Steven Strogatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steven H. Strogatz (* 13. August 1959 in Torrington, Connecticut) ist Professor für theoretische und angewandte Mechanik an der Cornell University in Ithaca, USA. Er ist vor allem für seine Arbeit im Gebiet der Synchronisation dynamischer Systeme bekannt geworden. Strogatz erwarb seinen Doktorgrad an der Harvard University im Jahre 1989 und lehrte im Anschluss am Fachbereich Mathematik des Massachusetts Institute of Technology, bevor er im Jahre 1994 an die Cornell University wechselte.

Seine zahlreichen Veröffentlichungen umfassen die Gebiete Angewandte Mathematik, Theoretische Biologie und Chronobiologie (in Zusammenarbeit mit Arthur Winfree) sowie vor allem Kleine-Welt-Phänomen in Netzwerken. Seine 1998 in Zusammenarbeit mit Duncan Watts veröffentlichte Arbeit Collective dynamics of 'small-world' networks zählte in den folgenden zehn Jahren mit 2700 Zitierungen zu den meistzitierten Veröffentlichungen in der Physik.[1] Für 2014 wurde ihm der Euler Book Prize für The Joy of x zugesprochen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Joy of x: A Guided Tour of Math, from One to Infinity, Houghton Mifflin Harcourt, Boston, 2012
  • Synchron. Vom rätselhaften Rhythmus der Natur, 2004, Berlin-Verlag, ISBN 3-8270-0439-X.
  • Mit Duncan Watts: Collective dynamics of 'small-world' networks., 1998, Nature #393, S.440-42 Online (PDF)
  • Nonlinear Dynamics and Chaos: With Applications to Physics, Biology, Chemistry and Engineering, 1994, Addison-Wesley Publ., ISBN 0-201-54344-3.
  • The Mathematical Structure of the Human Sleep- Wake Cycle, 1986, Springer-Verlag, ISBN 3-540-17176-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ScienceWatch Dezember 2008 (englisch, abgerufen am: 1. November 2009)

Weblinks[Bearbeiten]