Stimme Russlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QSL-Karte von Radio Moskau (1969)

Stimme Russlands (russisch: Голос России/Golos Rossii; früher Radio Moskau/Радио Москвы) war der staatliche russische Auslandsrundfunkdienst von 1929 bis 2014. Er sendete zuletzt in 33 Sprachen.

Die Umbenennung des Senders in Radio Sputnik war nur ein sehr kurzes Intermezzo. Am 23. Dezember 2014 erfolgte eine erneute Umbenennung in SNA Radio. Dabei steht die Abkürzung SNA für Sputnik News Agency.

Geschichte des Senders[Bearbeiten]

Radio Moskau[Bearbeiten]

Jubiläums-Briefmarke mit Schuchow-Radioturm (1979)

Der Sender wurde unter dem Namen Radio Moskau gegründet. Am 29. Oktober 1929 begann der regelmäßige Sendebetrieb für Hörer im Ausland mit einer Reportage über die Feierlichkeiten zur Oktoberrevolution auf dem Roten Platz und den Worten „Hier spricht Moskau! Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“ Die Aufnahme eines regelmäßigen Sendebetriebs erfolgte damit drei Jahre vor dem BBC World Service und sieben Jahre vor der Voice of America.[1]

Die erste Sendesprache war Deutsch,[2] etwas später folgten Englisch und Französisch.[3] Die Programminhalte zeichneten sich durch eine Parteinahme für das sowjetische System und durch die moralische Unterstützung von Kommunisten im nichtsowjetischen Ausland aus.

Zur Zeit des Nationalsozialismus war der deutschsprachige Dienst von Radio Moskau eine Informationsquelle für den Widerstand in Deutschland. Gemäß der offiziellen Haltung der Sowjetunion unterschied Radio Moskau klar zwischen dem Hitlerregime und dem deutschen Volk. In diesen Jahren waren in der deutschen Redaktion viele exilierte deutsche Kommunisten tätig. Am Mikrophon traten Journalisten, Publizisten und Politiker wie Egon Erwin Kisch, Wilhelm Pieck, Johannes R. Becher, Erich Weinert, Willi Bredel, Friedrich Wolf und Ernst Busch auf. Als Sprecher arbeiteten dort berühmte deutsche Schauspieler und Schriftsteller wie Lotte Loebinger, Heinrich Greif (Chefsprecher von 1935 bis 1945), Hedda Zinner u. a.. m. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Abhören von Radio Moskau und das Verbreiten seiner Nachrichten in Deutschland mit der Todesstrafe bedroht.[4]

In den Zeiten des Kalten Kriegs baute Radio Moskau sein Programmangebot erheblich aus und wurde zu einer Rundfunkgroßmacht im Ost-West-Konflikt. Das tägliche deutschsprachige Programm hatte eine Länge von sieben Stunden und wurde zur Mittagszeit und in den Abendstunden über Kurz-, Mittel- und Langwelle nach Mitteleuropa ausgestrahlt. In mehr als 60 Fremdsprachen auf zahlreichen Frequenzen waren Programme von Radio Moskau zu hören. Benutzt wurden Sendeanlagen in der Sowjetunion, in Osteuropa und auf Kuba. Das Pausenzeichen entstammte der Melodie des Liedes Schiroka strana moja rodnaja (Широка страна моя родная). In Analogie zum BBC World Service strahlte der Sender ein weltweit zu empfangendes 24-Stunden-Programm in englischer Sprache unter dem Titel Radio Moscow World Service aus. Seitens des Westens bildeten Sender wie die Voice of America und Radio Free Europe/Radio Liberty ein Gegengewicht in der Rundfunkpropaganda.

Stimme Russlands[Bearbeiten]

In den Zeiten von Glasnost und Perestroika änderte sich das Programm erheblich. Zum Beispiel sendete Radio Moskau am 1. Januar 1987 die Neujahrsansprache des US-Präsidenten Ronald Reagan an das sowjetische Volk.

Nach der Auflösung der Sowjetunion benannte sich der Sender in Stimme Russlands um und distanzierte sich verbal von der früheren Ideologie.

Die Stimme Russlands wird wie alle staatlichen Auslandsrundfunkdienste staatlich finanziert. Sie dient der Verbreitung der amtlichen Darstellung der politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Verhältnisse in der Russischen Föderation.

