Stiftisches Gymnasium Düren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stiftisches Gymnasium
Stiftisches-gymn.jpg
Schulform Gymnasium
Gründung 1513
Ort Düren
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 48′ 0″ N, 6° 28′ 52″ O50.86.4811111111111Koordinaten: 50° 48′ 0″ N, 6° 28′ 52″ O
Träger Stadt Düren
Schüler 875[1]
Lehrkräfte 62
Leitung Jens Hildebrand
Website www.stiftisches.de

Das Stiftische Gymnasium Düren (umgangssprachlich auch Stift) ist ein Gymnasium in Düren, Nordrhein-Westfalen und wird derzeit von 875 Schülern besucht.

Der "Dicke Turm", Wahrzeichen des Stiftischen Gymnasiums, Reste der Dürener Stadtmauer und Schulgebäude
Erweiterungsbau des Stiftischen Gymnasiums
Der "Grönjansturm" auf dem Gelände des Stiftischen Gymnasiums

Geschichte[Bearbeiten]

Als frühester möglicher Hinweis auf eine in Düren existierende Lateinschule kann bisher nur die Notiz in einer Kellnereirechnung des Jahres 1513 interpretiert werden. Dort ist davon die Rede, dass der Herzog von Jülich bei einem Besuch Dürens in Begleitung des Herzogs von Mecklenburg Schülern als Belohnung (wohl für die Aufführung eines Theaterstücks o. dgl.) eine Mark "Spielgeld" gegeben habe. Als Schulmeister in der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts wird in den Quellen mehrfach ein Meister Konrad Tigemann, wohl aus Minden stammend, erwähnt.

Im Jahre 1543 zerstörte ein Brand die Stadt Düren fast völlig und damit auch fast alle verfügbaren Dokumente über das Stiftische Gymnasium. Auch das alte Schulgebäude, an der Ecke Annaplatz und Höfchen, wurde in Mitleidenschaft gezogen, jedoch in den folgenden zwei Jahren sogleich wiederhergestellt bzw. neu aufgebaut. Ein tiefgreifender Einschnitt vollzog sich dann 1636, als die Schule in den Besitz der Jesuiten überging. Über diese Zeit ist weiter nichts bekannt. 1773 wurde der Jesuitenorden von Papst Clemens XIV. verboten, ein Jahr später wurde das Jesuitenkolleg in Düren aufgelöst. Als „Exjesuiten“ führten die Ordensbrüder die Schule weiter.

Nach der französischen Revolution eroberten die Franzosen das westliche Rheinland, und die Köln-Aachener Region wurde zuerst in die französische Republik und dann in das französische Kaiserreich unter Napoleon I. eingegliedert.

Nach dem Wiener Kongress 1815 wurde das westliche Rheinland den Preußen zugeschlagen. Damit veränderte sich auch das Stiftische Gymnasium. Am 13. November 1826 wurde der Lehranstalt das Prädikat zugebilligt, „zur Universität zu entlassen“. Im Jahre 1827 zog die Schule aus dem Gebäude am Annaplatz in das 1721 von den Kapuzinern errichtete Klostergebäude am Altenteich um.

1866 vermachte der Notar Alexander Theodor Ahrweiler der Schule 230.000 Taler aus seinem Vermögen als zweckgebundene Spende. Diese „Ahrweiler-Stiftung“ sollte dann einmal den gesamten Schuletat decken; zunächst sorgte die Stiftung wohl auch dafür, dass endlich Pläne für ein neues Schulgebäude geschmiedet werden konnten, da der alte Klosterbau am Altenteich zu viele Mängel aufwies (es fehlten Aula, Turnhalle, Kunst- und Musiksaal). An der Ecke Schenkelstraße und Zehnthofstraße (wo heute das Gebäude der Sparkasse steht) erwarb man 1883 für 70.000 Mark ein 40 Ar großes Grundstück, auf welchem 1888–1891 das neue Schulhaus errichtet wurde.

