Steve Shirley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephanie Shirley (2009)

Steve Shirley, eigentlich: Stephanie Shirley, FRSA (* 16. September 1933 in Dortmund) ist eine britische Unternehmerin und Philanthropin.

Leben[Bearbeiten]

Shirley kam 1938 mit einem Kindertransport nach England und wurde dort in eine Pflegefamilie aufgenommen. Später wurde sie mit ihren Eltern, die dem Holocaust entkommen waren, wieder zusammengeführt, was nicht konfliktlos war.

Shirley gründete 1962 die Softwarefirma F.I. Group (später Xansa, übernommen von Steria, von dort in die Steria Mummert Consulting übergegangen). Sie nahm den Vornamen Steve an, um in der männlich dominierten IT-Welt mit einem männlich klingenden Vornamen besser arbeiten zu können. 1993 zog sie sich aus dem Unternehmen zurück. Sie hatte noch Funktionen in den Aufsichtsräten von Tandem Computers von 1992–1997, bei John Lewis Partnership 1999–2001, bei Korn/Ferry 2001–2004.

Seit 1993 ist sie wohltätig. Ihren Angaben zufolge habe sie bis zum Jahr 2010 £50.000.000 ihres Vermögens wohltätigen Zwecken zur Verfügung gestellt, wozu sie 1996 eine eigene Stiftung[1] ins Leben rief. Da ihr verstorbener Sohn Giles (1963–1998) Autist war, hat sie sich insbesondere um die von dieser Krankheit und die vom Asperger-Syndrom betroffenen Menschen gekümmert und die Arbeit des Mediziners Simon Baron-Cohen gefördert.

Shirley erhielt 1980 ihre erste Ehrung als OBE, im Jahr 2001 wurde sie zum Dame Commander des Order of the British Empire befördert. Sie erhielt 2006 den Ehrendoktor der University of Bath, 2009 den der Open University.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shirley Foundation bei der englischen Wikipedia en:Shirley Foundation