Stiftung Würth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Stiftung Würth

Die gemeinnützige Stiftung Würth mit Sitz in Künzelsau wurde 1987 von Carmen und Reinhold Würth gegründet, um die Kulturarbeit des Unternehmens Adolf Würth GmbH & Co. KG zu unterstützen. Sie ist mit einem Kapital von 4,1 Millionen Euro ausgestattet; in den letzten Jahren (Stand Juli 2005) wurden daraus durchschnittlich 150.000 Euro ausgeschüttet. Sämtliche Kosten für die laufenden Geschäfte der Stiftung werden vom Unternehmen getragen.

Stiftungsziele[Bearbeiten]

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie von Kunst und Kultur durch folgende Maßnahmen:

  • Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen
  • Vergabe von Forschungsaufträgen
  • Unterstützung privater Hochschulen
  • Förderung von Künstlern durch die Vergabe von Preisen und Stipendien
  • Finanzierung von Aufträgen an Künstler
  • Initiierung und Finanzierung künstlerischer Veranstaltungen im Musik- und Kunstbereich
  • Beiträge zu Pflege und Erhalt von Kunstsammlungen
  • Förderung kultureller Einrichtungen wie Museen, Theater und Bibliotheken

Von der Stiftung vergebene Auszeichnungen[Bearbeiten]

Robert-Jacobsen-Preis[Bearbeiten]

Mit dem Robert-Jacobsen-Preis, der zum Gedächtnis des dänischen Künstlers Robert Jacobsen geschaffen wurde, werden seit 1993 Bildende Künstler gefördert. Er ist mit 15.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen.

Bisherige Preisträger:

Würth-Preis für Europäische Literatur[Bearbeiten]

Mit dem Würth-Preis für Europäische Literatur, der seit 1998 alle zwei Jahre vergeben wird, sollen literarische Bemühungen um die kulturelle Vielfalt Europas gewürdigt werden. Er ist mit 25.000 Euro dotiert.

Bisherige Preisträger:

Würth-Literaturpreis / Tübinger Poetik-Dozentur[Bearbeiten]

Die Tübinger Poetik-Dozentur ermöglicht der Eberhard Karls Universität Tübingen seit 1996, prominente Schriftsteller zu Lehrveranstaltungen und Werkstattgesprächen einzuladen. Die Dozenten wechselten von Semester zu Semester, seit 2005 findet die Dozentur nur noch einmal pro Jahr im Wintersemester statt. Die Tübinger Poetik-Dozentur wird vom Deutschen Seminar der Universität unter der Leitung von Dorothee Kimmich ausgerichtet.

In Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Inhaber der Poetik-Dozentur wird der mit 7.500 Euro dotierte Würth-Literaturpreis als Förder- und Nachwuchspreis vergeben, die Preissumme kann dabei gesplittet werden. Prämiert wird ein literarischer Text, dessen Thema der Poetik-Dozent vorgegeben hat.

Poetik-Dozenten:

Würth-Preis der Jeunesses Musicales Deutschland[Bearbeiten]

Mit dem Würth-Preis der Jeunesses Musicales Deutschland, den die Stiftung in Zusammenarbeit mit den Jeunesses Musicales Deutschland (JMD) vergibt, soll die Musikalische Jugend Deutschlands besonders unterstützt werden. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wird von der Stiftung bereitgestellt, die Preisträger werden vom Vorstand der JMD ausgewählt. Die Auszeichnung wird seit 1991 jährlich vergeben.

Bisherige Preisträger:

Weblinks[Bearbeiten]