Nur ein Bruchteil des Ahrweiler-Vermögens hat die Zeit bis heute überdauert. Denn durch die Inflation nach dem Ersten Weltkrieg konnte nur das in Immobilien investierte Vermögen gerettet werden. Heute dient die Stiftung der Unterstützung von Schülern bei Studienfahrten, falls die Kosten vom Elternhaus nicht übernommen werden können.

Das Stiftische Gymnasium konnte sich zwischen 1933 und 1945 der Beeinflussung durch den Nationalsozialismus nicht entziehen. Besonders umstritten war die Rolle des damaligen Schulleiters Alfons Keus.

Am 16. November 1944 wurde Düren durch alliierte Bomberstaffeln fast vollständig ausradiert: Düren war die mit 96 % am meisten zerstörte Stadt Deutschlands. Auch das noch relativ neue Schulgebäude an der Zehnthofstraße wurde komplett zerstört.

1946 nahm das Stiftische Gymnasium den Schulbetrieb mit einem Sonderlehrgang zur Erlangung der Hochschulreife wieder auf, allerdings noch in Behelfsgebäuden. Schulleiter war damals Wilhelm Kaspers. An den heutigen Ort, das neue Schulgebäude am Altenteich (Errichtung 1950–52), also in gewissem Sinne zurück an historische Stätte, zog die Schule 1952.

Der damalige Bürgermeister der Stadt Düren, Heinz Kotthaus, leitete als Direktor des Stiftischen Gymnasiums dessen Geschicke bis 1972. In seiner Amtszeit wurde 1965 das Oberstufengebäude eingeweiht. Aufgrund der wachsenden Schülerzahlen (in der Spitze bis zu 1250) wurden unter dem Schulleiter Helmut Katernberg (Amtszeit 1974-1998) im Zeitraum von 1976 bis 1980 insgesamt 12 sogenannte Schulpavillons vorübergehend errichtet. Gleichzeitig wurden Räumlichkeiten der benachbarten Peschschule für Unterrichtszwecke genutzt. Nach zähem politischen Ringen konnte schließlich der Bau eines Erweiterungsgebäudes in Teilen des Hoesch-Parks durchgesetzt werden. Der Neubau wurde 1996 eingeweiht und umfasst eine große Sporthalle, drei Kunsträume, die Schülerbibliothek sowie zehn naturwissenschaftliche Fach- und Sammlungsräume.

1999 erfolgte ein weiterer Schulleiterwechsel: Jürgen Pfaff leitete das "Stiftische" bis zum 31. Juli 2014. In seine Amtszeit fiel der Wechsel von der neun- auf die achtjährige Schulzeit am Gymnasium, was die Einführung des offenen Ganztags- mit Mittagsbetreuung nach sich zog. Notwendig wurde u.a. die Errichtung eines Mensagebäudes, das 2012 im Bereich des Oberstufenschulhofs eingeweiht werden konnte und durch die Schüler den Namen „Stifteria“ erhielt. Seit dem 1. August 2014 hat Jens Hildebrand die Leitung des Stiftischen Gymnasiums übernommen.

Bedingt durch den Wegfall der Jahrgangsstufe 13 im Rahmen von G8 hat die Schule im März 2015 insgesamt 875 Schüler, die von 62 Lehrern und acht Referendaren unterrichtet werden. Das Stiftische zeichnet sich u.a. durch ein ausgeprägtes Kulturprofil (Musikzweig, Theater- und Literaturaufführungen), dem Angebot des Faches Latein als Anfangssprache und einem besonderen Engagement in den MINT-Fächern aus; 2014 wurde die Schule als „MINT-freundliche-Schule“ zertifiziert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Stiftische Gymnasium Düren - Eine Traditionsschule im 21. Jahrhundert, Schott/Jäger, ISBN 978-3-927312-91-3

Weblinks[Bearbeiten]