Stihl Timbersports

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stihl Timbersports Series entwickelten sich aus den Wettkämpfen der Forstarbeiter in den Wäldern Kanadas und den USA. Der Motorgerätehersteller Stihl hat die Wettkämpfe professionalisiert, so werden neue Wettkämpfer in Trainingscamps vorbereitet.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Logo

Die Stihl Timbersports Series ist eine internationale Wettkampfserie im Sportholzfällen. Sie entwickelte sich aus Wettkämpfen in Kanada, den Vereinigten Staaten, Neuseeland und Australien. In der Geschichte des Holzfällens haben die Forstarbeiter Wettkämpfe durchgeführt, daraus entstand der Ursprung der professionellen Wettkämpfe.

1985 hat die Andreas Stihl AG & Co. KG die Stihl Timbersports Series als Meisterschaftsserie in den USA gegründet.

2001 wurde die Stihl Timbersports Series mit nationale Meisterschaften in diversen europäischen Ländern und einer Europameisterschaft eingeführt.

2005 wurde die erste Stihl Timbersports Weltmeisterschaft durchgeführt. Es ist ein zweitägiger Wettkampf in verschiedenen Disziplinen sowohl im Einzel- als auch im Teamwettbewerb.

Disziplinen[Bearbeiten]

Hot Saw

In dieser Serie sind sechs Disziplinen festgelegt:

  • Standing Block Chop: Diese Disziplin simuliert das Fällen eines Baumes mit der Axt. Ein stehender Holzblock mit 30 cm Durchmesser muss von zwei Seiten durchgehackt werden.
  • Underhand Chop: Die Vorlage dieser Disziplin ist das Ablängen eines Baumes, der bereits gefällt wurde. Auf einem liegenden Holzstück von 32 cm Durchmesser stehend, muss dieses von zwei Seiten durchgehackt werden.
  • Springboard: Diese Disziplin geht auf eine Arbeitsweise der Forstarbeiter zurück, bei der die Holzfäller den Baum über dem Stammstück fällten. Zu diesem Zweck wurden Kerben in den Baum gehackt, um ein Brett als Standfläche befestigen zu können. Der Vorgang wurde solange wiederholt, bis die Arbeitshöhe erreicht wurde. Bei dieser Disziplin müssen zwei Bretter an einem Baumstück in der oben beschriebenen Weise befestigt werden und ein oben montiertes, 27 cm dickes Holzstück von zwei Seiten durchgehackt werden.
  • Stihl Stock Saw: Bei dieser Disziplin wird mit handelsüblichen Motorsägen, die von einem Techniker präpariert werden, geschnitten. Von einem Stammstück müssen in einer Abwärtsbewegung und einem Aufwärtsschnitt zwei Scheiben geschnitten werden, die eine bestimmte Dicke haben müssen.
  • Single Buck: Diese Disziplin geht auf das Arbeiten mit der Zugsäge zurück und stellt das Ablängen eines Baumstammes mit der Zugsäge nach. Der Holzblock, von dem eine Scheibe abgeschnitten werden muss, ist 46 cm dick. Es assistiert bei dieser Disziplin ein Helfer, der die Säge ölen und einen Keil zwischen Block und Scheibe treiben muss.
  • Hot Saw: Bei der Hot Saw Disziplin wird mit Motorsägen im Eigenbau oder mit einer von Stihl gestellten Säge geschnitten. Diese Sägen haben über 44 kW und wiegen etwa 27 kg. Es müssen bei diesem Wettbewerb drei Scheiben vom Stamm geschnitten werden, welche wiederum eine bestimmte Dicke haben müssen.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft 2013 wurde am 25./ 26. Oktober in Stuttgart in der Porsche Arena durchgeführt. Es traten mehr als 100 Sportler aus über 20 Nationen gegeneineinander an.

Weltmeister[Bearbeiten]

  • 2005 Jason Wynyard, Neuseeland
  • 2006 Jason Wynyard,
  • 2007 David Bolstad, Neuseeland
  • 2008 David Bolstad,
  • 2009 Jason Wynyard,
  • 2010 Jason Wynyard, Neuseeland[1]
  • 2011 Jason Wynyard,
  • 2012 Jason Wynyard, Neuseeland[2]
  • 2013 Brad De Losa, Australien

Weltmeister Mannschaft[Bearbeiten]

  • 2010 Neuseeland[3]
  • 2011 Australien
  • 2012 Neuseeland[4]
  • 2013 Neuseeland

Europameister[Bearbeiten]

Europameister Dirk Braun im Mai 2009
  • 2002 Thomas Gerber, Schweiz
  • 2003 Martin Komàrek, Tschechien
  • 2004 Martin Komàrek
  • 2005 Martin Komàrek
  • 2006 Martin Komàrek
  • 2007 Dirk Braun Deutschland
  • 2008 Dirk Braun,
  • seit 2009 keine Austragungen mehr

Europameister Mannschaft[Bearbeiten]

  • 2004 Großbritannien
  • 2005 Frankreich
  • 2006 Schweiz
  • 2007 Schweiz
  • 2008 Tschechien
  • seit 2009 keine Austragungen mehr

Deutscher Meister[Bearbeiten]

Werner Brohammer 05/2009
  • 2001 Werner Brohammer
  • 2002 Werner Brohammer
  • 2003 Werner Brohammer
  • 2004 Werner Brohammer
  • 2005 Dirk Braun
  • 2006 Dirk Braun
  • 2007 Dirk Braun
  • 2008 Robert Ebner
  • 2009 Robert Ebner
  • 2010 Robert Ebner [5]
  • 2011 Dirk Braun [6]
  • 2012 Robert Ebner [7]
  • 2013 Dirk Braun

Schweizer Meister[Bearbeiten]

  • 2003 Thomas Gerber
  • 2004 Martin Zaugg
  • 2005 Hermann Schönbächler
  • 2006 Hermann Schönbächler
  • 2007' Hermann Schönbächler
  • 2008 Hermann Schönbächler
  • 2009 Christophe Geissler [8]
  • 2010 Hermann Schönbächler [9]
  • 2011 Christophe Geissler [10]
  • 2012 Christophe Geissler [11]
  • 2013 Toni Flückiger
  • 2014 Christophe Geissler

Österreichischer Meister[Bearbeiten]

  • 2008 Kurt Graf
  • 2009 Kurt Graf [12]
  • 2010 Josef Laier [13]
  • 2012 Josef Laier [14]
  • 2013 Armin Kugler

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stihl Timbersports – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. WM 2010
  2. WM 2012 in Norwegen
  3. WM Mannschaft 2010
  4. Team-Weltmeisterschaft 2012
  5. Deutsche Meisterschaft 2010
  6. Deutsche Meisterschaft 2011
  7. Deutsche Meisterschaft 2012
  8. Schweizer Meisterschaft 2009
  9. Schweizer Meisterschaft 2010
  10. Schweizer Meisterschaft 2011
  11. Schweizer Meisterschaft 2012
  12. Österreichische Meisterschaft 2009
  13. Josef Laier ist österreichischer Meister im Sportholzfällen
  14. Josef Laier ist bester Sportholzfäller Österreichs Bauernzeitung.at vom 13. August 2012