Stiftung Christliche Medien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SCM Stiftung Christliche Medien
Typ Stiftung
Gründer Friedhelm Loh[1]
Gründung Juni 2000
Sitz Witten
Ursprung Zusammenarbeit mehrerer christlicher Verlage
Schwerpunkt Verbreitung der christlichen Botschaft durch Literatur und Zeitschriften
Angestellte 220 [1]
Website stiftung-christliche-medien.de

Die SCM Stiftung Christliche Medien ist eine gemeinnützige kirchliche Stiftung privaten Rechts mit Sitz in Witten. Ihr gehören der SCM-Verlag, der Bundes-Verlag und das Dienstleistungsunternehmen ICMedienhaus an.[2] Damit ist die SCM nach eigenen Angaben die größte evangelikale Verlagsgruppe in Deutschland.[3][4] Ziel ist es, „die christliche Verlags-, Medien-, und Öffentlichkeitsarbeit zu fördern und für alle publizistisch tätigen Organisationen offen zu sein, die auf der Basis der Deutschen Evangelischen Allianz arbeiten“.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stiftung wurde im Juni 2000 gegründet. Im November desselben Jahres traten zunächst der Bundes-Verlag, der R. Brockhaus Verlag und Oncken-Verlag in die Stiftung Christliche Medien ein. Letztere zwei standen bereits seit 1970 in enger Kooperation und waren seit 1998 mit dem Bundes-Verlag zusammengeschlossen. Im Dezember 2001 trat der ERF-Verlag des Evangeliums-Rundfunks in Wetzlar sowie zuletzt der Hänssler-Verlag im Mai 2002 in die Verlagsgruppe ein.[6]

Im Juli 2003 gründete die Stiftung die Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft ICMedienhaus, die heute mit über 28.000 vorrätigen und lieferbaren Titeln aus über 280 Verlagen über das größte Barsortiment im christlichen Buchhandel verfügt.[7]

Anfang 2007 ließ die Stiftung Christliche Medien vier ihrer Verlage (R. Brockhaus, ERF, Hänssler und Oncken) zum SCM-Verlag verschmelzen.[8] Während die alten Verlagsnamen meist zur Marke umfunktioniert wurden, wurde Oncken in SCM Collection umbenannt und als Geschenklabel des Verlags spezialisiert.[9]

Mit den SCM Shops bildete die Stiftung 2008 eine neue Endkundenmarke für ihre Buchhandlungen. So wurde 2009 auch die zu diesem Zeitpunkt 102 Jahre alte Buchhandlung der Liebenzeller Mission zum SCM Shop, nachdem diese von der Stiftung übernommen wurde. Die Buchhandlung betreut vor allem in Süddeutschland 200 Büchertische.[10]

In ihrer Pressemitteilung vom 13. September 2010 positionierte sich die Stiftung Christliche Medien als größte evangelikale Verlagsgruppe. Von allen deutschsprachigen Verlagen befand sich die SCM auf Rang 77 des Buchreport-Rankings. Der im Geschäftsjahr 2010 erzielte Umsatz betrage mehr als 27 Mio. Euro.[11]

Im gleichen Monat übernahm die SCM den Johannis-Verlag der wirtschaftlich angeschlagenen St.-Johannis-Druckerei C. Schweickhardt und führte ihn fortan als Edition Johannis innerhalb der eigenen Hausmarke SCM Collection fort.[12] Teilweise wurde der Geschenk- und Kalenderverlag SKV-Edition des gleichen Unternehmens als Ergänzung der Auswahl der SCM Collection übernommen. Der Teilbereich SKV Karten und Papeterie wurde von Concepcion Seidel in übernommen.[13]

Vorstand[Bearbeiten]

Der ehrenamtlich tätige Vorstand der Stiftung besteht aus:[14]

  • Friedhelm Loh (Stifter, Vorsitzender)
  • Jürgen Lawrenz (Stellvertreter)
  • Erhard Diehl
  • Bernd Kanwischer
  • Daniela Knauz
  • Raimund Utsch
  • Klaus Göttler
  • Marco Abrahms

