Steve Morse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Morse 2005

Steven J. Morse (* 28. Juli 1954 in Hamilton, Ohio) ist ein US-amerikanischer Musiker und Mitbegründer der amerikanischen Fusion-Band Dixie Dregs. Der Gitarrist studierte an der University of Miami's School of Music in Florida Jazz- und klassische Gitarre und wurde vom Guitar Player Magazine fünfmal hintereinander zum „Guitar Player of the Year“ gewählt. Zudem wurde er bereits sechsmal für den Grammy nominiert. Neben dem auf rein instrumentaler Musik ausgerichteten Solo-Projekt Steve Morse Band (unter anderem mit Dave LaRue am Bass) ist er seit 1994 festes Mitglied bei Deep Purple. Dort ist er der Nachfolger von Joe Satriani, der wiederum vorübergehend Ritchie Blackmore ersetzt hatte. In den 1980er Jahren wirkte er auch maßgeblich bei der amerikanischen Progressive-Rock-Gruppe Kansas mit. Privat geht Morse der Fliegerei nach und hat auch in den 1980er Jahren eine Zeit lang als Pilot gearbeitet.

Musikalisch verbindet er Rock, Country, Funk, Jazz und Klassische Musik miteinander.

Spielweise[Bearbeiten]

Charakteristisch für Morses Spiel ist die akkurate Wechselschlagtechnik (Alternate Picking). Er schlägt grundsätzlich jeden Ton sehr hart an und bei schnellen Läufen dämpft er zudem noch die Saiten mit dem Handballen ab. Er benutzt das Alternate Picking so konsequent, dass er auch bei klassischen Arpeggios, die sich hervorragend für das Sweep Picking eignen, durchgehend anschlägt (zum Beispiel „Tumeni Notes“ von Steve Morse / „Cascades, I’m Not Your Lover Now“ von Deep Purple).

Äußerst selten verwendet er Tapping- oder Legato-Techniken, die er beim Einsatz dann jedoch sehr prägnant ausspielt. Sein Vibrato ist sehr weit und ziemlich schnell. Nach schnellen Läufen, die bei Steve Morse oft wie Anläufe zu einer Note hin wirken, dämpft er häufig diesen Zielton leicht mit der Seite des Daumens, so dass nur ein Oberton zu hören ist. Das von ihm verwendete Tonmaterial während eines Gitarrensolos basiert fast ausschließlich auf dem mixolydischen Modus oder der Dur-Pentatonik in Verbindung mit vielen chromatischen Durchgangstönen.

Morse verwendet auch ungewöhnliche Spieltechniken wie „Chicken Picking“ oder Harp Harmonics, um ein variantenreicheres Klangspektrum zu erzeugen. Auch nutzt er in Soli das Volumenpoti seiner Gitarre, um einen geigenähnlichen Effekt zu erzielen.

Diskografie[Bearbeiten]

Steve Morse Band[Bearbeiten]

  • 1984 – The Introduction
  • 1985 – Stand Up
  • 1989 – High Tension Wires
  • 1991 – Southern Steel
  • 1992 – Coast To Coast
  • 1995 – Structural Damage
  • 1996 – Stressfest
  • 2000 – Major Impacts
  • 2002 – Split Decision
  • 2004 – Major Impacts 2
  • 2005 – Prime Cuts
  • 2008 – Steve Morse Live in New York (inkl. DVD)
  • 2009 – Out Standing In Their Field
  • 2009 – Prime Cuts Volume 2

DVD:

  • 2002 – Sects, Dregs & Rock ’n’ Roll
  • 2005 – Live in Baden Baden ’90

Dixie Dregs[Bearbeiten]

  • 1975 – The Great Spectacular (Demos aus der Zeit an der University Of Miami)
  • 1977 – Free Fall
  • 1978 – What If
  • 1979 – Night Of The Living Dregs (enthält acht Songs, von denen vier live beim Montreux Jazz Festival aufgenommen wurden)
  • 1980 – Dregs Of The Earth
  • 1981 – Unsung Heroes
  • 1982 – Industry Standard
  • 1987 – Best Of The Dixie Dregs
  • 1988 – Off The Road
  • 1989 – Divided We Stand
  • 1992 – Bring ‘em Back Alive (live)
  • 1994 – Full Circle
  • 1997 – King Bisciut Flower Hour Presents: (live)
  • 2000 – California Screamin’ (live)
  • 2001 – Live in Connecticut 2001 (live, 2 CDs + Video-DVD)
  • 2002 – The Millennium Collection

DVD:

  • 2003 – From The Front Row … Live! (Audio-DVD mit eingeblendeten Bildern, kein eigentliches Video)
  • 2005 – Live At The Montreux Jazz Festival 1978

Deep Purple[Bearbeiten]

  • 1996 – Purpendicular
  • 1997 – Live At The Olympia ’96
  • 1998 – Abandon
  • 1999 – Total Abandon Australia ’99 (live)
  • 1999 – In Concert With The London Symphony Orchestra
  • 2001 – The Soundboard Series Australasian Tour 2001 (live)
  • 2001 – Live At The Rotterdam Ahoy
  • 2003 – Bananas
  • 2005 – Rapture Of The Deep
  • 2006 – Live At Montreux 1996
  • 2007 – Live At Montreux 2006
  • 2013 – Now What?!

