Stilett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Stichwaffe mit langer, schlanker Klinge. Zum Übersetzer siehe Hans Stilett.
Stilett
Gunners stiletto 01.jpg
Angaben
Waffenart: Messer
Bezeichnungen: Misericordia, Gnadgott, Gnadengeber
Verwendung: militärische und zivile Waffe
Entstehungszeit: ca. 16. Jahrhundert
Einsatzzeit: bis aktuell
Ursprungsregion/
Urheber:
Italien
Verbreitung: Europa
Gesamtlänge: ca. 30 cm
Klingenlänge: ab circa 2 cm, jedoch große Unterschiede
Griffstück: Holz, Metall, Elfenbein
Besonderheiten: Die Klingen sind oft drei- oder vierkantig
Listen zum Thema

Ein Stilett (von lateinisch Stilus: metallischer Griffel, Schreibstift) ist eine Stichwaffe mit langer, schlanker Klinge. In seinem Ursprungsland nannte man diese Waffe auch „Misericordia“ (lat. „Barmherzigkeit“), im deutschen Sprachraum „Gnadengeber“, „Gnadenbringer“ oder „Gnadgott“.

Geschichte[Bearbeiten]

Diese beliebte Stichwaffe lässt sich seit dem frühen 16. Jahrhundert nachweisen. Sinn und Zweck der relativ schmalen, aber langen und stabilen Klinge ist es, möglichst wenig äußerlich sichtbaren Schaden wie z. B. erheblichen Blutfluss, wohl aber beträchtlichen, möglichst tödlichen, inneren Schaden anzurichten. Das Stilett ermöglicht es also, eher unauffällig zu töten, was das Entkommen des Täters begünstigt.

Das Stilett ist eine den Parierstangendolchen verwandte Stichwaffe norditalienischer Herkunft. Das Stilett ist schlanker und kleiner als der herkömmliche Dolch, seine Parierstangen immer gerade und recht kurz. Sein hervorstechendstes Merkmal aber ist seine schmale, extrem steife Klinge, die einen drei- oder vierseitigen Querschnitt hat und nadelspitz ist. Das Stilett tauchte in Norditalien schon am Anfang des 16. Jahrhunderts auf, seine Blüte erlebte es um 1600, kam jedoch 50 Jahre später wieder aus der Mode. Da man das Stilett als heimtückisch einschätzte, wurde es von vielen städtischen Behörden verboten. Seine kleinen Dimensionen gestatteten aber ein leichtes Verstecken des Stiletts in den Kleidern, so dass das behördliche Verbot meist ins Leere lief.

Seine sehr stabile und spitze, keinesfalls aber scharfe Klinge war bestens geeignet, Kettenhemden sowie kleine Spalten oder Lücken eines metallenen Harnischs zu durchdringen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heribert Seitz: Blankwaffen. Band II. Braunschweig 1968, S. 187f
  • Wendelin Boeheim: Handbuch der Waffenkunde. Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1890. Fourier Verlag, Wiesbaden 1985, ISBN 978-3-201-00257-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Stilett – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen