Steve Guttenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Guttenberg (2005)

Steve Guttenberg (* 24. August 1958 als Steven Robert Guttenberg in New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Steve Guttenberg wuchs auf Long Island als Sohn eines Polizisten jüdischer Herkunft[1] auf. Die ersten Schritte in der Schauspielerei machte er an der renommierten Juilliard-Schauspielschule in New York. Auch besuchte er das Actors Studio und stellte sein Talent in kleinen Film- und Fernsehrollen unter Beweis. Dennoch begann er ein Medizinstudium.

Seine größten Erfolge als Schauspieler feierte Steve Guttenberg mit Familienfilmen. Hierzu zählen Noch drei Männer, noch ein Baby, eine Neuverfilmung des französischen Erfolgsfilms Drei Männer und ein Baby und die Fortsetzung Drei Männer und eine kleine Lady. Weiterhin prägten Filme wie Cocoon und Cocoon II – Die Rückkehr, Nummer 5 lebt!, Casper – Wie alles begann, High Spirits – Die Geister sind willig! und die ersten vier Filme der Police Academy-Reihe seine Karriere. Sein vielleicht größter künstlerischer Erfolg war der Fernsehfilm The Day After – Der Tag danach (The Day After) über die Auswirkungen eines fiktiven Atomkriegs in den USA.

Seine erste Arbeit als ausführender Filmproduzent war 1988 der Kurzfilm Gangs für die CBS-Fernsehserie CBS Schoolbreak Special, der von Kritikern hochgelobt wurde und für den er auch eine Emmy-Nominierung erhielt. 1993 gab er sein Regiedebüt mit dem Kurzfilm Love Off Limits, ebenfalls für die US-Fernsehserie CBS Schoolbreak Special.

Im Londoner West End trat Guttenberg in Tom Griffins Stück „The Boys Next Door“ auf und spielte am Broadway in Craig Lucas' „Prelude To A Kiss“ am Helen Hayes Theatre.

Guttenberg war von 1988 bis 1992 mit der Schauspielerin Denise Bixler verheiratet.

Im Dezember 2011 erhielt Guttenberg einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame (6411 Hollywood Boulevard, vor einem Polizei-Verein zur Jugendkriminalitätsprävention).

Filmografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. jewishjournal.com

Weblinks[Bearbeiten]