Stiff Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stiff (engl. steif, starr, unbeweglich, Leichnam, prüder Mensch) war eins der bekanntesten und erfolgreichsten britischen Independent Labels der Punk-Wave-Ska-Ära. “If it ain’t stiff it ain’t worth a f**k“ war einer der Werbesprüche der Plattenfirma für ihre Produkte – auf deutsch etwa “Wenn es kein Stiff ist, ist es fürn A*sch.”

Künstler auf Stiff Records[Bearbeiten]

Zu den Künstlern auf Stiff Records gehörten im Laufe der Jahre

und viele andere mehr.

Beste Chart-Platzierungen[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Drei Singles auf dem Label schafften es auf die Nummer-1-Position der britischen Charts:

  • Ian Dury & the Blockheads mit „Hit Me With Your Rhythm Stick” (am 27. Januar 1979)
  • Dave Stewart & Barbara Gaskin mit „It’s My Party” (am 17. Oktober 1981) und
  • Madness mit „House of Fun” (am 29. Mai 1982)

Alben[Bearbeiten]

Von den Alben schaffte es an die Spitze der britischen Hitparade einzig

  • Madness mit „Complete Madness” (erstmals am 22. Mai 1982, insgesamt 3 Wochen)

die Top Position verfehlten knapp:

  • Ian Dury & the Blockheads mit „Do It Yourself” (1979/Platz 2)
  • Madness mit „One Step Beyond” (1979/Platz 2)
  • Madness mit „Absolutely” (1980/Platz 2)

weitere Stiff-Alben in den Top 20 waren

  • The Pogues mit If I Should Fall from Grace with God (1988/Platz 3)
  • Ian Dury mit „New Boots and Panties!!!” (1977/Platz 5)
  • Madness mit „7” (1981/Platz 5)
  • Madness mit „Keep Moving” (1984/Platz 6)
  • Madness mit „The Rise and Fall” (1982/Platz 10)
  • Graham Parker mit „The Up Escalator” (1980/Platz 11)
  • The Pogues mit Rum, Sodomy & the Lash (1985/Platz 13)
  • Elvis Costello mit „My Aim Is True” (1977/Platz 14)
  • Tracey Ullman mit „You Broke My Heart in 17 Places” (1983/Platz 14)
  • Lene Lovich mit „Flex” (1980/Platz 19)

Lediglich ein Publicity-Gag (und nicht in den Charts) waren zwei Alben, die Stiff Records angesichts der konservativen Regierungen in den USA und Großbritannien Ende der 1970er Jahre verschenkte: „The Wit and Wisdom of Ronald Reagan und „The Wit and Wisdom of Margaret Thatcher (deutsch etwa: „Die Weisheiten von Reagan“ bzw. Thatcher). Die Vinylscheiben in LP-Größe spielten auf beiden Seiten nicht einen einzigen Ton ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Stiff Records wurde im Juli 1976 gegründet. Dave Robinson und Andrew Jakeman (später nannte er sich Jake Riviera) benötigten dafür ein Darlehen von 400 britischen Pfund – das ihnen der damalige Sänger der Band Dr. Feelgood, Lee Brilleaux, gewährte. Aus diesen 400 Pfund machte Robinson im Laufe weniger Jahre einen Jahresumsatz von 3,5 Mio. Pfund.

Die erste Single auf Stiff Records war „So It Goes“ von Nick Lowe, dem späteren Stief-Schwiegersohn von Johnny Cash. Als Katalognummer wählte man die Buchstaben BUY und die Ziffer eins. Hintereinander gelesen bedeutet BUY1 auf deutsch: „Kaufe eine“. Wortwitze wie dieser prägten die gesamte Zeit, die das Stiff-Label unter uns weilte. Nick Lowe produzierte auch die sechste Single und die erste LP auf Stiff – The Damneds „New Rose“ und „Damned Damned Damned“, die von vielen als erste Punk-LP aller Zeiten betrachtet wird. Sie wurde am 18. Februar 1977 veröffentlicht.

