Steve Harvey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den amerikanischen Entertainer. Zum gleichnamigen jamaikanischen Sozialarbeiter siehe Lenford Harvey.
Steve Harvey 2008

Broderick Steven („Steve“) Harvey (* 17. Januar 1957 in Welch, West Virginia) ist ein US-amerikanischer Moderator und Entertainer, der vor allem durch die Show Family Feud bekannt ist.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Harvey wurde als jüngster von fünf Kindern von Jesse Harvey, einem Kohlebergmann und dessen Frau Eloise in West Virginia geboren. Seine Familie zog bald nach Cleveland (Ohio) um, wo er bis 1974 die Glenville High School besuchte. Anschließend ging er wieder zurück, um an der West Virginia University sein Studium zu absolvieren. Harvey arbeitete nebenher als Versicherungskaufmann, Briefträger und Boxer. Im Jahr 1985 stand er dann erstmals in einer Stand-up-Comedy auf der Bühne. Der Durchbruch gelang ihm, als er es 1989 in die Endrunde der zweiten jährlichen „Johnnie Walker National Comedy“ Ausscheidung schaffte.[1]

Anschließend bekam er einige Rollen in Fernsehproduktionen, wie beispielsweise als Moderator von Showtime at the Apollo (1993 bis 2000) oder als Star einer Sitcom. 1996 bekam er seine eigene Sitcom The Steve Harvey Show beim noch jungen WB-Netzwerk, die er bis 2002 moderierte. Als einer von vier Comedians war er im Jahr 2002 in dem Film The Original Kings of Comedy von Spike Lee zu sehen.[2] Im selben Jahr begann er mit der täglichen Talkradio-Show The Steve Harvey Morning Show, die ursprünglich nur in Los Angeles und Dallas zu empfangen war, inzwischen jedoch täglich von weiteren Stationen ausgestrahlt wird. Im Jahr 2007 gewann Harvey den „Radio & Records magazine’s national Syndicated Personality/Show of the Year award“. Seit 2010 moderiert er die Spielshow Family Feud.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme
  • 2000: The Original Kings of Comedy
  • 2003: Fighting Temptations
  • 2003: Love Don’t Cost a Thing
  • 2004: Familie Johnson geht auf Reisen (Johnson Family Vacation)
  • 2004: Street Style
  • 2005: Do You Speak American?
  • 2009: Madea Goes to Jail
  • 2010: Phunny Business: A Black Comedy
Fernsehserien
  • 1994–1995: Ich und meine Jungs (5 Folgen)
  • 1996–2002: Mister Funky – Die Steve Harvey Show (The Steve Harvey Show, 120 Folgen)
  • 2002: What’s Up, Dad? (1 Folge)
  • 2003: Die Parkers (The Parkers, 1 Folge)
  • 2010–: Familien-Duell (Family Feud)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steve Harvey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Steve Harvey auf biography.com, abgerufen am 19. Februar 2014.
  2. The Original Kings of Comedy in der Internet Movie Database (englisch)