Steve Coleman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Coleman in Paris, Juli 2004

Stephen "Steve" Coleman (* 20. September 1956 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Jazz-Musiker, Alt-Saxophonist, Bandleader und Komponist.

Herkunft, Einflüsse, Aktivitäten[Bearbeiten]

Steve Coleman wuchs in der South Side von Chicago in einem afro-amerikanischen Umfeld auf, in dem Musik eine wichtige, alltägliche Rolle spielte. Er sang zunächst ein wenig in der Kirche und in den damals aktuellen kleinen Gruppen, die die „The Jackson 5“ nachahmten, und begann mit 14 Jahren Alt-Saxofon zu spielen. Im Alter von 17, 18 Jahren wurde seine Beschäftigung mit Musik sehr ernsthaft. Seine Bemühungen, improvisieren zu lernen, führten ihn zu Charlie Parkers Musik, die sein Vater ständig hörte und die eine wesentliche Bedeutung für seine weitere Entwicklung erhielt, weiters auch zur Musik von Sonny Rollins, John Coltrane und anderen. - Unter den Musikern, mit denen er persönlichen Kontakt hatte, haben ihn in der Anfangszeit vor allem beeinflusst: Von Freeman hinsichtlich der Improvisation, Sam Rivers hinsichtlich der Komposition und Doug Hammond hinsichtlich des konzeptuellen Verständnisses. Auch west-afrikanische Musik bekam für ihn bereits früh eine wesentliche Bedeutung.

Ende der 70er Jahre zog Steve Coleman nach New York. Er wurde bald von etlichen bekannten Band-Leadern engagiert, etwa von Thad Jones und Mel Lewis, Sam Rivers, Cecil Taylor, David Murray, Doug Hammond sowie Dave Holland. Einen großen Teil seiner ersten Zeit in New York verbrachte er jedoch damit, in einer Straßenmusik-Band, die er mit dem Trompeter Graham Haynes zusammengestellt hatte, ein wenig Geld zu verdienen. Diese Gruppe wurde zur ersten „Steve Coleman and Five Elements“-Band, in der er damals seine Improvisations-Weise entwickelte und in der Grundlagen für das von Coleman propagierte M-Base-Konzept gelegt wurden.

Seit den 80er Jahren beschäftigt sich Steve Coleman intensiv mit dem Weltverständnis alter Kulturen, vor allem mit dem alt-ägyptischen. Angeregt wurde er dazu nach eigener Aussage durch das Studium der Musik John Coltranes. Um die heute noch existierenden, mit den alten Kulturen eng verbundenen Musikformen näher kennenzulernen, unternahm er zahlreiche Reisen nach Ghana, Kuba, Senegal, Ägypten, Indien, Indonesien und Brasilien.

Im Jahr 1985 nahm Steve Coleman seine erste CD als Bandleader bei dem deutschen Label JMT auf und hat seither mit einer mehrmals veränderten Kernbesetzung und vielen wechselnden weiteren Musikern eine Reihe von sehr unterschiedlichen Aufnahmen gemacht (in den 90er Jahren mit der großen Firma RCA/BMG, seit 2001 mit der kleinen, französischen Firma Label Bleu). Im Handel nicht mehr erhältliche CDs macht Steve Coleman als kostenlose Downloads auf seiner Website zugänglich. Die CD "Alternate Dimension Series I" hat er nur auf nicht kommerziellem Weg über das Internet zur Verfügung gestellt.

Als Bandleader bindet er die Kreativität der einzelnen Mitmusiker in seine Konzepte ein und entwickelt andererseits die Musik abgestimmt auf die persönliche Stilistik seiner Mitspieler. In den 90er Jahren entwickelte er mit Hilfe von Programmierern im Pariser Forschungszentrum für Computer-Musik IRCAM ein improvisierendes Computer-Programm, das dann als „Bandmitglied“ bei einem Auftritt der Coleman-Gruppe am 11. Juni 1999 in Paris verwendet wurde.

Coleman ist immer wieder als Leiter von Workshops und als Lehrer tätig (unter anderem von 2000 – 2002 als Gastprofessor an der University Of California Berkeley).