Die Zeit des Labels aber dauerte nur wenig mehr als zehn Jahre. 1987 wurde die letzte Vinylscheibe mit dem Stiff-Logo veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Die ersten 20 Singles auf dem Stiff Label[Bearbeiten]

  • BUY 1: Nick Lowe – So It Goes / Heart of the City
  • BUY 2: The Pink Fairies – Between the Lines / Spoiling for a Fight
  • BUY 3: Roogalator – All Aboard / Cincinnati Fatback
  • BUY 4: Tyla Gang – Styrofoam / Texas Chainsaw Massacre Boogie
  • BUY 5: Lew Lewis and his Band – Boogie on the Street / Caravan Man
  • BUY 6: The Damned – New Rose / Help
  • BUY 7: Richard Hell – Another World // Blank Generation / You Gotta Lose
  • BUY 8: Plummet Airlines – Silver Shirt / This Is the World
  • BUY10: The Damned – Neat Neat Neat // Stab Yor Back/Singalongascabies
  • BUY11: Elvis Costello – Less Than Zero / Radio Sweetheart
  • BUY12: Max Wall – England's Glory / Dream Tobacco
  • BUY13: The Adverts – One Chord Wonders / Quick Step
  • BUY14: Elvis Costello – Alison / Welcome to the Working Week
  • BUY15: Elvis Costello – Red Shoes / Mystery Dance
  • BUY16: Wreckless Eric – Whole Wide World / Semaphore Signals
  • BUY17: Ian DurySex & Drugs & Rock & Roll / Razzle in My Pocket
  • BUY18: The Damned – Problem Child / You Take My Money
  • BUY19: Yachts – Suffice to Say / Freedom (Is a Heady Wine)
  • BUY20: Elvis Costello – Watching the Detectives // Elvis Costello & the Attractions - Blame It on Caine / Mystery Dance (1977, UK-Charts: #15)
  • BUY21: Nick Lowe – Halfway to Paradise / I Don’t Want the Night to End
    • BUY 9 (Motorhead – Leavin’ Here / White Line Fever) wurde erst nachträglich veröffentlicht.

Die ersten 20 Alben auf dem Stiff Label[Bearbeiten]

  • SEEZ 1: The Damned – Damned Damned Damned (1977, UK-Charts: #36)
  • SEEZ 2: Various Artists – A Bunch of Stiff Records
  • FIST 1: Various Artists – Hits Greatest Stiffs
  • SEEZ 3: Elvis Costello – My Aim Is True (1977, UK-Charts: #14)
  • SEEZ 4: Ian Dury – New Boots and Panties!!! (1977, UK-Charts: #5)
  • GET 1: Various Artists – Live Stiffs Live (1978, UK-Charts: #28)
  • SEEZ 5: The Damned – Music for Pleasure
  • SEEZ 6: Wreckless Eric – Wreckless Eric (1978, UK-Charts: #46)
  • SEEZ 7: Lene Lovich – Stateless (1979, UK-Charts: #35)
  • SEEZ 8: Jona Lewie – On the Other Hand There’s a Fist
  • SEEZ 9: Wreckless Eric – The Wonderful World of Wreckless Eric
  • SEEZ10: Mickey Jupp – Juppanese
  • SEEZ12: Rachel Sweet – Fool Around
  • SEEZ13: The Rumour – Frogs, Sprouts, Clogs and Krauts
  • SEEZ14: Ian Dury & the Blockheads – Do It Yourself (1979, UK-Charts: #2)
  • SEEZ16: Lew Lewis – Save the Wail
  • SEEZ17: Madness – One Step Beyond... (1979, UK-Charts: #2)
  • SEEZ18: Rachel Sweet – Protect the Innocent
  • SEEZ19: Lene Lovich – Flex (1980, UK-Charts: #19)
  • SEEZ20: The Feelies – Crazy Rhythms
    • SEEZ11 und SEEZ15 sollten LPs von Jane Aire & the Belvederes bzw. den Sports werden, wurden aber nicht veröffentlicht

Literatur[Bearbeiten]

  • Bert Muirhead: Stiff – The Story of a Record Label, Poole/Dorset 1983, ISBN 0-71371-314-3

Weblinks[Bearbeiten]