Die russische Regierung verlangte eine umfassende Veränderung der Verbreitungsbasis hin zum Internet und zu digitalen Verbreitungsmedien sowie eine Modernisierung und redaktionelle Auffrischung der bekannten traditionellen Programmstruktur. Es gibt zurzeit ein Programmschema mit live gelesenen Nachrichten alle 15 Minuten in ausgewählten Sendestunden, die unter dem Namen „Radio Impala“ auch über DAB+ ausgestrahlt werden. Bei der Organisation und beim Programm ist noch vieles im Fluss. So wurden langjährige Sendereihen (DX-Sendung und Briefkasten) abgesetzt, weil sie auf wenig Interesse unter den Hörern stießen. Im Augenblick besteht Unklarheit darüber, ob z. B. die nach dem 20. Mai 2013 vorgenommenen Programmerweiterungen vormittags und von 21 bis 22 Uhr deutscher Zeit bei der relativ geringen Hörerzahl tatsächlich angenommen oder wieder abgesetzt werden.

Im ersten Quartal 2013 eröffnete die Stimme Russlands ein Studio in Berlin am Pariser Platz, aus dem Programme produziert und teilweise live und als Zulieferung nach Moskau überspielt werden. Im Studio Berlin arbeitet eine Belegschaft von Russen und Deutschen, die fallweise, auch redaktionell, um weitere externe Mitarbeiter verstärkt werden. Von anfänglich zwei täglichen Sendestunden werden jetzt von Montag bis Freitag Sendungen live jeweils von 8 bis 10 und von 17 bis 19 Uhr live in Berlin produziert.

Zusammenschluss mit RIA Novosti[Bearbeiten]

Durch Erlass Nr. 894, den der russische Präsident Wladimir Putin am 9. Dezember 2013 unterzeichnete, werden die „Stimme Russlands“ und die Nachrichtenagentur RIA Novosti zu einer neuen, staatlichen Nachrichtenagentur mit dem Namen „Internationale Nachrichtenagentur Rossija Sewodnja“ („Russland heute“) zusammengeschlossen.[5][6][7][8]

Der Journalist Dmitri Kisseljow wurde gleichzeitig mit Erlass Nr. 895 zum Generaldirektor der neuen Agentur bestellt. Er gilt als ideologischer Hardliner und als Verfechter präsidialer autokratischer Tendenzen. Der Umbau, der kurz vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi stattfand, sollte innerhalb eines Monats von der russischen Regierung vollzogen werden.[6] Insgesamt wurde mit einer Dauer von etwa einem Vierteljahr gerechnet, bis er abgeschlossen sein wird, wobei keine Durchführungsbestimmungen bekannt sind.

Die Entwicklung ist kritisch aufgenommen worden. Der Vorsitzende des Moskauer Journalistenverbandes Pawel Gussew sagte, es handele sich dabei um die die „Wiederbelebung sowjetischer Prinzipien“. Kisseljow war zuletzt im Sommer 2013 durch homophobe Äußerungen aufgefallen. Zu dessen 60. Geburtstag hatte er Putin in einem positiven Sinne mit dem Diktator Josef Stalin verglichen.[7] Als Gründe für die Restrukturierung wurde neben Geldersparnis[6] die Neuausrichtung der Selbstdarstellung Russlands angesichts zunehmender Spannungen mit dem Westen genannt.[9]

Kisseljow habe zwar auf einer Betriebsversammlung von RIA Novosti erklärt, „die alten Marken“ sollten auch innerhalb der neuen Organisation weitergeführt werden; dies wurde aber nur auf RIA Novosti bezogen.[6] Aus Anlass der Olympischen Winterspiele wurde am 21. November 2013 ein englischsprachiger Radiokanal Sochi Today gestartet, der allerdings nicht von der englischen Redaktion der Stimme Russlands, sondern vom staatlich finanzierten Auslandsfernsehsender RT beliefert wird.[6]

Die Arbeitsverträge der Moskauer Mitarbeiter der Stimme Russlands sind zum 30. April 2014 gekündigt worden. Zum 1. April 2014 wurde die Nutzung der Mittelwelle- und Kurzwellensender eingestellt. Livesendungen sind seitdem nur noch über das Webradio, über Satellit sowie über die Kooperation mit Radio Impala auf DAB+ zu hören.[10]

Erneute Umbenennung von „Radio Sputnik“ in „SNA Radio“ und Reorganisation[Bearbeiten]

Am 11. November 2014 wurde der Sender in Radio Sputnik umbenannt. Wenig später, am 23. Dezember 2014, erfolgte eine erneute Umbenennung in SNA Radio, wobei die Initialen SNA für Sputnik News Agency stehen. Seit dem 24. Dezember 2014 sind Redaktion und Sender Teil des internationalen Nachrichtenportals Sputnik. Auf der ehemaligen Homepage findet sich der Hinweis: „Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet.“[11]

