Stielboviste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stielboviste
Winter-Stielbovist (Tulostoma brumale)

Winter-Stielbovist (Tulostoma brumale)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Sclerodermatineae
Familie: Kartoffelbovistverwandte (Sclerodermataceae)
Gattung: Stielboviste
Wissenschaftlicher Name
Tulostoma
Pers.

Die Stielboviste (Tulostoma) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Kartoffelbovistverwandten. Die Gattung ist weltweit verbreitet und umfasst nach Dörfelt weltweit etwa 100 Arten, nach Krieglsteiner 79 bis 126 Spezies.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Fruchtkörper entwickelt sich unterirdisch und wird durch einen sich streckenden, holzigen Stiel über die Erdoberfläche gehoben. Dabei zerreißt die Außenhülle (Exoperidie), von der ein Teil manchmal an der Unterseite der die Gleba umschließenden Innenhülle (Endoperidie) hängen bleibt. Das zu einer grauen Sporenmasse zerfallende Innere des Fruchtkörpers wird als Sporenstaub durch eine zitzenförmige oder fimbriate Öffnung (Peristom) entlassen.

Ökologie und Phänologie[Bearbeiten]

Es handelt sich um bodenbewohnende Saprobionten relativ trockener Standorte (Steppen, Halbwüsten und Wüsten). In Deutschland sind Trockenrasen typische Standorte.

Die Fruchtkörper erscheinen vom Spätsommer bis zum Herbst, überdauern meist den Winter und können dadurch fast ganzjährig gefunden werden.

Gefährdung[Bearbeiten]

Die Stielboviste kommen in Deutschland vor allem auf Standorten vor, die durch menschliche Bewirtschaftung entstanden sind (Trockenrasen). Diese Standorte und damit die darauf angewiesenen Pilzarten sind durch Bewirtschaftungsaufgabe, Düngereintrag und daraus folgende Überwachsung gefährdet.

Arten[Bearbeiten]

In Europa kommen rund 30 Taxa vor bzw. sind dort zu erwarten.[1]

Stielboviste (Tulostoma) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Glattsporiger Stielbovist Tulostoma armillatum Bresadola 1904
Tulostoma beccarianum Bresadola 1904
Tulostoma bresadolae Petri 1904
Tulostoma bruchii Spegazzini 1927
Winter- oder Zitzen- Stielbovist Tulostoma brumale Persoon 1794 : Persoon 1801
Tulostoma brumale var. pallidum (Lloyd 1906) J.E. Wright 1987
Tulostoma caespitosum Trabut 1891
Weißlicher Stielbovist Tulostoma cyclophorum
(beschrieben als „Tylostoma“)
Lloyd 1906
Gewimperter Stielbovist Tulostoma fimbriatum Fries 1829
Tulostoma fimbriatum var. campestre (Morgan 1890) G. Moreno 1980 ('1979')
Tulostoma fimbriatum var. heterosporum J.E. Wright 1987
Stolzer Stielbovist Tulostoma giovanellae Bresadola 1881
Jourdans Stielbovist Tulostoma jourdanii
(beschrieben als „Jourdani“)
Patouillard 1886
Dünen-Stielbovist Tulostoma kotlabae Pouzar 1958
Tulostoma kreiselii G. Moreno, E. Horak & Altés 2002
Lloyds Stielbovist Tulostoma lloydii Bresadola 1904
Tulostoma lusitanicum Calonge & M.G. Almeida 1992 ex Calonge & M.G. Almeida 2000
Tulostoma macrocephalum
(beschrieben als „Tylostoma“)
Long 1944
Schwarzbehöfter Stielbovist Tulostoma melanocyclum Bresadola 1904
Tulostoma montanum Patouillard 1897
Moravecs Stielbovist Tulostoma moravecii Pouzar 1958
Weißer Stielbovist Tulostoma niveum Kers 1978
Tulostoma obesum Cooke & Ellis 1878
Zierlicher Stielbovist Tulostoma pulchellum Saccardo 1890 ('1889')
Tulostoma pulchellum var. pseudopulchellum (G. Moreno, Altés & J.E. Wright 1992) Calonge 1998
Tulostoma pulchellum var. subfuscum (V.S. White 1901) J.E. Wright, G. Moreno & Altés 1992
Tulostoma scrupososporum Altés, G. Moreno & Hausknecht 1994
Schuppiger Stielbovist Tulostoma squamosum (J.F. Gmelin 1792 : Persoon 1801) Persoon 1801
Tulostoma striatum G. Cunningham 1925
Tulostoma subsquamosum
(beschrieben als „Tylostoma“)
Long & S. Ahmad 1947
Tulostoma xerophilum
(beschrieben als „Tylostoma“)
Long 1946

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Stielboviste besitzen keinen Speisewert, wirtschaftlich sind sie unbedeutend.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Eric Strittmatter: Die Gattung Tulostoma. In: Fungiworld.com. Pilztaxa-Datenbank. 13. Juni 2008, abgerufen am 13. August 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tulostoma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien