Stiftung Brändi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stiftung Brändi ist eine als privatrechtliche Stiftung geführte Non-Profit-Organisation mit Sitz in Horw, Kanton Luzern. Im Zentrum ihrer Tätigkeit steht die Förderung der beruflichen, gesellschaftlichen und kulturellen Integration von Menschen mit Behinderungen.

Organisation[Bearbeiten]

Die Stiftung setzt sich seit 1968 für Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung, Lernbehinderungen oder psychischer Beeinträchtigung ein. Sie führt insgesamt 16 eigene Unternehmen an den Standorten Horw, Kriens, Luzern, Sursee, Hochdorf und Willisau. Die Unternehmen sind in 14 Branchen in den Bereichen Produktion und Dienstleistung tätig und arbeiten eng mit Industrie, Gewerbe und dem Kanton zusammen. Im ganzen Kanton Luzern bietet die Stiftung Brändi 1000 Arbeits- und Ausbildungsplätze und 300 Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen an. Mit insgesamt 1400 Beschäftigten ist sie eine der grössten Arbeitgeberinnen im Kanton Luzern.

Ziele[Bearbeiten]

Die Stiftung Brändi verfolgt drei Hauptziele.

  1. Lebensqualität: Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen soll die Möglichkeit geboten werden, zu arbeiten, sich auszubilden und möglichst selbständig zu wohnen.
  2. Individualität: Menschen mit Behinderung sollen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Betreuung wird ihnen da angeboten, wo es notwendig ist.
  3. Regionalität: Die Unternehmen der Stiftung sollten möglichst einfach zu erreichen sein, die Wege zur Arbeit kurz und eine soziale Verankerung der Beteiligten im bekannten Umfeld bestehen bleiben.

Finanzierung[Bearbeiten]

Finanziert wird die Stiftung Brändi durch Eigenleistungen, Ausbildungsbeiträge und Beiträge aus Leistungsaufträgen. Die Eigenfinanzierung macht mit 40 Prozent einen substanziellen Teil der Erträge aus. Weitere Beiträge übernehmen die schweizerische Invalidenversicherung mit der Entschädigung für Ausbildungsleistungen sowie der Kanton Luzern und Luzerner Gemeinden über die Vergütung von Leistungsaufträgen, die dem neuen Gesetz über soziale Einrichtungen (SEG)[1][2] entsprechen.

Schwerpunkte[Bearbeiten]

Geschützte Arbeits- und Ausbildungsplätze

Die Stiftung bietet geschützte Arbeits- und Ausbildungsplätze. Von Sonderschulen kommen Personen in die Unternehmen der Stiftung, die in der freien Wirtschaft keinen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz finden. Zudem besteht von Personen, die aus unterschiedlichen Gründen aus der Wirtschaft ausscheiden, eine Nachfrage nach geschützten Arbeitsplätzen.

Beschaffung von Aufträgen aus Industrie und Gewerbe

Um die Ausbildungs- und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen erhalten zu können, sind die AWB-Unternehmen der Stiftung dafür verantwortlich, genügend Aufträge zu beschaffen. Die Stiftung Brändi erfüllt die technologischen Anforderungen ihrer Auftraggeber und pflegt langjährige Partnerschaften mit Firmen, die regional, national und weltweit tätig sind.

Wohn- und Freizeitangebote

Die Stiftung fördert die Selbständigkeit und Eigenverantwortung von Menschen mit Behinderungen im Wohn- und Freizeitbereich. Herausforderungen sind die Zielsetzung grösstmöglicher Selbständigkeit für Menschen mit Behinderung, die steigende Lebenserwartung, wegbrechende soziale Netzwerke, die steigende Nachfrage nach individuellen Wohnmöglichkeiten und der Ausbau von Alterswohnplätzen und Tagesstrukturen für ältere Menschen mit Behinderungen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schlichtungsstelle nach dem Gesetz über Soziale Einrichtungen
  2. Gesetz über soziale Einrichtungen vom 19. März 2007 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]