DVD:

  • 1999 – Total Abandon Australia ’99 (live)
  • 2000 – In Concert With The London Symphony Orchestra
  • 2000 – Bombay Calling live ’95
  • 2001 – New, Live & Rare The Video Collection 1984–2000
  • 2002 – Perihelion (live)
  • 2004 – Live Encounters…
  • 2006 – Live At Montreux ’96
  • 2007 – We all came down to Montreux 2006

Living Loud[Bearbeiten]

  • 2004 – Living Loud
  • 2005 – Live In Sydney 2004

DVD:

  • 2004 – Live Sydney Fox Studios 2004

Kansas[Bearbeiten]

  • 1986 – Power
  • 1988 – In The Spirit Of Things
  • 1998 – King Biscuit Flower Hour Presents Kansas
  • 2001 – Dust in the Wind (Quality Live Concert Performance CD Audio)
  • 2003 – From The Front Row … Live! (DVD Audio)
  • 2004 – Sail On The 30th Anniversary Collection

DVD

  • 2009 – There is Know Place Like Home (Live-DVD)

Angelfire[Bearbeiten]

  • 2010 – Angelfire

Flying Colors[Bearbeiten]

  • 2012 - Flying Colors
  • 2013 - Live in Europe
  • 2014 - Second Nature

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2001 – Guitar Heroes - Best (1970-96, Überblick seiner Schaffensperiode: Steve Morse Band, Deep Purple, Lynyrd Skynyrd, Kansas und Dixie Dregs, Label: Zounds, alle Titel digital remastered, CD-Text)

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

  • 1977 – Liza Minnelli (Tropical Nights)
  • 1978 – Hotels, Motels And Road Shows
  • 1979 – Rob Cassels (Evening Pastoral)
  • 1980 – Steve Walsh (Schemer-Dreamer)
  • 1981 – Patrick Walsh (I Wonder How Does Tarzan Shave/Cool In The Movies)
  • 1983 – The Rob Cassels Band (Kamikaze Christian)
  • 1986 – T. Lavitz (Storytime)
  • 1987 – Mark O’Connor (Stone From Which The Arch Was Made)
  • 1987 – Triumph (Surveillance)
  • 1988 – Lynyrd Skynyrd (Southern By The Grace Of God)
  • 1988 – The Rossington Band (Love Your Man)
  • 1989 – Guitar’s Practising Musicians
  • 1990 – Marcel Dadi (Nashville Rendezvous)
  • 1991 – Marcel Dadi (Fingers Crossing)
  • 1991 – Guitar Speak III
  • 1991 – Guitar’s Practising Musicians Vol. 2
  • 1991 – Rock Guitar Greats
  • 1992 – Jeff Watson (Lone Ranger)
  • 1992 – Guitar On The Edge Vol. 1 No. 2
  • 1993 – Coven, Pitrelli, O’Reilly
  • 1994 – Michael Manring (Thonk)
  • 1995 – Carmine Appice’s Guitar Zeus
  • 1995 – Tales From Yesterday – A View From The Southside Of The Sky
  • 1996 – Working Man
  • 1996 – Crossfire (A Tribute To Steve Ray)
  • 1996 – Animal Magnetism
  • 1996 – Kevin Crider (Signatures)
  • 1996 – The Carols Of Christmas
  • 1997 – Alive Down South
  • 1997 – The Carols Of Christmas II
  • 1997 – Merry Axemas (A Guitar Christmas)
  • 1997 – Torden & Lyn (Storm)
  • 1997 – Fingerstyle Guitar Nr. 25
  • 1997 – Guitar Battle
  • 1997 – Jazz Fusion Vol. 2
  • 1999 – Guitar Techniques
  • 1999 – Rock Guitarists Forever Best
  • 2001 – Seventh Key
  • 2001 – Manuel Barrueco (Nylon & Steel)
  • 2001 – Warmth In The Wilderness (A Tribute To Jason Becker)
  • 2001 – Jordan Rudess (Feeding The Wheel)
  • 2002 – Liona Boyd (Camoni Latino/ Latin Journey)
  • 2004 – Jordan Rudess (Rhythm Of Time)
  • 2004 – Mario Faciano (E-thnik)
  • 2005 – Guitar Farm
  • 2005 – Visions Of An Inner Mounting Apocalypse (A Fusion Guitar Tribute)

Lehrvideos[Bearbeiten]

  • 1989 – Power Lines
  • 1991 – The Essential Steve Morse
  • 1991 – The Complete Styles Of Steve Morse
  • 1994 – Highlights

Lehr – DVDs[Bearbeiten]

  • 2002 – Highlights
  • 2004 – The Definitive Steve Morse

Literatur[Bearbeiten]

  • Ingo Jansen: A Life In Purple. Die ultimative DEEP-PURPLE-Bibel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steve Morse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien