Steven Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steven Earl Jones (* 25. März 1949) ist ein emeritierter US-amerikanischer Physiker für Kernfusion. Er wurde international seit 2005 durch die von ihm verbreitete Verschwörungstheorie zum 11. September 2001 bekannt, wonach eine kontrollierte Sprengung mit Nanothermit den Einsturz der World Trade Center-Gebäude verursacht haben soll. Seine Universität beurlaubte ihn deshalb 2006 von seiner Lehrtätigkeit, bis er Anfang 2007 in den Ruhestand trat.

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten]

Jones erhielt 1973 seinen Bachelor-Grad in Physik an der Brigham Young Universität mit magna cum laude. 1978 promovierte er an der Vanderbilt-Universität zum Doktor der Physik. Im Rahmen seiner Doktorarbeit forschte er von 1974 bis 1977 am Stanford Linear Accelerator Center (SLAC) und danach als Postdoc an der Cornell-Universität und am Los Alamos Meson Physics Facility (LAMPF).[1] 1979 bis 1985 war er leitender Ingenieur (Senior Engineering Specialist) am Idaho National Laboratory in Arco (Idaho). Ab 1985 bis zu seiner Emeritierung 2006 war er Professor an der Brigham Young University (BYU).

Forschung zu Kernfusion[Bearbeiten]

Jones ist bekannt für Forschungen zur Myon-katalysierten Fusion, ein Konzept, das bis auf Andrei Sacharow und Luis Walter Alvarez in den 1950er Jahren zurückgeht. Von 1982 bis 1991 wurden seine Experimente auf diesem Gebiet vom US-Energieministerium (DOE; U.S. Department of Energie, Division of Advanced Energy Projects) schwerpunktmäßig gefördert. Er leitete in den 1980er Jahren eine Gruppe zur Myon-katalysierten Fusion an der Brigham Young University und war Sprecher bzw. Ko-Sprecher mehrerer diesbezüglicher Experimente am LAMPF und wirkte an Experimenten an mehreren weiteren Beschleunigerzentren mit, z. B. TRIUMF (Vancouver, British Columbia), KEK (Tsukuba, Japan), in Kamioka und am Rutherford Appleton Laboratory an der Universität von Oxford.

Jones leitete 1986 ein Forschungsteam, das 150 Fusionen mit einer Ausbeute von 2600 MeV pro Myon erreichte; ein Rekord, der heute noch Bestand hat.[2][3]. [4]

Auch in der Forschung zur eigentlichen Kalten Fusion, die mit Veröffentlichungen von Martin Fleischmann und Stanley Pons an der University of Utah 1989 begann, war er beteiligt. Jones erfuhr als Gutachter für das DOE in Kernfusions-Fragen von einem Antrag von Fleischmann und Pons um Forschungsgelder und bot eine Zusammenarbeit an. Jones selbst arbeitete schon seit etwa 1986 an ähnlichen Ideen, die er Piezonuclear Fusion nannte[5]. Erst um 1988 hatte Jones aber ein Neutronenmessgerät entwickelt, das die geringe Menge an Neutronen messen konnte, die bei solchen Reaktion entstanden. Es kam zu einem Wettlauf beider Forschergruppen aus Utah, was eine der Ursachen für die voreilige Pressekonferenz von Fleischmann und Pons 1989 war.[6]Jones führte die Experimente von Fleischmann und Pons unabhängig aus und entdeckte zwar keine besondere Energieausbeute, meinte aber eine auf Fusionsreaktionen hindeutende Neutronenausbeute nachgewiesen zu haben.[7][8] Das ist später ebenso wie die Arbeit von Fleischmann und Pons kritisiert worden, Jones sieht sich aber durch spätere Forschungsarbeiten (2001/2) bestätigt.[9] 1989 bis 1994 war er Ko-Leiter (Associate Director) des Brigham Young University Center for Fusion Studies und forschte 1990 bis 1993 am Electric Power Research Institute.

Anlass für die Forschungen von Jones zur kalten Fusion waren geophysikalische Untersuchungen. Um 1985 herum wurde Jones auf die anormale Konzentration von Helium-3 aufmerksam, das in Gasen gefunden wurde, die aus Vulkanen der pazifischen Region entweichen, ebenso wie in Einschlüssen etwa von Diamanten.[10] Er stellte die Hypothese auf, dass hohe Druckverhältnisse im Erdinneren Kernfusionen begünstigen, und begann mit einer Reihe von Experimenten, deren Bereich er als Piezofusion oder Hochdruck-Fusion bezeichnete. Die Fusion bei hohen Drücken im Erdinnern als mögliche Energiequelle im Innern der Erde und anderer Planeten (wie Jupiter) bezeichneten sie als Geofusion.[11] Nach gängiger Lehrmeinung wird dagegen radioaktiver Zerfall für die Wärmeerzeugung im Innern der Erde verantwortlich gemacht.

