Stimme am Telefon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Stimme am Telefon
Originaltitel The Slender Thread
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1965
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Sydney Pollack
Drehbuch Stirling Silliphant
Produktion Stephen Alexander
Musik Quincy Jones
Kamera Loyal Griggs
Schnitt Thomas Stanford
Besetzung

Stimme am Telefon ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1965. Das Drehbuch basiert auf der Kurzgeschichte Decision to Die der Journalistin Shana Alexander, die am 29. Mai 1964 im US-Magazin Life erschien und eine wahre Begebenheit schilderte.

Handlung[Bearbeiten]

Der schwarze Psychologiestudent Alan Newell arbeitet als Ehrenamtlicher an einer Klinik in Seattle. Am Abend erhält Newell einen Anruf einer Frau, die eine Überdosis Schlaftabletten zu sich genommen hat. Newell versucht herauszubekommen, wo Sie sich aufhält, doch die Frau verrät nichts.

Er hört ihr zu und erfährt ihren Vornamen Inga und ihre Geschichte. Inga hat sich für Selbstmord entschieden, nachdem ihr Mann, der Fischer Mark Dyson, erfahren hat, dass er nicht der Vater ihres Sohnes Chris ist. Mrs. Dyson erzählt Newell von der Kaltherzigkeit ihres Mannes. Während Newell mit Inga über ihre Gefühle spricht, alarmiert Newells Kollege Dr. Coburn die Polizei, die versucht, den Standort von Ingas Telefonanschluss zu lokalisieren. Sergeant Ward und die Streifenpolizisten Peters und Enyard suchen die Gegend ab.

Die Polizei sucht Mr. Dyson auf und informiert ihn von der Situation. Die Küstenwache bringt ihn von seinem Schiff nach Seattle. Ward hat die Information erhalten, dass sich Mrs. Dyson in einem Motelzimmer aufhalten soll. Gerade als er dort ankommt, fällt die Frau in ein Koma. In letzter Minute wird Inga gefunden ...

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films beschreibt den Film als "spannender und wirklichkeitsnaher Film, der überzeugend die Gründe für die Verzweiflungstat der Frau aufzeigt."[1]

Die Zeitschrift Cinema befand: "Sydney Pollack erzählt die dramatische Geschichte so konzentriert und spannend wie seine besten Thriller."[2]

Die Variety schrieb, der Film sei ein Vehikel für Talente wie Poitier und Bancroft. Der Film habe eine sich steigernde Spannung. Aber so gut er auch sei, eine klarere Geschichte würde ihn verbessern.[3]

A. H. Weiler von der New York Times stellte fest, dass die Darstellung und der natürliche Dialog eher in Erinnerung bleiben würden als die Geschichte selbst.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1966 wurden Edith Head in der Kategorie Bestes Kostümdesign (s/w) und Hal Pereira, Jack Poplin, Robert R. Benton und Joseph Kish in der Kategorie Bestes Szenenbild (s/w) für den Oscar nominiert.

Stirling Silliphant erhielt eine Nominierung für den Golden Globe für das beste Drehbuch.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Premiere des Films fand am 23. Dezember 1965 in New York statt. In Deutschland erschien der Film erstmals am 7. April 1966 in den Kinos.

Sydney Pollack arbeitete hier das erste Mal als Regisseur. Bis auf die Szenen innerhalb der Klinik wurde der Film in Seattle gedreht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stimme am Telefon im Lexikon des Internationalen Films. Abgerufen am 24. Januar 2011.
  2. Kritik der Cinema
  3. Kritik der New Variety (engl.)
  4. Kritik der New York Times (engl.)