Steve Soper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Soper im McLaren F1 GTR, 1997 im Donington Park

Steve Soper (* 27. September 1952 in Greenford) ist ein ehemaliger britischer Automobilrennfahrer, der Tourenwagen- und Sportwagenrennen bestritt.

1983 lag er am Ende der Saison mit 5 Siegen an der Spitze der BTCC-Gesamtwertung, aber die werksseitig eingesetzten Rover Vitesse wurde als illegal angesehen und am Saisonende aus der Wertung ausgeschlossen. In den Jahren 1988 und 1993 wurde er jeweils Vizemeister, 1988 in einem Ford Sierra und 1993 in einem BMW M3 hinter seinem Teamkollegen Joachim Winkelhock. In der ersten Tourenwagen-Weltmeisterschaft 1987 wurde er Gesamtfünfter und 1997 Zweiter der FIA GT Meisterschaft.

Er trat außerdem in der europäischen, japanischen und deutschen Tourenwagenmeisterschaft an. Er gewann das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 1987, das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1992 und 1995 und das Tourenwagenrennen in Macao 1997.

2001 kehrte er mit Peugeot in die BTCC zurück. Das Fahrzeug war jedoch dem Vauxhall Astra unterlegen. Soper belegte den sechsten Gesamtrang. Nach einem schweren Unfall im letzten Rennen beendete er auf ärztlichen Rat seine Rennsportkarriere.

Persönliches[Bearbeiten]

Soper ist mit Louise verheiratet. Die beiden haben zwei gemeinsame Töchter. Aus erster Ehe Sopers entstammt ein Sohn.

Karriereüberblick[Bearbeiten]

  • 2001 BTCC auf Peugeot
  • 1999 5. Platz 24 Stunden von Le Mans
  • 1997 FIA GT Meisterschaft (Gesamtzweiter)
  • 1997 Sieger Macao-Tourenwagen-Rennen
  • 1996 Super Tourenwagen Cup (Gesamtzweiter)
  • 1995 Sieger 24 Stunden von Spa
  • 1995 Japanische Tourenwagen-Meisterschaft
  • 1994 BTCC auf BMW M3 (1 Sieg)
  • 1993 BTCC auf BMW M3 (3 Siege)
  • 1992 Sieger 24 Stunden von Spa
  • 1992 Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft auf BMW M3 (2 Siege)
  • 1992 BTCC auf BMW M3
  • 1991 BTCC auf BMW M3 (3 Siege)
  • 1991 Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft auf BMW M3
  • 1988-89 Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft
  • 1988 Vizemeister der Tourenwagen-Europameisterschaft (6 Siege)
  • 1987 Sieger 24 Stunden vom Nürburgring
  • 1986 Tourenwagen Europameisterschaft (Ford)
  • 1984–85 Tourenwagen-Europameisterschaft mit Tom Walkinshaw Racing
  • 1983 Britische Tourenwagen Meisterschaft und Tourenwagen Meisterschaft (Rover)
  • 1982 Tourist Trophy in einem Rover Vitesse
  • 1981 1. Platz Britischer MG-Metro Cup
  • 1980 1. Platz Britischer Ford Fiesta Cup
  • 1977 Mini Cooper Cup

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1983 JapanJapan Mazdaspeed Mazda 717C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Allam Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver Rang 18
1996 ItalienItalien Team Bigazzi SRL McLaren F1 GTR FrankreichFrankreich Jacques Laffite BelgienBelgien Marc Duez Rang 11
1997 DeutschlandDeutschland BMW Schnitzer Motorsport McLaren F1 GTR BrasilienBrasilien Nelson Piquet FinnlandFinnland JJ Lehto Ausfall Unfall
1998 DeutschlandDeutschland Team BMW Motorsport BMW V12 LM DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck DanemarkDänemark Tom Kristensen Ausfall Radlagerschaden
1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Price Racing BMW V12 LM DeutschlandDeutschland Thomas Bscher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Auberlen Rang 5