Sticky Fingers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sticky Fingers
Studioalbum von The Rolling Stones
Veröffentlichung 23. April 1971
Label Rolling Stones Records,
Atlantic Records
Format CD, LP, Compact Cassette
Genre Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 46:25

Besetzung

Produktion Jimmy Miller
Studio 22. März 1969 bis Januar 1971
Chronologie
Get Yer Ya-Ya’s Out! The Rolling Stones In Concert
(1970)
Sticky Fingers Exile on Main Street
(1972)

Sticky Fingers ist das neunte in Großbritannien erschienene Studioalbum der Rolling Stones, produziert von Jimmy Miller.

Das am 23. April 1971 veröffentlichte Album Sticky Fingers stellt einen Wendepunkt in der Geschichte der Stones dar, weil es das erste Album der Band ist, welches sie nach der Trennung von Decca Records unter ihrem eigenen Plattenlabel Rolling Stones Records veröffentlichten. Auf diesem Album taucht auch zum ersten Mal das Zungenlogo auf, das sich die Stones extra von dem Designer John Pasche hatten entwerfen lassen, und welches seit diesem Zeitpunkt alle Veröffentlichungen der Band ziert.[1] Das Zungenlogo ist ein eingetragenes Warenzeichen. Besonders auffällig für die damalige Zeit war das Plattencover, das von Andy Warhol für 15.000 Pfund gestaltet wurde und einen Mann in knallenger Röhrenjeans von vorne und von hinten darstellt, wobei sich deutlich dessen Geschlechtsorgane abzeichnen. In die Hose war ein echter, funktionsfähiger Reißverschluss eingearbeitet. Nach dem Öffnen des Reißverschlusses konnte man weiße Unterwäsche sehen.[2]

Das Album wurde in der Zeit von März 1969 bis Januar 1971 in verschiedenen Studios (Olympic, Muscle Shoals, Stargroves und Trident) aufgenommen. Zahlreiche Gastmusiker wirkten bei den Aufnahmen mit, so zum Beispiel Billy Preston, Nicky Hopkins, Ian Stewart, Bobby Keys und Ry Cooder. Es war das erste komplette Studioalbum, bei dem Mick Taylor mitwirkte und es gelang ihm auf Anhieb, den Stones neue Möglichkeiten zu erschließen, und die Band wurde unter seinem Einfluss noch bluesiger.

Viele der enthaltenen Stücke sind heute Rock-Klassiker, vor allem der Hit Brown Sugar. Die Country-Songs Wild Horses und Dead Flowers sind auf den Einfluss von Gram Parsons auf Keith Richards zurückzuführen. Die Lieder stammen – mit Ausnahme von You Gotta Move (Fred McDowell) – alle aus der Feder von Mick Jagger und Keith Richards. Für den Song Sister Morphine wird mittlerweile Marianne Faithfull als Co-Autorin genannt: Der Text, in dem ein sterbender Mann verzweifelt nach Morphium verlangt [3], stammt in wesentlichen Teilen von ihr.

Sticky Fingers erreichte in den britischen Albencharts und den US-amerikanischen Popalben-Charts Platz 1.[4][5]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Brown Sugar (Jagger/Richards) – 3:49
  2. Sway (Jagger/Richards) – 3:51
  3. Wild Horses (Jagger/Richards) – 5:42
  4. Can’t You Hear Me Knocking (Jagger/Richards) – 7:14
  5. You Gotta Move (Davis/McDowell) – 2:32
  6. Bitch (Jagger/Richards) – 3:36
  7. I Got The Blues (Jagger/Richards) – 3:52
  8. Sister Morphine (Faithfull/Jagger/Richards) – 5:31
  9. Dead Flowers (Jagger/Richards) – 4:03
  10. Moonlight Mile (Jagger/Richards) – 5:56

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website von John Pasche (Flash erforderlich)
  2. Angeblich fehlt in späteren Auflagen der Platte der Original-Reißverschluss, weil sich Schallplattenläden darüber beschwerten, dass durch den metallischen Schlitten und Schiebergriff andere Platten beschädigt wurden. Angeblich haben auch Händler die Platte zurückgehen lassen, weil der Hosenzwickel so hervorgehoben wurde. Vgl. A. Vazirini Warhol's Greatest Album Covers, San Francisco Chronicle, 8. Februar 2009
  3. Steve Appleford: The Rolling Stones - Rip This Joint, S. 104. ISBN 3-927638-11-0
  4. allmusic.com: Chartplatzierung von Sticky Fingers
  5. everyhit.com UK Charts

Weblinks[Bearbeiten]