Steve Bug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Bug beim Fusion Festival. (2008)
Steve Bug (2007)

Steve Bug (bürgerlich Stefan Brügesch) ist ein DJ und Musikproduzent im Bereich Minimal House.

1991 startete Brügesch seine DJ-Karriere mit einem wöchentlichen Engagement im Bremer Club MAXX. 1992 wurde er auch vom Hamburger Unit gebucht, wo er DJ Henry kennenlernte. Die beiden freundeten sich an und begannen, gemeinsam in DJ Henrys Studio Musik zu produzieren. Wenig später erhielt er ein Angebot vom Oldenburger O.M.P.-Studio und gab seinen Job als Friseur auf.

1994 zog Brügesch nach Hamburg und veranstaltete mit DJ Henry eine Reihe von Partys im Front Club. Parallel dazu veröffentlichte er einige Werke auf dem Plattenlabel Superstition Records. Im folgenden Jahr erschien erstmals eine Platte unter dem Pseudonym Steve Bug. Gegen Ende des Jahres gründete er sein eigenes Label Raw Elements. 1996 erschien die Mix-CD-Reihe Da Minimal Funk, mit der Steve Bug den Minimal House-Stil bekannt machte. 1998 stoppte Steve Bug alle Tätigkeiten seines alten Labels und gründete die Labels Poker Flat und Dessous. 2000 zog Steve Bug nach Berlin um. Wenig später erschien sein zweites Album The Other Day. Außerdem organisierte er eine Reihe von Partys im Berliner Club Sternradio. 2004 erschien die Mix-CD Bugnology. 2004 gründete er auch das Label Audiomatique Recordings.

Diskographie (Auszug)[Bearbeiten]

Alben
  • 1996: Released Tracks‎ (Raw Elements)
  • 1997: Volksworld (Raw Elements)
  • 2000: The Other Day (Poker Flat Recordings)
  • 2002: Sensual (Poker Flat Recordings)
  • 2009: Collaboratory (Poker Flat Recordings)
  • 2012: Noir (Poker Flat Recordings)

Weblinks[Bearbeiten]