Steve Alaimo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Alaimo mit Linda Scott 1966 in American Bandstand

Steve Alaimo (* 6. Dezember 1939 in Omaha, Nebraska) ist ein US-amerikanischer Popsänger und Teenidol der 1960er Jahre, der später Schallplatten-Produzent und Inhaber eines Plattenlabels wurde. Zudem war er in den späten 60ern Co-Moderator einer Fernsehshow von und mit Dick Clark im US-Fernsehen (American Bandstand).

Frühe Jahre und die Redcoats[Bearbeiten]

Steve, der im Alter von 5 Jahren mit seiner Familie nach Rochester, New York, gezogen war, studierte Medizin an der Universität von Miami, bevor er mit einem Cousin seine erste eigene Gruppe gründete, The Redcoats, eine Instrumentalband. Ihnen gelang 1959 mit "I Want You To Love Me" ein erster kleiner Hit, und der Discjockey Bob Green wurde ihr Manager. Im gleichen Jahr kam Dick Clarks Caravan of Stars nach Miami. Clark suchte eine lokale Begleitband zur Unterstützung der auftretenden Stars, und die Redcoats bekamen den Job.

Solo-Karriere[Bearbeiten]

Die Redcoats trennten sich jedoch schon 1960, und Alaimo begann eine Solokarriere als "Blue-Eyed-Soul-Sänger" mit einer gemischten afrikanisch-amerikanischen Band, die sehr bald Hausband für einen lokalen Club namens "Edan Roc" wurde. Quasi nebenbei veröffentlichte Alaimo zwei Solo-Alben, denen jedoch kein besonderer Erfolg beschieden war. Zudem arbeitete Alaimo als Promoter für Henry Stone, den Besitzer eines Plattenlabels, und wurde so in der Musikindustrie bekannt.

Dadurch bekam er 1961 seinen ersten "großen" Plattenvertrag bei der Schallplatten-Firma "Checker Records", einer Tochtergesellschaft von Chess Records. Er veröffentlichte "Mashed Potatoes"[1] und schuf damit einen Song, der noch heute zum Repertoire vieler Rockbands gehört.[2], die Platte erreichte Platz 84 der US Singles-Charts. Die Nachfolgesingle "Every Day I Have To Cry" war seine erfolgreichste Platte, die 1963 Platz 46 der US Singles-Charts erreichte.[3] Gegen Ende des Jahres wechselte Alaimo von Checker zunächst zu Imperial Records und dann Anfang 1965 zu ABC Records, aber sein musikalischer Erfolg ließ zunehmend nach, zumal er mit seinen Aufnahmen bei ABC eher ein älteres Publikum zu erreichen versuchte, so mit dem Song Real Live Girl[4] oder mit einer Coverversion von Cast Your Fate To The Wind.[5]

American Bandstand - "Where the Action Is"[Bearbeiten]

Dick Clark erinnerte sich stets gerne an die Redcoats und wollte die Gruppe wieder für seine neue TV-Show "American Bandstand - Where the Action Is" einstellen. Die Band existierte jedoch nicht mehr. Stattdessen wurde Steve Alaimo Co-Moderator und Musikdirektor der täglichen Sendung. Jetzt hatte Alaimo zwar ausreichend Gelegenheit, seine eigenen Schallplatten vorzustellen, gleichzeitig aber auch immer weniger Zeit, neue Aufnahmen zu tätigen. In den Jahren 1965 und 1966 wurde er zudem auch Co-Produzent der Sendung.

Musikproduzent[Bearbeiten]

Nach dem Ende von "American Bandstand" wurde Alaimo Mitarbeiter von Atlantic Records bzw. deren Sublabel Atco Records. Mitte der 1960er Jahre produzierte er Gruppen wie Sam & Dave, Harold Melvin & The Blue Notes und die Anfänge der Allman Brothers. Es war eine sehr fruchtbare Zeit mit vielen Erfolgstiteln. Er spielte auch in einigen Spielfilmen mit, konnte sich aber keinen Namen als Schauspieler erwerben.

TK Records[Bearbeiten]

Im Jahr 1969 fanden Henry Stone und Steve Alaimo wieder zusammen. Sie produzierten gemeinsam den Song "Cleanup Woman" von Betty Wright und hatten großen Erfolg. Alaimo, der zu diesem Zeitpunkt noch mit eigenen Titeln wie "When My Little Girl Is Smiling" oder "American Music" kurzfristig in der US-amerikanischen Hitparade vertreten war, beschloss, als Sänger aufzuhören und nur noch als Produzent zu arbeiten. 1972 folgte mit "Why Can’t We Live Together" ein großer Hit für Timmy Thomas, und Stone und Alaimo gründeten das Musiklabel TK Records. 1974 stellten ein gewisser Harry Wayne Casey und Rick Finch eine Demoaufnahme vor. Stone und Alaimo rieten, das Lied einem jungen Sänger namens George McCrae zu geben. Der Song Rock Your Baby entwickelte sich zum absoluten Smash-Hit des Jahres. Kurze Zeit später gründeten Casey und Finch unter der Regie von TK Records ihre eigene Band KC and the Sunshine Band.

Vision Records[Bearbeiten]

TK Records wurde 1981 aufgelöst, und Henry Stone suchte neue Geldgeber für weitere Projekte. Steve Alaimo war, auf sich allein gestellt, mehr als erfolglos und durchlebte harte Zeiten. Erst 1987 landete er wieder auf eigenen Füßen und gründete mit den Industrie-Giganten Ron und Howard Albert Vision Records. Die Firma ist spezialisiert auf Musikaufnahmen großer Stars der früher legendären Criteria Studios der 1970er Jahre und fördert zudem junge Künstler oder Artisten des Miami Bass.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1962: Twist With Steve Alaimo (Checker 2981)[6]
  • 1962: Mashed Potatoes
  • 1963: Everyday I Have To Cry
  • 1964: Steve Alaimo
  • 1965: Where The Action Is (ABC S-531)
  • 1966: Starring Steve Alaimo
  • 1966: Sings And Swings (ABC S-551)

Literatur[Bearbeiten]

  • Julia Edenhofer: Das Große Oldie Lexikon. Bastei-Lübbe 1991, S. 10, ISBN 3-404-60288-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Obwohl der Titel - vor allem durch das Repertoire der späteren britischen Beatbands - sehr bekannt ist, war der Titel in den US Singles-Charts lediglich eine Woche unter den Hot 100 notiert und erreichte dort Platz 81; siehe Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955–1993. Record Research, Menomonee Falls / Wisconsin 1994, S. 8
  2. Die Originalaufnahme ist von "Nat Kendrick and the Swans" aus dem Jahre 1960, Katalognummer Dade 1804
  3. Katalognummer Checker 1032; siehe Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955–1993. Record Research, Menomonee Falls / Wisconsin 1994, S. 8
  4. Ein Titel aus dem Broadway Musical Little Me, Katalognummer ABC-Paramount 66003, 1965 Platz 77 der US Singles-Charts
  5. Katalognummer ABC-Paramount 10680, 1965 Platz 89 der US Singles-Charts
  6. Weiterführende Informationen zur LP-Diskografie vergleiche: Tilch, K.D.: Rock LPs 1955-1970. Bd. 1: A-E. 3. erw. Aufl. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 13