Archäologische Forschung[Bearbeiten]

Weitere Interessensgebiete von Jones liegen im Bereich der Archäometrie und Archäologie. Als überzeugter Mormone suchte er dabei in Maya-Monumenten nach Hinweisen auf einen Besuch Jesu Christi in Amerika[12] und suchte nach fossilen Pferdeknochen, um mit Radiokarbondatierung die Anwesenheit von Pferden vor der Epoche von Kolumbus nachzuweisen.[13]

Solarkocher[Bearbeiten]

Jones entwickelte einen sicheren Solarkocher zur Verwendung in der Dritten Welt.[14][15]

Verschwörungstheorie zum 11. September 2001[Bearbeiten]

Am 22. September 2005 behauptete Jones in einem Seminar an der BYU vor etwa 60 Studenten, die ermittelten Einsturzursachen der World Trade Center-Gebäude in New York City könnten nicht stimmen. Vielmehr seien die Gebäude durch eine kontrollierte Sprengung zerstört worden. Als Gründe für diese These führte er das Einsturztempo an, das angeblich dem des freien Falls entsprach, die Symmetrie des Zusammenbruchs, den seitlichen Ausstoß von Staubwolken und die Berichte über flüssiges Metall unter den Trümmern. Er forderte eine weitere wissenschaftliche Untersuchung, die eine kontrollierte Sprengung als mögliche Ursache einbeziehen sollte.[16] [17] Er forderte die Regierung auf, alle relevanten Daten freizugeben.

Dazu publizierte er einen Artikel auf der Internetseite der Fakultät für Physik der BYU mit dem Titel „Why Indeed Did the WTC Buildings Collapse?“.[18] Er verteidigte dessen Thesen noch zweimal an der BYU und an weiteren US-amerikanischen Universitäten. [19]

Aufgrund seines Artikels distanzierte sich die BYU von Jones.[20] Mitglieder der Fakultät für Ingenieurswesen der BYU [21] und die Fakultät für Physik und Mathematische Wissenschaften wiesen seine Thesen öffentlich zurück und verwiesen darauf, dass seine „Hypothesen und Interpretationen der Beweislage von Wissenschaftlern und Fachleuten in Frage gestellt würden“.[22]

Drei wissenschaftliche Kollegen von Jones verteidigten seinen Aufsatz,[23] und das Project Censored führte diesen als eine der wichtigsten Informationen auf, die 2007 von den Massenmedien zensiert worden seien.[24]

Der Aufsatz wurde von keiner wissenschaftlichen Zeitschrift herausgegeben, sondern nur in Eigenveröffentlichungen von Jones wie dem von ihm mitgegründeten Journal of 9/11 Studies[25] sowie in Büchern von David Ray Griffin[26] und in dem verschwörungstheoretisch orientierten Magazin Global Outlook.[27]

Am 7. September 2006 löschte Jones auf Verlangen der Universität seinen Artikel von der Internetseite der BYU und wurde von seiner Lehrtätigkeit freigestellt.[28] Die Universität äußerte Bedenken über die „zunehmend spekulative und anklagende Art“ von Jones' Forschung, die voraussichtlich in unwissenschaftlichen Publikationen erscheinen werde. Deshalb begutachtete die BYU seine Arbeit auf drei Ebenen: der BYU-Verwaltung, der Fakultät für Physik und Mathematische Wissenschaften und dem Institut für Physik. Jones begrüßte diese Begutachtung als Beitrag zur Verbreitung der Thesen seines Aufsatzes. Die Begutachtung wurde jedoch nach seiner Ankündigung, zum 1. Januar 2007 zu emeritieren, beendet.[29]

Die „American Association of University Professors“ und die „Foundation for Individual Rights in Education“ kritisierten Jones' Freistellung, nachdem sie so schon zuvor den Umgang der BYU mit der akademischen Freiheit kritisiert hatten. [30]

Jones gab einigen Zeitungen und Fernsehsendern Interviews und hielt viele öffentliche Vorträge zu dem Thema. Obwohl er davor warnte, eindeutige Schlüsse aus seinen Thesen zu ziehen,[31] deutete er in seinen öffentlichen Auftritten stets Gewissheit über eine kontrollierte Sprengung und schuldhafte Beteiligung von Teilen der US-Regierung an.[32] In einem Interview behauptete er, die Anschläge vom 11. September seien ein „inside job“ gewesen, den die Neokonservativen in der US-Regierung als Rechtfertung genutzt hätten, um ölreiche Staaten zu besetzen und die Militärausgaben überdimensional zu steigern.[33] Später distanzierte er sich von dieser Darstellung des Interviews und erklärte, dass diese Zitate nicht von ihm stammten und er nie von der Autorin des Artikels, Christina Asquith, interviewt worden sei. Die Zeitung habe seine Richtigstellung in einem Brief nicht beantwortet. Das Interview wurde auch nicht zurückgenommen.[34]

