Steve Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Steve Berlin (* 14. September 1955 in Philadelphia) ist ein US-amerikanischer Rock-Saxophonist und -Produzent.

Berlins Musikkarriere begann Anfang der 1980er Jahre, als er sich den Blasters anschloss. Er blieb nur für kurze Zeit bei der Band, schloss sich dann ebenfalls nur kurzzeitig den Flesh Eaters an und hatte 1982 einen Gastauftritt auf einem Album der Go-Go's.

Zusammen mit T-Bone Burnett produzierte Berlin 1983 die EP ...And a Time to Dance' von Los Lobos, bei denen er im Folgejahr festes Mitglied wurde. Neben seiner Arbeit mit Los Lobos engagierte er sich auch als Produzent und Studiomusiker für diverse andere Interpreten, darunter Paul Simon, John Lee Hooker, Sheryl Crow, Bonnie Raitt, Rickie Lee Jones, Faith No More, Leo Kottke, The Replacements, The Fabulous Thunderbirds, Crash Test Dummies, Mark Lanegan, Manhattan Transfer, Dave Alvin, Joan Osborne, The Tragically Hip, The Walkabouts, Michelle Shocked, The Smithereens, String Cheese Incident, The Tail Gators und Roomful of Blues.