Steuerberaterkammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Steuerberaterkammer ist die örtlich zuständige Berufsvereinigung für Steuerberater. Die Kammern sind Körperschaften des öffentlichen Rechts (KdöR).

Alle Steuerberater, Steuerbevollmächtigten und Steuerberatungsgesellschaften sind Pflichtmitglied einer Steuerberaterkammer.

In Deutschland gibt es 21 Steuerberaterkammern, die zusammen die Bundessteuerberaterkammer bilden.

Rechtsgrundlage für die Errichtung, Organisation und Tätigkeit der Steuerberaterkammern sind die §§ 73 ff. des Steuerberatungsgesetzes.

Aufgabe der Kontrolle[Bearbeiten]

Die Kammer muss die Arbeit der Steuerberater kontrollieren und z.B bei Vermögensverfall die Zulassung widerrufen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steuerberaterkammer München (Hrsg.): 50 Jahre Steuerberaterkammer, 1961–2011, C.H.BECK, München 2011, ISBN 978-3-406-62570-1.

Weblinks[Bearbeiten]