und ihre elektrische Ladung sind jeweils Null. Wenn sie schwer genug sind, könnten sie die (kalte oder warme) Dunkle Materie erklären. In einer Großen vereinheitlichten Theorie (GUT) wie dem Georgi-Glashow-Modell wechselwirken sie via Eichbosonen, die bei gewöhnlichen, d. h. relativ niedrigen, Energien wegen ihrer extrem hohen Masse sehr stark unterdrückt sind.

Am 11. April 2007 berichteten Forscher vom MiniBooNE-Experiment am Fermilab, dass sie keine Belege für die Existenz steriler Neutrinos gefunden hätten.[1] Etwas neuere Resultate und Analysen haben jedoch eine leichte Unterstützung für die Annahme der Existenz steriler Neutrinos gegeben.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. First_Results.ppt (PDF; 22,4 MB)
  2. Preview bei sciamdigital.com

Weblinks[Bearbeiten]