Stinkmorcheln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Mykologie“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.


Begründung: Herkunft des Namens "Stink...", olfaktorisch wirksame Bestandteile der Gleba sowie Angaben zur Verbreitungsstrategie der Sporen durch Tiere fehlen. --Ak ccm (Diskussion) 03:15, 16. Feb. 2014 (CET)
Stinkmorcheln
Gemeine Stinkmorchel (Phallus impudicus)

Gemeine Stinkmorchel (Phallus impudicus)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Phallomycetidae
Ordnung: Stinkmorchelartige (Phallales)
Familie: Stinkmorchelverwandte (Phallaceae)
Gattung: Stinkmorcheln
Wissenschaftlicher Name
Phallus
Junius ex L.

Die Stinkmorcheln (Phallus) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Stinkmorchelverwandten (Phallaceae).

Die Typusart ist die Gemeine Stinkmorchel (Phallus impudicus).[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Fruchtkörper der Stinkmorcheln sind zunächst kugelig bis eiförmig (sog. Hexenei mit einer häutigen äußeren und gallertartigen inneren Hülle), befinden sich unterirdisch und treten später durch das Wachstum halb aus dem Boden. Während der Reifung der Fruchtkörper reißt die Peridie auf, das unverzweigte, hohle und gekammerte Receptaculum, das an seinem Ende die feucht bleibende Gleba trägt, streckt sich. Die schleimige dunkelgrüne oder olivfarbene Gleba sitzt dem stielförmigen Receptaculum glockenförmig auf. Zwischen dem Hut und dem Stiel kann ein grobnetziger Schleier hervortreten, der aber nicht bei allen Arten der Gattung vorkommt.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung sind Bodensaprobionten oder Wurzelparasiten.

Arten[Bearbeiten]

Arten in Europa[Bearbeiten]

In Mitteleuropa kommen die Gemeine Stinkmorchel (Phallus impudicus) und die Dünen-Stinkmorchel (Phallus hadriani) vor. Ob die Europäische Schleierdame eine Form der Gemeinen Stinkmorchel ist, oder zur amerikanischen Art Phallus duplicatus gehört, ist in der Literatur umstritten.

Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Echte Schleierdame Phallus duplicatus Bosc 1811
Dünen-Stinkmorchel Phallus hadriani Ventenat 1798 : Persoon 1801
Gemeine Stinkmorchel Phallus impudicus Linnaeus 1753 : Persoon 1801
Europäische Schleierdame Phallus impudicus var. pseudoduplicatus O. Andersson 1989
Prächtige Schleierdame Phallus multicolor (Berkeley & Broome 1883) Lloyd 1907
Orangerote Stinkmorchel Phallus rubicundus (Bosc 1811) Fries 1823

Arten weltweit[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst weltweit ungefähr 30 Arten.[2]

Stinkmorcheln (Phallus) weltweit
  1. Phallus atrovolvatus
  2. Phallus calongei[3]
  3. Phallus cinnabarinus
  4. Phallus drewesii[4]
  5. Phallus duplicatus
  6. Phallus echinovolvatus
  7. Phallus favosus
  8. Phallus flavidus[5]
  9. Phallus flavocostatus
  10. Phallus fragrans
  11. Phallus formosanus
  12. Phallus glutinolens
  13. Phallus hadriani
  14. Phallus impudicus
  15. Phallus indusiatus
  16. Phallus luteus[6]
  17. Phallus macrosporus
  18. Phallus maderensis[7]
  19. Phallus megacephalus
  20. Phallus merulinus
  21. Phallus minusculus
  22. Phallus multicolor
  23. Phallus nanchangensis
  24. Phallus pygmaeus
  25. Phallus ravenelii
  26. Phallus rubicundus
  27. Phallus rubrovolvatus
  28. Phallus sulphureus
  29. Phallus taibeiensis
  30. Phallus tenuis
  31. Phallus tenuissimus

Namensherkunft[Bearbeiten]

Der Name leitet sich von dem lateinischen Wort phallus für männliches Glied ab und bezieht sich auf die Form des Fruchtkörpers.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Andreas Gminder, Armin Kaiser, German Josef Krieglsteiner, Wulfard Winterhoff: Ständerpilze: Leisten-, Keulen-, Korallen- und Stoppelpilze, Bauchpilze, Röhrlings- und Täublingsartige. In: G. J. Krieglsteiner (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 2, Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 978-3-8001-3531-8.
  •  Heinrich Dörfelt: Die Erdsterne. Geastracea und Astraeaceae. 2 Auflage. A. Ziemsen Verlag, Wittenberg Lutherstadt 1989, ISBN 978-3-7403-0230-6 (120 Seiten).
  •  Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. In: Jahrbuch der Schwarzwälder Pilzlehrschau. 4 Auflage. Volume 2, Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg 2007, ISSN 0932-920X (301 Seiten; Verzeichnis der Farbabbildungen fast aller europäischen Großpilze (> 5 mm) inkl. CD mit über 600 Gattungsbeschreibungen).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Carl Linnaeus: Species Plantarum. Salvius, Stockholm 1753, S. 1178.
  2.  Larissa Trierveiler-Pereira, Clarice Loguercio-Leite, Francisco D. Calonge, Iuri G. Baseia: An emendation of Phallus glutinolens. In: Mycological Progress. 8, Nr. 4, 2009, S. 377-380, doi:10.1007/s11557-009-0603-7.
  3.  G. Moreno, A.N. Khalid, P. Alvarado: A new species of Phallus from Pakistan. In: Mycotaxon. 108, 2009, S. 457–462.
  4.  D.E. Desjardin, B.A. Perry: A new species of Phallus from São Tomé, Africa. In: Mycologia. 101, Nr. 4, 2009, S. 545-547.
  5.  Hanns Kreisel, Anton Hausknecht: The Gasteral Basidiomycetes of Mascarenes and Seychelles 3. Some recent Records. In: Österreichische Zeitschrift für Pilzkunde. 18, 2009, S. 149-159.
  6.  T. Kasuya: Phallus luteus comb. nov., a new taxonomic treatment of a tropical phalloid fungus. In: Mycotaxon. 106, 2008, S. 7–13.
  7.  F.D. Calonge, M.M. de Sequeira, T. Freitas, E. Rocha, L. Franquinho: Phallus maderensis sp. nov., found in Madeira, Portugal. In: Boletin de la Sociedad Micologica de Madrid. 32, 2008, S. 101–104 (online als PDF-Dokument verfügbar).
  8.  Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3 Auflage. Nikol, Hamburg 2005, ISBN 978-3-937872-16-2 (701 Seiten).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Phallus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien