Stimmfühlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stimmfühlung ist die Bezeichnung für eine besondere Form der Kommunikation durch bestimmte Lautäußerungen bei Tieren (durch so genannte Stimmfühlungslaute) und – im übertragenen Sinne – beim Menschen.

Stimmfühlungslaute dienen in erster Linie dem Zusammenhalt einer sozialen Gruppe. Dies können, als kleinstmögliche Gruppe, nur zwei Individuen sein, zum Beispiel Vater und Kind, Mutter und Kind oder Männchen und Weibchen, aber auch größere Verbände wie zum Beispiel ein Vogelschwarm oder eine größere Gruppe von Meerschweinchen oder Fledermäusen. Besonders auffällig sind die lauten und unentwegt erzeugten Stimmfühlungslaute ziehender Kraniche, bei denen selbst absolute Laien die eher krächzenden Töne ausgewachsener Tiere von den deutlich helleren Lauten der Jungvögel unterscheiden können.

Viele Jungtiere melden sich mit speziellen Stimmfühlungslauten (mit so genannten Rufen des Verlassenseins), wenn sie ihre Elterntiere nicht mehr wahrnehmen können, was diese regelmäßig ihrerseits zu speziellen Stimmfühlungslauten (Antworten) veranlasst. Erfahrene Verhaltensbeobachter können solche Laute, die in erster Linie dem Aufrechterhalten des Kontaktes zu Artgenossen dienen (um in Lautfühlung zu bleiben, wenn Tuchfühlung nicht möglich ist), problemlos zum Beispiel von Bettellauten, von Angstlauten, von Drohlauten, von Lauten zur Markierung des Reviers oder von Balzrufen unterscheiden.