Im April 2008 veröffentlichte Jones mit einigen anderen einen Brief im The Bentham Open Civil Engineering Journal, einer kommerziellen Plattform für Texte mit wissenschaftlichem Anspruch, mit dem Titel: Fourteen Points of Agreement with Official Government Reports on the World Trade Center Destruction.[35] Er behauptet, dass die Berichte des National Institute of Standards and Technology und der Federal Emergency Management Agency ungenau seien und sich in ihren Schlussfolgerungen und Tatsachenfeststellungen widersprächen.

Im The Environmentalist erschien im August 2008 ein von ihm mit verfasster Beitrag, der die These einer Sprengung, etwa durch Nanothermit, erhärten soll.[36]

Jones gründete die Initiative „Scholars for 9/11 Truth“ mit und war deren zweiter Vorsitzender unter James H. Fetzer. Von Mitte November bis Ende Dezember 2007 diskutierte er mit Fetzer, in welche Richtung sich die Organisation entwickeln solle. Fetzer warf Jones vor, jene Verschwörungstheorien zu 9/11 von Judy Wood und Morgan Reynolds zu missachten, die eine Zerstörung mit Energiewaffen oder „Kein Flugzeug traf die Türme“ behaupteten.[37] Jones verwarf die Theorie der Zerstörung mit Mini-Atomwaffen, weil dafür keine empirischen Daten zu finden seien, und regte eine weitere Diskussion an.[38] Danach verließ er mit ca. 80 % der anderen Mitglieder die Gruppe und gründete „Scholars for 9/11 Truth and Justice“. Diese Initiative beansprucht, mit ausschließlich wissenschaftlichen Methoden zu arbeiten. Bis Mitte 2008 schlossen sich über 500 Wissenschaftler den Thesen von Jones an, ohne eigene Untersuchungen dazu vorzulegen.[39]

Wissenschaftliche Ehrungen und Preise[Bearbeiten]

  • 1968, David O. McKay Scholarship at BYU; National Merit Scholar[1]
  • 1973–1978 Tuition Scholarship and Research Fellowship at Vanderbilt University
  • 1989 Outstanding Young Scholar Award (BYU); Best of What's New for 1989 (Popular Science); Creativity Prize (Japanese Creativity Society)
  • 1990 BYU Young Scholar Award; Annual Lecturer, BYU Chapter of Sigma Xi

