Steven A. Rosenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steven A. Rosenberg (2008).
Aufnahme von Rhoda Baer.

Steven Aaron Rosenberg (* 2. August 1940 in New York City) ist ein US-amerikanischer Chirurg und Krebsforscher am National Cancer Institute. Rosenberg gilt als Pionier der Krebsimmuntherapie.

Leben[Bearbeiten]

Rosenberg war das Kind polnisch-jüdischer Einwanderer. Er besuchte die renommierte Bronx High School of Science. Rosenberg erwarb an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland, 1961 einen Bachelor und 1964 einen M.D. als Abschluss des Medizinstudiums. Am Peter Bent Brigham Hospital in Boston, Massachusetts, absolvierte er seine Zeit Assistenzarzt (internship und residency) und erwarb 1968 mit der Arbeit The Proteins of Erythrocyte Membranes an der benachbarten Harvard University einen Ph.D. in Biophysik. Anschließend blieb er als Forschungsassistent bei John David an der Harvard University, bevor er an die National Institutes of Health (NIH) in Bethesda, Maryland, wechselte. Seit 1974 ist er dort Leiter der Abteilung für Chirurgie. 1979 erhielt er eine Professur für Chirurgie an der Uniformed Services University of the Health Sciences in Bethesda. Zusätzlich hat er seit 1988 eine Professur für Chirurgie an der George Washington University in Washington, D.C..

Rosenberg ist seit 1968 mit Alice O'Connell verheiratet, das Paar hat drei Töchter.

Wirken[Bearbeiten]

Rosenberg behandelte fortgeschrittene Tumorleiden mit T-Lymphozyten, die mit Interleukin-2 (IL-2) zu lymphokinaktivierten Killerzellen (LAK-Zellen) modifiziert worden waren, und mit tumor-infiltrating lymphocytes (Tumor-infiltrierenden Lymphozyten, TIL), die mit IL-2 stimuliert worden waren. Gemeinsam mit W. French Anderson führte Rosenberg die ersten erfolgreichen Studien zur Gentherapie beim Menschen durch, indem er das Gen für den Tumornekrosefaktor (TNF) in TIL einschleuste. Rosenberg identifizierte zahlreiche Tumorantigene, die als Zielmoleküle für die Entwicklung einer „Krebsimpfung“ gelten.

Rosenberg war Sprecher des Ärzteteams, das 1985 den Darmkrebs beim damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan behandelte.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Brian Shmaefsky: Biotechnology 101. Greenwood Publishing Group, 2006, ISBN 978-0-313-33528-0, Kapitel Steven A. Rosenberg, S. 192 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Lisa Yount: Rosenberg, Steven A. in: A to Z of Biologists, Notable Scientists. New York: Facts On File, Inc., 2003. American History Online. Facts On File, Inc. (online)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lauréats du Prix ARC Léopold Griffuel (PDF, 59 kB, Stand 2011) bei recherche-cancer.net; abgerufen am 15. September 2012
  2. Past AABB Award Recipients bei der American Association of Blood Banks (aabb.org); abgerufen am 15. September 2012
  3. William B. Coley Award Recipients beim Cancer Research Institute (cancerresearch.org); abgerufen am 15. September 2012
  4. The 2012 Keio Medical Science Prize Awardees bei der Keiō-Universität (keio.ac.jp); abgerufen am 15. September 2012