Steroid-11beta-Hydroxylase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steroid-11beta-Hydroxylase
Masse/Länge Primärstruktur 503 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur mitochondriales Membranprotein
Kofaktor Häm
Bezeichner
Gen-Name(n) CYP11B1, CYP11B2
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.14.15.4Monooxygenase
Reaktionsart Hydroxylierung
Substrat Steroid + red. adr. Ferredoxin + O2
Produkte 11beta-Hydroxysteroid + oxid. adr. Ferredoxin + H2O
Vorkommen
Homologie-Familie Cytochrom A/B Familie
Übergeordnetes Taxon Kiefermäuler

Steroid-11beta-Hydroxylase (auch: 11beta-Monooxygenase) heißen Enzyme, die die Hydroxylierung von Steroiden an der 11-Position katalysieren. Sie sind unentbehrlich im Steroidhormon-Stoffwechsel von Wirbeltieren und bei der Biotransformation. Im Mensch gibt es zwei 11β-Hydroxylasen: CYP11B1 und CYP11B2. Die Hauptaktivität ist in der Nebenniere (adrenale Steroidsynthese).[1]

Im Rahmen einer Enzymkaskade entstehen in der Nebennierenrinde Mineralocorticoide, Glucocorticoide und Sexualhormone. Enzymdefekte in dieser Kaskade führen zu einem Mangel an Cortisol. Dabei werden je nach betroffenem Enzym unterschiedliche alternative Stoffwechselwege beschritten, die zu einer vermehrten Ansammlung unterschiedlicher Steroidhormone führen. Der relativ seltene Mangel an 11beta-Hydroxylase führt dabei zu einer seltenen Variante des Adrenogenitalen Syndroms (AGS IV). Dieses unterscheidet sich von häufigeren Formen des Adrenogenitalen Syndroms durch das Auftreten von zu hohem Blutdruck (Hypertonus) und wird daher auch adrenogenitales Hypertoniesyndrom genannt. Ursächlich dafür ist die gestörte Umwandlung von 11-Desoxykortisol (DOC) zu Aldosteron und der damit verbundene Anstieg von DOC. Dieses wirkt blutdrucksteigernd.

Medikamente wie zum Beispiel Metopiron werden als Hemmer der Steroid-11-beta-Hydroxylase verwendet.

Katalysierte Reaktion[Bearbeiten]

Progesteron + Ferredoxinred. + O2
11beta-Hydroxyprogesteron + Ferredoxinox. + H2O

Progesteron wird zu 11β-Hydroxyprogesteron umgesetzt. Andere natürliche Substrate sind 11-Desoxycortison, 11-Desoxycortisol, Cortison, 18-Hydroxycortison und, im Pilz Absidia coerulea, 16,17α-Epoxyprogesteron.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UniProt P15538, UniProt P19099
  2. Eintrag bei BRENDA

Weblinks[Bearbeiten]