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brigham Young University: Steven E. Jones's CV
  2. Steven Earl Jones: Muon-catalysed fusion revisited. In: Nature. Nature Publishing Group. 1986. Abgerufen am 4. September 2007.
  3. Johann Rafelski, Jones Cold nuclear fusion, Scientific American Juli 1987
  4. S.E. Jones, A.N. Anderson, J.N. Bradbury, A.J. Caffrey, J.S. Cohen, P.A.M. Gram, M. Leon, R.L. Maltrud, M.A. Paciotti, C.D. Van Siclen, K.D. Watts Observation of Unexpected Density Effects in Muon-Catalyzed d-t Fusion, Physical Review Letters, Band 56, 1986, S. 588-591, Abstract
  5. Bruce Lewenstein: Cornell Cold Fusion Archive, 1994, pdf
  6. Geist aus der Flasche, Der Spiegel, 15. Mai 1989
  7. Browne Physicists debunk claim of a new kind of fusion, New York Times, 3. Mai 1989
  8. Jones, Palmer, Czirr, Decker, Jensen, Thorne, Taylor, Rafelski Observation of cold nuclear fusion in condensed matter, Nature, Band 338, 1989, S. 737
  9. Homepage von Jones an der BYU. Er bezieht sich auf K. Czerski, A.Huke, P. Heide, G. Ruprecht Experimental and theoretical screening energies for the 2H (d,p) 3H reaction in metallic environments, Europhys. J., A, Band 27, Supplement 1, 2006, S.83
  10. Ebenso wie Messungen von Tritium bei Ausbrüchen am Mauna Loa, ebenfalls ein mögliches Fusionsprodukt, aber mit einer Halbwertszeit von nur 12 Tagen.
  11. Walter Sullivan Fusion may keep the continents in motion, New York Times, 25. April 1989. S.E. Jones, J.E. Ellsworth Cold (metal-enhanced) fusion, geo-fusion, and cold nucleosynthesis, Condensed Matter Nuclear Science, 2005, London: World Scientific, S. 617, dieselben Geofusion and cold nucleosynthesis, 10. Int. Conf. on cold fusion 2003
  12. Steven Jones Behold my hands: Evidence for Christ´s Visit in Ancient America, BlogVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter
  13. Out of the dust. In: Journal of the Book of Mormon Studies. Band 10, Heft 1. The Maxwell Institute, Provo (Utah) 2001
  14. Steven E. Jones' biography at BYU. Abgerufen am 3. August 2006.
  15. The Solar Funnel Cooker. Abgerufen am 16. Februar 2011.
  16. Steven E. Jones: Why Indeed Did the WTC Buildings Collapse? (Draft 2.2) (html) Abgerufen am 3. September 2007.
  17. Steven E. Jones: Why Indeed Did the WTC Buildings Collapse? (Draft 2.2) (html) Abgerufen am 3. September 2007.
  18. Why Indeed Did the WTC Buildings Collapse? by Steven E. Jones (PDF-Datei; 4,79 MB)
  19. Steven Jones: What Caused Not Two but Three World Trade Center Skyscrapers to COMPLETELY Collapse on 9/11/2001?; Michael Riley: Backers hail 9/11 theorist's speech; Suzanne Dean Physicist says heat substance felled WTC; Scholars For Truth Founder Is Keynote Speaker for Media Accountability Conference, Nov. 3 And 4; Analysis of the World Trade Center Destruction; The Twin Towers in scientific detail
  20. John Gravois: Professors of Paranoia?. In: The Chronicle of Higher Education, 23. Juni 2006, S. A.10. Abgerufen am 3. September 2007. 
  21. D. Allan Firmage: Refuting 9/11 Conspiracy Theory. In: Letter to the Editor. NetXNews (online edition of College Times, the Utah Valley State College student newspaper). 9. April 2006. Abgerufen am 4. September 2007.
  22. Ryan McIlvain: Censor rumors quelled, BYU NewsNet. 5. Dezember 2005. Abgerufen am 4. September 2007. 
  23. Tad Walch: Three at BYU praise Jones. Deseret News. 18. September 2006. Abgerufen am 3. September 2007.
  24. John Kramer, David Abbott and Courtney Wilcox: Physicist Challenges Official 9–11 Story. In: Project Censored. 2007. Abgerufen am 3. September 2007.
  25. Steven E Jones: Why Indeed Did the WTC Buildings Collapse? (PDF; 5,0 MB) Abgerufen am 3. September 2007.
  26. Tad Walch: BYU places „9/11 truth“ professor on paid leave. Desert News. 8. November 2006. Abgerufen am 1. Juni 2008.
  27. Steven E Jones: Why Indeed Did the WTC Buildings Collapse?. In: Global Outlook. Spring/Summer 2006, Nr. 11, S. S. 47–70.
  28. Tad Walch: BYU's Jones Denies Bias. Deseret News. 14. September 2006. Abgerufen am 9. Oktober 2007.
  29. Sheena McFarland: BYU prof on paid leave for 9/11 theory, Salt Lake Tribune. 8. September 2006. Abgerufen am 3. September 2007. 
  30. Tad Walch: BYU action on Jones lamented, Deseret Morning News. 14. September 2006. Abgerufen am 3. September 2007. 
  31. Steven E Jones: Answers to Objections and Questions (PDF; 22,2 MB) 18. Juli 2006. Abgerufen am 4. September 2007.
  32. Fury as academics claim 9/11 was „inside job“, London Daily Mail. 6. September 2006. Abgerufen am 4. September 2007. 
  33. Who really blew up the twin towers?. In: Education Guardian Weekly, The Guardian, 5. September 2006. Abgerufen am 4. September 2007. 
  34. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSteven Jones: Greg Palast apologizes to Dr. Steven Jones: An apology and hope for reasoned discourse. Journal of 9/11 Studies, S. 4, abgerufen am 17. Februar 2009 (PDF; 43 kB, englisch).
  35. Fourteen Points of Agreement with Official Government Reports on the World Trade Center Destruction, by Steven E. Jones, Frank M. Legge, Kevin R. Ryan, Anthony F. Szamboti, & James R. Gourley. The Open Civil Engineering Journal, Volume 2, Issue 1, S. 35–40.
  36. Steven E Jones: Environmental anomalies at the World Trade Center: evidence for energetic materials (pdf) Abgerufen am 8. August 2008.
  37. Fetzer, Jim. An Open Letter about Steven Jones.
  38. Jones, Steven. Hard Evidence Repudiates the Hypothesis that Mini-Nukes Were Used on the WTC Towers (PDF; 138 kB)
  39. Scholars For 9/11 Truth & Justice