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Ausstrahlung des Programms wurde seit 2012 auf den klassischen Verbreitungswegen Kurz- und Mittelwelle spürbar reduziert. Im Gegenzug sind einige Programminhalte des deutschen Dienstes der Stimme Russlands in Berlin, dem Rhein-Main-Gebiet und seit dem 1. Mai 2013 weiten Teilen Nordrhein-Westfalens über den digitalen terrestrischen Radiostandard DAB+ unter dem Namen Radio Impala zu empfangen. Der Dienst befindet sich noch im Aufbau. Er gilt wegen des zwischengeschalteten Treuhandverhältnisses als juristisch umstritten und angreifbar. Das Vollprogramm wird ausschließlich über die Webseite des Senders und über Satellit (s.u.) verbreitet. Der Vertragspartner Radio Impala strahlt nur jene Sendestunden über DAB+ aus, die unter diesem Label durch die Redaktion in Moskau produziert werden.

Mit dem Jahresbeginn 2015 wird die Ausstrahlung des Programms über den neuen Anbieter MEGARADIO SNA als DAB+ Ausstrahlung aufgenommen und deshalb eine neue Programmstruktur eingeführt. Hierzu liegen allerdings seitens der Redaktion in Moskau noch keine Meldungen oder aus der Programmbeobachtung generierbaren Informationen vor. Zuständige Aufsichtsbehörde für diesen Verbreitungsweg ist die Landesmedienanstalt Hessen.

Für den deutschen Sprachraum wurden zum 1. Januar 2014 die analoge Ausstrahlung über den Mittelwellensender Oranienburg sowie die digitale Kurzwelle (DRM) eingestellt.

Daneben werden Audio-on-Demand und Livestreams über das Internet sowie ein Satellitenfeed angeboten. Letzteren findet man auf Express AM22 auf 53° Ost (11.044 MHz vertikal, 44.950 kSymbole/s, FEC 3/4), wobei nicht alle Sat-Receiver die hohe Symbolrate unterstützen. Die bedeutsameren Sprachdienste, darunter auch der deutsche, können rund um die Uhr als Audio-Livestream gehört werden. Außerdem werden einzelne Sendungen von der Website der deutschen Redaktion zum Herunterladen angeboten. In englischer Sprache gibt es neben dem World Service drei weitere Dienste für die USA, für Großbritannien und für Indien, die auch separate Websites betreiben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dirk Klapperich: „A thorn in my side“. Die Osteuropa-Redaktion der Deutschen Welle von der KSZE-Schlussakte bis zur Kooperation mit Radio Moskau (1975 bis 1990). m press Martin Meidenbauer, München 2007. ISBN 978-3-89975-651-7

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Radio Moscow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stimme Russlands feiert das 85. Jubiläum“. Stimme Russlands, 29. Oktober 2014. Abgerufen am 29. Oktober 2014.
  2. Valentina Choschewa: Stimme Russlands feiert 85. Jubiläum“. Stimme Russlands, 28. Oktober 2014. Abgerufen am 29. Oktober 2014.
  3. Stimme Russlands feiert das 85. Jubiläum“. Stimme Russlands, 29. Oktober 2014. Abgerufen am 29. Oktober 2014.
  4. Valentina Choschewa: Stimme Russlands feiert 85. Jubiläum“. Stimme Russlands, 28. Oktober 2014. Abgerufen am 29. Oktober 2014.
  5. Voice of Russia absorbed by nascent Rossiya Segodnya newswire. Voice of Russia. Pressemitteilung. 9. Dezember 2013. Abgerufen am 13. Dezember 2013.
  6. a b c d e Kai Ludwig: Stimme Rußlands wird liquidiert (aktualisiert). RBB Radio eins Medienmagazin. 9. Dezember 2013. Mit Aktualisierungen bis 13. Dezember 2013. Abgerufen am 14. Dezember 2013.
  7. a b Klaus-Helge Donath: Die Propaganda-Megamaschine. taz.de. 11. Dezember 2013. Abgerufen am 13. Dezember 2013.
  8. Russland schmiedet große Nachrichtenagentur. tagesschau.de, 9. Dezember 2013. Abgerufen am 13. Dezember 2013.
  9. Fred Weir: Kremlin Spin: Does Media Overhaul Herald New Propaganda Push? The Christian Science Monitor, 9. Dezember 2013. Abgerufen via HighBeam Research (Zugang über The Wikipedia Library), 14. Dezember 2013.
  10. Kai Ludwig: Stimme Rußlands hört auf zu existieren. Radio News. RBB, 31. März 2014. Abgerufen am 14. April 2014.
  11. Homepage Stimme Russlands, Abfragedatum 31. Dezember 2014.