Rezeption[Bearbeiten]

Die Intensität und Komplexität der Musik von Steve Coleman, ihre Eigenständigkeit, die laufende Weiterentwicklung und Erweiterung bedingen ein breites Spektrum unterschiedlicher, auch widersprüchlicher Bewertungen durch Hörer, Musiker und Kritiker. Coleman's improvisatorisches Spiel wirkt virtuos und cool, was gefördert wird durch eine klare und schlanke Tonbildung auf dem Saxophon und eine elegante, äußerst bewegliche Linienführung. Der Klarinettist Don Byron bezeichnete Steve Coleman als „Ausnahmepersönlichkeit der amerikanischen Musikgeschichte“.[1] Der Pianist Vijay Iyer sagte im Jahr 2010: „In meinen Augen ist Steve [Coleman] so bedeutend wie [John] Coltrane. Er hat einen gleich großen Beitrag zur Musik-Geschichte geleistet. Er verdient, in den Pantheon der wegweisenden Künstler aufgenommen zu werden.“[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Titel Aufnahme VÖ-Jahr Label Anmerkungen
Motherland Pulse 03/1985 1985 JMT bei Winter & Winter wiederveröffentlicht
On the Edge of Tomorrow 01-02/1986 1986 JMT bei Winter & Winter wiederveröffentlicht
World Expansion 11/1986 1987 JMT bei Winter & Winter wiederveröffentlicht
Sine Die 12/1987-01/1988 1988 Pangaea
Rhythm People 02/1990 1990 RCA/Novus
Black Science 12/1990 1991 RCA/Novus
Phase Space (mit Dave Holland) 01/1991 1991 DIW
Rhythm In Mind 04/1991 1991 RCA/Novus
Drop Kick 01/1992 1992 RCA/Novus
The Tao of Mad Phat (Fringe Zones) 05/1993 1993 RCA/Novus Live im Studio
A Tale of 3 Cities (mit Metrics) k.A. 1994 RCA/Novus
Def Trance Beat (Modalities of Rhythm) 06/1994 1995 RCA/Novus
Myths, Modes & Means:
Live at Hot Brass
03/1995 1995 BMG/RCA auch als Teil des Box Set
"Live in Paris at the Hot Brass"
Way of the Cipher:
Live at Hot Brass (mit Metrics)
03/1995 1995 BMG/RCA auch als Teil des Box Set
"Live in Paris at the Hot Brass"
Curves of Life:
Live at Hot Brass
03/1995 1995 BMG/RCA auch als Teil des Box Set
"Live in Paris at the Hot Brass"
The Sign and the Seal:
Transmissions of the Metaphysics of a Culture
02/1996 1996 BMG/RCA
Genesis / The Opening Of The Way 11/1996-06/1997 1997 BMG/RCA Doppel CD
The Sonic Language of Myth:
Believing, Learning, Knowing
04/1998 1998 BMG/RCA
The Ascension To Light 04-06/1999 2001 BMG/RCA
Resistance is Futile 07/2001 2002 Label Bleu Doppel CD
Alternate Dimension Series I 03/2002 2002 Als kostenloser Download
bei m-base.com
On the Rising of the 64 Paths 03-04/2002 2003 Label Bleu
Lucidarium 05/2003 2004 Label Bleu
Weaving Symbolics 04/2004-05/2005 2006 Label Bleu Doppel CD, jeweils mit DVD-Video
auf der Rückseite
Invisible Paths: First Scattering 28.3.2007, 10.4.2007 2007 Tzadik Records Steve Coleman solo
Harvesting Semblances and Affinities 2013 Pi
The Mancy of Sound 2013 Pi
Functional Arrhythmias 2013 Pi

Aufnahmedaten exklusive Mix, da dieser nicht immer angegeben ist.

Viele (nicht mehr erhältliche) CDs werden von Steve Coleman selbst auf seiner Homepage im MP3-Format zum kostenlosen Download angeboten.

Dokumentarfilm[Bearbeiten]

Der auf DVD erhältliche Dokumentarfilm „Elements of One“ von Eve-Marie Breglia zeigt Coleman in der Begegnung mit verschiedenen Einflüssen (u.a. mit kubanischen, afrikanischen und indischen Musikern). Die einzelnen Szenen des im Jahre 2005 veröffentlichten Films wurden in den Jahren 1996 bis 2003 aufgenommen. Die DVD enthält den 98 Minuten langen Dokumentarfilm und zusätzliche Szenen im Ausmaß von 60 Minuten.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Christian Broecking, Der Marsalis-Faktor. Oreos-Verlag 1995, S. 120
  2. http://jazztimes.com/articles/26044-steve-coleman-vital-information