Steven Holl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steven Holl (* 9. Dezember 1947 in Bremerton, Washington) ist ein zeitgenössischer amerikanischer Architekt. Sein Architekturstil wird dem Postmodernismus und Dekonstruktivismus zugerechnet.

Leben[Bearbeiten]

Holl graduierte 1970 an der University of Washington und eröffnete sein erstes Büro in New York City 1976, seit 1981 lehrt er auch an der Columbia University.

Bekannt wurde Holl vor allem durch das Kiasma Museum für zeitgenössische Kunst in Helsinki, Finnland aus dem Jahre 1988, sowie das Studentenwohnheim Simmons Hall am Massachusetts Institute of Technology aus dem Jahr 2003.

Bauten und Projekte[Bearbeiten]

Simmons Hall 2003
Loisium in Langenlois (Österreich)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Steven Holl: Buildings and Projects (französisch und englisch); Birkhäuser Verlag 1996; ISBN 3764355352

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steven Holl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien