Stina Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stina Berg

Ursila Albertina Augustina Berg (* 21. Oktober 1869 in Stockholm; † 5. Oktober 1930 in Bromma) war eine schwedische Schauspielerin. Sie zählt zu den ersten großen Komikern des schwedischen Films.

Leben[Bearbeiten]

Ihre ersten Bühnenauftritte hatte Stina Berg im Alhambratheter im Stockholmer Stadtteil Djurgården. Danach wechselte sie zum Södra Teatern, wo sie ihre Fertigkeiten weiter verbessern konnte. Neben ihrer Mitwirkung an mehreren schwedischen Filmen trat sie auch bei Sommerrevuen in den Lokalitäten Kristallsalongen, Folkteatern und Folkets Hus auf. Später war Berg einige Zeit in Dänemark und spielte in verschiedenen Filmen mit dem Komikerpaar Pat & Patachon. Sie war mit dem Schauspieler Martin Karlson verheiratet.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1912: Den tyranniske fästmannen
  • 1912: Säterjäntan
  • 1913: Den moderna suffragetten
  • 1913: Den okända
  • 1913: Gränsfolken
  • 1913: Mannekängen
  • 1913: På livets ödesvägar
  • 1914: Bra flicka reder sig själv
  • 1914: Födelsedagspresenten
  • 1914: Gatans barn
  • 1914: Halvblod
  • 1914: Kammarjunkaren
  • 1914: Salomos dom
  • 1914: Stormfågeln
  • 1914: Vägen till mannens hjärta
  • 1915: Hämnden är ljuv
  • 1915: Hans bröllopsnatt
  • 1915: Judaspengar
  • 1915: Lekkamraterna
  • 1915: Sonad skuld
  • 1916: Liebe und Journalismus oder Tintenteufelchen (Kärlek och journalistik)
  • 1916: Hennes kungliga höghet
  • 1916: Lyckonålen
  • 1916: Svartsjukans följder
  • 1917: Alexander den Store
  • 1919: Herr Arnes pengar
  • 1920: Erotikon
  • 1921: De landsflyktige
  • 1922: Anderssonskans Kalle
  • 1923: Gunnar Hedes saga
  • 1923: Norrtullsligan
  • 1924: 33.333
  • 1925: Hennes lilla majestät
  • 1925: Polis Paulus' påskasmäll
  • 1925: Två konungar
  • 1926: Die sieben Töchter der Frau Gyurkovics (Flickorna Gyurkovics)
  • 1926: Ebberöds bank
  • 1926: Farbror Frans
  • 1927: Die Lady ohne Schleier (Hans engelska fru)
  • 1927: Förseglade läppar
  • 1928: Janssons frestelse
  • 1928: Synd
  • 1929: Säg det i toner
  • 1930: Charlotte Löwensköld
  • 1930: För hennes skull
  • 1930: Kronans kavaljerer
  • 1930: Norrlänningar
  • 1931: Brokiga Blad, posthum veröffentlicht

Weblink[Bearbeiten]