Sternenhimmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Kosmos. Zur gleichnamigen Zeitschrift siehe Der Sternenhimmel. Zum gleichnamigen Lied von Hubert Kah siehe Sternenhimmel (Lied).
Sternenhimmel in südlicher Richtung (Winter); oben rechts: Sternbild des Orion; unten links der Mitte: Sirius; oben links: Castor und Pollux
Holzschnitt von Camille Flammarion,
Paris 1888

Unter dem Sternenhimmel (auch Sternhimmel) versteht man

Hemisphären[Bearbeiten]

Der Sternhimmel besteht in mehrfacher Hinsicht aus zwei Hälften oder Hemisphären:

Sternhimmel als Bezugssystem[Bearbeiten]

In der Astrometrie und sphärischen Astronomie dient der Sternenhimmel als Bezugssystem für sternfeste Koordinaten, siderische Perioden und die Weltzeit (UT). Siehe hierzu auch Zeitsysteme und Fundamentalsystem.

Der Geodäsie, Navigation und verschiedenen Sparten der Physik gibt er die Möglichkeit, absolute Richtungen zu messen, Ortungen durchzuführen und die Gestalt der Erde zu bestimmen: Die Bezugssysteme für Koordinaten und physikalische Messungen werden letztlich aus dem Sternenhimmel abgeleitet. Ihre bestimmenden Parameter und jene der Erde werden international einheitlich definiert – wobei die Dachverbände der Astronomen (IAU), der Physik, der Geophysik (IUGG) und der Geodäten (IAG, FIG) eng kooperieren.

Sternkarten[Bearbeiten]

Zur Orientierung am Sternhimmel dienen Sternkarten, insbesondere drehbare Sternkarten, die nach Datum und Zeit einstellbar sind. Im Regelfall sind sie für den Blick nach Süden ausgelegt. Für andere Blickrichtungen ist die gewünschte Himmelsrichtung nach unten zu halten. Die Haupthimmelsrichtungen sind meist mit N (Nord), E (Ost), S (Süd) und W (West) markiert.

Die älteste Sternkarte bzw. Darstellung des Nachthimmels ist auf der Himmelsscheibe von Nebra zu sehen.

Bildergalerie: Sternenhimmel der vier Jahreszeiten[Bearbeiten]

Untenstehend der abendliche Himmelsanblick der vier Jahreszeiten für Mitteleuropa um 21 Uhr in der Monatsmitte Januar, April, Juli und Oktober.
Die Karten zeigen Sterne bis etwa 4. Größe und die üblichen Linien der Sternbilder sowie den Polzeiger, das Wintersechseck und das Sommerdreieck.


Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Sternenhimmel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen