Stimmlosigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stimmlosigkeit bzw. stimmlos ist ein Begriff aus der sprachwissenschaftlichen Teildisziplin Phonetik und bedeutet, dass bei der Artikulation eines Lautes die Stimmlippen nicht beteiligt sind. Bei stimmlos artikulierten Lauten liegen diese so weit auseinander, dass der aus der Lunge kommende Luftstrom ungehindert durch die Stimmritze fließen kann und somit kein Ton erzeugt wird. Im Gegensatz dazu wird bei stimmhaften Lauten durch die Stimmlippen ein Ton mit einer bestimmten Klangfarbe gebildet. Stimmhafte Laute, insbesondere Sonoranten, sind durch diesen Klang geprägt, während bei stimmlosen Lauten Geräusche vorwiegen.

Stimmlose Laute sind in der Regel nur Konsonanten. Im Deutschen sind dies

Es gibt jedoch Einzelfälle wie dem Griechischen, wo auch Vokale am Wortende ihre Stimmhaftigkeit verlieren können und dann stimmlos artikuliert werden.

Die Frage, ob man einen Laut stimmlos oder stimmhaft artikuliert, lässt sich anhand eines einfachen Tests beantworten. Wenn man beim Sprechen die Hand an den Kehlkopf hält, ist bei Stimmhaftigkeit eine Vibration zu verspüren (beispielsweise während des Sprechens von M-au des Wortes Maus). Auch ist, wenn man sich die Ohren zuhält, ein Dröhngeräusch hörbar. Bei Stimmlosigkeit ist beides nicht der Fall.

In der bildlichen Darstellung von Lauten (Spektrogramm), wie sie in der Akustik und Phonetik üblich ist, zeigt die Abwesenheit einer periodischen Komponente einen stimmlosen Laut an. Dabei ist die sogenannte Voice Onset Time (abgekürzt VOT) von Bedeutung. Die VOT ist der zeitliche Abstand zwischen dem Einsatz des Geräusches (durch das Auslösen des Verschlusses bei Verschluss- und Reibelauten) und dem Beginn der Stimmlippenschwingung, also dem Einsatz eines Tons. Setzt der Stimmton nach dem Geräuscheinsatz ein, handelt es sich um einen positiven VOT-Wert und der Laut wird als stimmlos eingeschätzt.