Steve Gohouri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Gohouri

Steve Gohouri (2007)

Spielerinformationen
Voller Name Steven Lohoré Gohouri
Geburtstag 8. Februar 1981
Geburtsort TreichvilleElfenbeinküste
Position Innenverteidigung
Vereine in der Jugend
1994–1997 CS Bretigny
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1999
1999–2000
2000–2002
2002–2003
2003–2005
2005–2006
2007–2009
2008–2009
2010–2012
Paris St. Germain
Bnei Yehuda Tel Aviv
Yverdon-Sport FC
FC Bologna
FC Vaduz
BSC Young Boys
Borussia Mönchengladbach
Borussia Mönchengladbach II
Wigan Athletic
0 0(0)
13 0(4)
73 (12)
0 0(0)
53 (10)
36 0(8)
46 0(2)
4 0(0)
42 0(2)
Nationalmannschaft2
2007– Elfenbeinküste 60(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. Februar 2012
2 Stand: 11. Februar 2009

Steven Lohoré Gohouri (* 8. Februar 1981 in Treichville), genannt Steve Gohouri, ist ein ivorischer Fußballspieler. Da er in Frankreich aufgewachsen ist, besitzt er auch einen französischen Pass und ist somit Doppelstaatsbürger.

Geburt und Kindheit[Bearbeiten]

Steve Gohouri wurde 1981 in Treichville geboren. Seine Familie und ihn selbst zog es früh nach Europa, wo sie in Frankreich in der Pariser Agglomeration sesshaft wurden.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Gohouri stand von Januar 2007 bis Dezember 2009 bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. Seinen Stammplatz verlor er zwischenzeitlich im Oktober 2007, als er vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln zusammen mit dem Teamkollegen Soumaila Coulibaly feiernd in einer Kölner Diskothek gesehen wurde und dies von den Boulevardmedien zur so genannten „Disco Affäre“ aufgebauscht wurde. Es dauerte bis Mitte Februar 2008, ehe er für die Partie gegen Mainz 05 vom Trainer wieder nominiert und in die Mannschaft befördert wurde. Mit einer überzeugenden Leistung konnte er sich zurück melden, weshalb Gohouri auch in den darauf folgenden Spielen in der Abwehr zum Einsatz kam. Im September 2008 wurde Gohouri, nachdem er mehrere Termine bei der medizinischen Abteilung versäumte, von Trainer Jos Luhukay für zwei Wochen zu den Amateuren von Borussia Mönchengladbach verbannt. Im Juni 2009 teilte der Verein mit, dass Gohouri nicht mehr zum Profikader gehöre und er sich trotz eines laufenden Vertrages einen neuen Klub suchen könne.

Vor seinem Wechsel nach Mönchengladbach war der 1,89 Meter große Defensiv-Allrounder für den BSC Young Boys aktiv und bestritt insgesamt 37 Erstligaspiele, in denen er acht Tore erzielte. Gohouri ist eigentlich gelernter Stürmer und spielte zu Beginn seiner Karriere auch im Angriff, bevor er später zum Innenverteidiger umgeschult wurde. Er gilt als äußerst zweikampfstark und ragt durch sein Kopfballspiel heraus.

Am 22. Dezember 2009 gab Mönchengladbach bekannt, den Vertrag mit Gohouri aufgelöst zu haben.[1] Am 12. Januar 2010 unterschrieb er einen zunächst bis zum 30. Juni 2010 befristeten Vertrag beim Premier-League-Verein Wigan Athletic,[2] welcher im Mai 2010 um weitere zwei Jahre verlängert wurde. Dagegen führt der Verein Wigan Athletic auf seiner Internetpräsenz an, es habe sich bei dem Transfer im Januar 2010 um ein halbjähriges Ausleihgeschäft gehandelt.

Am 3. Mai 2010 erzielte Gohouri seinen ersten Treffer für Wigan: Ein sehenswerter Fallrückzieher in der Nachspielzeit. Es war der 2:2-Ausgleichstreffer, was den Abstieg für den Gegner Hull City zur Folge hatte. Bislang absolvierte der Ivorer 42 Liga-Spiele (zwei Tore) für die Engländer und kam überdies zu jeweils einem Einsatz in FA- und League-Cup.(Stand: 5. Februar 2012)

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Für die Elfenbeinküste absolvierte Gohouri bislang elf Länderspiele. Im März 2007 wurde er erstmals berufen. Im Spiel am 21. März gegen Mauritius erzielte er beim 3:0-Sieg zwei Treffer für die Ivorer. Ein Jahr später gehörte er zum Kader der Nationalmannschaft für den Afrika-Cup 2008.

Größte Erfolge[Bearbeiten]

Nationalmannschaft

  • Vierter Platz beim Afrika-Cup 2008 mit der Elfenbeinküste

Verein

  • 2008 Aufstieg in die 1. Bundesliga mit Borussia Mönchengladbach
  • 2006 Schweizer Pokalfinalist mit BSC Young Boys
  • 2004 und 2005 Liechtensteinischer Pokalsieger mit dem FC Vaduz
  • 2001 Schweizer Pokalfinalist mit Yverdon-Sport

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vertrag aufgelöst vom 22. Dezember 2009 auf borussia.de
  2. wiganlatics.co.uk: Ivory Coast defender signs until the end of the season