Programm[Bearbeiten]

Verlag/Marke Lieferbare Titel
im Juni 2012[15]
Bundes-Verlag GmbH 59
SCM Hänssler im SCM-Verlag[16] 830
SCM Collection im SCM-Verlag[17] (früher Oncken-Verlag) 730
SCM R. Brockhaus im SCM-Verlag[18] (früher R. Brockhaus Verlag) 588
Edition Johannis in SCM Collection im SCM-Verlag[19] 321
SCM ERF-Verlag im SCM-Verlag[20] (früher beim Evangeliums-Rundfunk) 202
Volxbibel in SCM R. Brockhaus im SCM-Verlag[21] 9

Die SCM betreibt rund 1.800 Büchertische in christlichen Gemeinden sowie sieben Buchhandlungen (SCM Shops). Geschäftsführer des ICMedienhauses sind Marco Abrahms und Frieder Trommer.[22]

Im Internet betreibt die Stiftung außerdem das Portal Jesus.de.[23]

Im Jahr 2000 und 2009 fanden missionarische Verteilaktionen der Evangelien statt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b SCM-Broschüre Gemeinsam. Für das, was wirklich zählt. (PDF; 1,7 MB)
  2. http://www.ead.de/nachrichten/nachrichten/einzelansicht/article/stiftung-christliche-medien.html
  3. „Größte evangelikale Verlagsgruppe“: Homepage der SCM (Abgerufen am 6. November 2012).
  4. „Größte evangelische Verlagsgruppe in Deutschland“: Aussage des ehemaligen Verlagsleiters des Bundes-Verlags Erhard Diehl in einem Interview in Christsein Heute, 11/2012, S. 8.
  5. Homepage der Stiftung Christliche Medien.
  6. http://www.stiftung-christliche-medien.de/index.php?id=4195
  7. http://www.icmedienhaus.de/wir-ueber-uns.html
  8. http://www.stiftung-christliche-medien.de/index.php?id=4199
  9. http://www.scm-collection.de/index.php?id=4809
  10. Pressemitteilung der SCM Stiftung Christliche Medien (SCM) übernimmt die Buchhandlung der Liebenzeller Mission, 21. Oktober 2008 (abgerufen am 6. November 2012).
  11.  Evangelische Nachrichtenagentur idea (Hrsg.): Erfolgreichstes Jahr für Medienstiftung. Wetzlar 2011, S. 10 (Ausgabe: ideaSpektrum 5/2011).
  12. SCM-Verlag übernimmt Traditionsmarke Johannis. Stiftung Christliche Medien, archiviert vom Original am 9. Dezember 2010, abgerufen am 9. Dezember 2010 (html, deutsch).
  13. Pressemitteilung der SCM SCM Verlagsgruppe übernimmt SKV-Edition, 21. Mai 2011 (abgerufen am: 6. November 2012).
  14. Der Vorstand auf der Homepage der Stiftung Christliche Medien (abgerufen am 6. November 2012).
  15. http://www.buchhandel.de/WebApi1/TitelSuche.asp?Func=Search&Caller=vlbPublic (abgerufen am: 12. Juni 2012).
  16. http://www.scm-haenssler.de/impressum
  17. http://www.scm-collection.de/index.php?id=4771
  18. http://www.scm-brockhaus.de/index.php?id=4455
  19. http://www.scm-collection.de/index.php?id=4809
  20. http://www.scm-erf-verlag.de/impressum.html
  21. http://www.stiftung-christliche-medien.de/index.php?id=4199
  22. Impressum. ICMedienhaus GmbH & Co. KG, archiviert vom Original am 11. Januar 2011, abgerufen am 11. Januar 2011 (html, deutsch).
  23. Siehe Impressumsangabe unten rechts auf der Startseite von Jesus.de.

51.4213987.338303Koordinaten: 51° 25′ 17″ N, 7° 20′ 18″ O