Sternanis (Gattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sternanis
Früchte des Echten Sternanis (Illicium verum) als Gewürz

Früchte des Echten Sternanis (Illicium verum) als Gewürz

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung: Austrobaileyales
Familie: Sternanisgewächse (Schisandraceae)
Gattung: Sternanis
Wissenschaftlicher Name
Illicium
L.

Sternanis (Illicium) ist eine Gattung in der Familie der Sternanisgewächse (Schisandraceae). Sie umfasst 42 Arten von Sträuchern und Bäumen, die mit ihren Blüten an Magnolien erinnern.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Blätter sind gelegentlich quirlförmig am Zweigende angeordnet. Die Blüten sind weiß, gelb, rosa oder rot bis braunrot. Die Tepale des äußeren Blütenblattkreises sind oft tragblattähnlich reduziert, die des inneren Blütenblattkreises häufig deutlich größer.

Aus den Blüten der Sternanis-Arten entwickeln sich dunkelbraune, lederig-holzige Früchte.

Verbreitung[Bearbeiten]

Sternanis-Arten sind in den gemäßigten bis subtropischen Regionen Ostasiens und Amerikas heimisch.

Alle Arten enthalten ein ätherisches Öl, das dem des Anis ähnlich ist und als Gewürz eine große Bedeutung hat; es besteht zum größten Teil aus Anethol.

Systematik[Bearbeiten]

Japanischer Sternanis (Illicium anisatum)
Florida-Sternanis (Illicium floridanum)
Echter Sternanis (Illicium verum)

In der Gattung werden 42 Arten unterschieden. Hier eine Artenauswahl:[1]

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name Illicium kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Lockmittel“ (von illicere = locken), was sich auf den starken Anisduft bezieht [2].

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artenliste bei GRIN
  2. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen, Basel, Boston, Berlin, 1996, ISBN 3-7643-2390-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Illicium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien