Steve Mullings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Mullings Leichtathletik
Steve Mullings Berlin 2009.JPG

Mullings bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin

Nation JamaikaJamaika Jamaika
Geburtstag 28. November 1982
Geburtsort Saint Elizabeth Parish, Jamaika
Größe 1,76 cm
Gewicht 67 kg
Karriere
Disziplin 100 m, 200 m, 4 x 100 m
Status gesperrt
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
IAAF.svg Weltmeisterschaften
Gold 2009 Berlin 4 x 100 m
letzte Änderung: 25. Januar 2013

Steve Mullings (* 28. November 1982 in Saint Elizabeth Parish) ist ein jamaikanischer Sprinter.

2004 siegte er bei den Jamaikanischen Meisterschaften im 200-Meter-Lauf. Daraufhin wurde er für die Olympischen Spiele in Athen nominiert. Ein positiver Dopingbefund verhinderte jedoch seinen Start. Nachdem die B-Probe die illegale Verwendung von Methyltestosteron durch Mullings bestätigt hatte, erhielt er eine zweijährige Wettkampfsperre.[1]

Nach seiner Rückkehr auf die Bahn trat er zunächst bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka wieder in Erscheinung. Er war Mitglied der jamaikanischen 4-mal-100-Meter-Staffel, die im Finale die Silbermedaille gewann. Mullings selbst wurde jedoch nur in der Qualifikationsrunde eingesetzt.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin wurde er wieder in der Staffel eingesetzt und durfte dieses Mal im Finale als Startläufer Jamaikas antreten. Gemeinsam mit Michael Frater, Usain Bolt und Asafa Powell gewann er in der Meisterschaftsrekordzeit von 37,31 s die Goldmedaille. Mullings trat in Berlin auch über 200 m an und wurde in neuer persönlicher Bestzeit von 19,98 s Fünfter.

Anfang Juni 2011 steigerte Mullings seine persönliche Bestleistung im 100-Meter-Lauf beim Prefontaine Classic in Eugene deutlich auf 9,80 s. Im August wurde kurz vor Beginn der Weltmeisterschaften in Daegu bekannt, dass er bei den Jamaikanischen Meisterschaften Ende Juni positiv auf das verbotene Maskierungsmittel Furosemid getestet worden war. Er wurde bei den Weltmeisterschaften in Daegu nicht für das Team von Jamaika nominiert. Im November wurde er von einem dreiköpfigen Gremium der jamaikanischen Anti-Doping-Kommission des wiederholten Dopings schuldig gesprochen und lebenslang gesperrt.[2]

Mullings wurde von Lance Brauman trainiert und war der Trainingspartner des US-amerikanischen Sprinters Tyson Gay.[3]

Bestleistungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steve Mullings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC Sport: Sprinter Mullings gets doping ban (englisch), 28. Mai 2005
  2. http://www.n-tv.de/sport/Lebenslange-Sperre-fuer-Mullings-article4831536.html
  3. http://www.telegraph.co.uk/sport/olympics/athletics/8899780/Jamaican-sprinter-Steve-Mullings-awaits-punishment-after-being-found-guilty-of-taking-banned-substance.html