Steve Staunton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Staunton

Staunton (1994)

Spielerinformationen
Voller Name Stephen Staunton
Geburtstag 19. Januar 1969
Geburtsort DroghedaIrland
Größe 183 cm
Position Linker Verteidiger
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1985–1986
1986–1991
1987
1991–1998
1998–2000
2000
2000–2003
2003–2005
2005
Dundalk FC
FC Liverpool
Bradford City (Leihe)
Aston Villa
FC Liverpool
Crystal Palace (Leihe)
Aston Villa
Coventry City
FC Walsall
0 (0)
65 (0)
8 (0)
208 (16)
44 (0)
6 (1)
73 (0)
70 (4)
7 (0)
Nationalmannschaft
1988–2002 Irland 102 (7)
Stationen als Trainer
2006–2007
2009–2010
Irland
FC Darlington
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Stephen „Steve“ Staunton (* 19. Januar 1969 in Drogheda) ist ein ehemaliger irischer Fußballspieler und derzeitiger -trainer.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Staunton spielte als Jugendlicher beim Dundalk FC und auf regionaler Ebene in Auswahlmannschaften. Kenny Dalglish, schottischer Trainer des FC Liverpool, entdeckte ihn dort und holte ihn 1986 nach England. Der unerfahrene junge Spieler aus Irland wurde bei den Reds weiter ausgebildet und in der Saison 1987/88 zeitweilig zum Zweitligisten Bradford City ausgeliehen, wo er seine ersten Ligaeinsätze hatte. Im September 1988 debütierte Staunton in der First Division beim 1:1 gegen Tottenham als linker Verteidiger, nachdem der Kapitän Alan Hansen verletzungsbedingt ausgefallen war und der Linksverteidiger Gary Ablett dessen Position in der Innenverteidigung übernehmen musste. Staunton blieb für den Rest der Saison Stammspieler. Bereits zum Ende seiner ersten Spielzeit berief ihn Jack Charlton in die irische Nationalmannschaft, mit der er ein Jahr später an der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien als erstes irisches Team überhaupt teilnahm. Der 21-jährige Staunton nahm an allen Spielen des Turniers teil; die Mannschaft schied im Viertelfinale gegen Italien aus.

Als der neue Liverpooler Trainer Graeme Souness Staunton in der Saison 1990/1991 nur noch selten einsetzte, wechselte er zu Aston Villa. Mit Villa gewann er 1994 den englischen Ligapokal und er nahm im gleichen Jahr an der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA teil. Erneut war er bei allen Spielen Irlands dabei; im Achtelfinale schied Irland gegen die Niederlande aus.

Nachdem sich Irland für die nächsten Turniere 1996 und 1998 nicht hatte qualifizieren können, wechselte Staunton nach der Weltmeisterschaft 1998 zurück zum FC Liverpool. Mittlerweile war er der Kapitän des irischen Nationalteams und wurde nach zwei Jahren an der Anfield Road an Crystal Palace ausgeliehen; von dort wechselte er 2000 erneut zu Aston Villa.

Nach einer achtjährigen Durststrecke für Irland qualifizierte sich das Team mit Staunton für die Weltmeisterschaft 2002. Das Team des neuen Trainers Mick McCarthy wurde mit Deutschland in eine Vorrundengruppe gelost. Beim 1:1 gegen Deutschland machte er sein 100. Länderspiel für Irland und beendete nach dem Aus im Elfmeterschießen des Achtelfinalspiels gegen Spanien nach 102 Länderspielen (7 Tore) seine internationale Laufbahn. Er war damit damals der Rekordnationalspieler Irlands, ehe ihn im März 2010 Shay Given und Kevin Kilbane ablösten.

Nachdem er mittlerweile seit 2003 bei Coventry City gespielt hatte, wechselte er zur Saison 2005/06 zum FC Walsall, bei dem er seine aktive Laufbahn beendete.

Im Januar 2006 übernahm er das Amt des Teammanagers der irischen Nationalmannschaft und betreute das Team in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2008. Irland konnte sich jedoch nicht gegen Deutschland und Tschechien durchsetzen. Im vorletzten Gruppenspiel erreichten die Iren in Dublin gegen Zypern lediglich ein 1:1; allerdings hätte ein Sieg auch nicht gereicht, da gleichzeitig Deutschland gegen Tschechien verlor. Sechs Tage später, am 23. Oktober 2007, beendeten der irische Verband und Staunton ihre Zusammenarbeit „in gegenseitigem Einvernehmen“.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Staunton steps down as Ireland manager“, Bericht auf der Website der FAI